KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wer verreist hier eigentlich?

Name: Robert Fischer
Alter: 32
Wohnort: Planet Erde ;-)
Email: info@kahunablog.de

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Neuseeland Reiseführer (Ozeanien (Australien, Neuseeland usw.))

In dieser Kategorie werden alle Beiträge zu Ozeanien (d.h. zu Australien, Neuseeland usw.) veröffentlicht. Dies können z.B. aktuelle Nachrichten sein (zu den Themen Einwanderung, Veranstaltungen, Tourismus usw.). Außerdem werden alle meine Erlebnisse in den beiden Ländern in dieser Kategorie platziert.


Beiträge filtern:


Montag, 16.01.2006 - Auckland, Neuseeland

Auf nach Auckland, Neuseeland!

Auf nach Auckland, Neuseeland!
Meine Aufenthalte in New York und San Francisco waren zwar bereits sehr erlebnisreich, aber eigentlich stellten diese nur die Einleitung für die eigentliche Weltreise dar, denn die nächsten 2 1/2 Monate werde ich mich jetzt auf der Südhalbkugel aufhalten und zwar ca. jeweils zur Hälfte in Neuseeland und Australien. Da bei meinem Round the World-Ticket vorgegeben ist, dass man entweder immer nach Osten oder aber immer nach Westen fliegen muss, heißt meine erste Station Neuseeland. Und so ging es für mich nun vom 14.01.-16.01. in gut 13h von San Francisco nach Auckland, der größten Stadt Neuseelands.



Montag, 16.01.2006 - Auckland, Neuseeland

Stop-And-Go: Erste Tour durch Auckland

Stop-And-Go: Erste Tour durch Auckland
Kaum war ich nach der Landung um 04:30 Uhr gegen 07:00 Uhr knapp eine Stunde im Hostel, ging es für mich dann auch gleich mit der ersten Tour durch Auckland los. Einen richtigen Plan hatte ich dabei allerdings nicht, sondern ich wusste nur in etwa, welche 2-3 Attraktionen ich unbedingt sehen wollte.

Dies macht aber nichts, denn zum einen ist Auckland (trotz mittlerweile ~ 1 Mio. Einwohner [inkl. Vororten]) immer noch eine kleine Stadt und zum anderen gibt es überall in der Stadt kostenlose Pläne. Zusammen mit diesen Plänen werden übrigens auch viele Rabattscheine mitgeliefert, mit denen man einiges bei Eintrittspreisen etc. sparen kann.


Montag, 16.01.2006 - Auckland, Neuseeland

Fortbewegung innerhalb von Auckland

Noch kurz eine Info zur Fortbewegung innerhalb von Auckland: Es gibt hier von diversen Unternehmen sogenannte "HopOn - HopOff"-Touren, bei denen ein Bus immer eine bestimmte Route abfährt und man kann mit dem Tagesticket beliebig oft auf diese Route aussteigen. Ein solches Angebot ist z.B. der "Explorer Bus". Meiner Meinung nach ist dies jedoch völlig unnötig. Dieser Bus kostet ganze $30 NZD und hat teilweise Stationen, die nur wenige Gehminuten voneinander entfernt sind. Zudem muss man dann jeweils auf die Busse warten, denn diese fahren in der Regel nur jede halbe Stunde.


Dienstag, 17.01.2006 - Auckland, Neuseeland

Kelly Tarltons Antarctic & Underwater World

Kelly Tarltons Antarctic & Underwater World
"Kelly Tarltons Antarctic & Underwater World" wird überall in den Prospekten und im Internet als eine große Attraktion in Auckland angepriesen. Ich war heute dort und bin etwas enttäuscht, denn statt der angekündigten "Erlebniswelten" zur Antarktis und zum Leben im Ozean gibt es eigentlich nur drei große Bereiche zu sehen: "Antartic Encounter", "Stingray Bay" und "Underwater World".


Mittwoch, 18.01.2006 - Paihia, Neuseeland

Mietwagen erhalten und ab geht es!

Mietwagen erhalten und ab geht es!
Nach den zwei Tagen in Auckland habe ich heute endlich direkt an meinem 21. Geburtstag meinen Mietwagen erhalten (früher geht dies hier nicht). Da die meisten Autovermieter nicht direkt in Auckland ihre Stationen haben, sondern stattdessen in der Nähe des Flughafens, musste ich also erst einmal die ca. 20km nach Süden zurück (per Shuttle-Service), bevor ich mein Auto in Empfang nehmen konnte. Reserviert hatte ich dieses bei "About New Zealand Car Rentals" zu einem sehr günstigen Preis...


Donnerstag, 19.01.2006 - Wellsford, Neuseeland

Rainy Day an der Kauri Coast

Rainy Day an der Kauri Coast
Nach dem sehr sonnigen, fast wolkenlosen Tag gestern, ging die Fahrt heute weitestgehend in strömenden Regen weiter. Doch das konnte meine gute Laune nicht eintrüben, denn auf das ständige auf und ab der Straßen im hügeligen Norden Neuseelands hatte ich mich schon gefreut, seitdem ich gestern in Paihia den Wagen abgestellt hatte. Zusammen mit dem Regen, einigen engen Schluchten und fast komplett leeren Straßen war dies wie eine Rallye, nur der Mann mit der Stoppuhr war leider nirgendwo zu sehen.


Freitag, 20.01.2006 - Auckland, Neuseeland

Und wieder zurück in Auckland

Und wieder zurück in Auckland
Durch den Regentag und die für einige Zeit erfolglose Suche nach einem vernünftigen Hotel gestern, waren es heute bis zu meinem Tagesziel Auckland nur noch knapp 150km. Diese verliefen durch eine sehr ländlich geprägte Gegend, wobei auch das Motel in Wellsford bereits zwischen einem Händler für Traktoren und einer Kuhweide lag.


Samstag, 21.01.2006 - Tauranga, Neuseeland

Alle wollen Sie nach Coromandel!

Alle wollen Sie nach Coromandel!
Der kurze Zwischenstopp in Auckland ist mittlerweile wieder vorbei. Gleich früh am morgen habe ich im Hostel ausgescheckt, bin mit dem Backpack zum Car Park gelaufen und habe dort meinen Wagen aus der 8. Etage (von insg. 14 Etagen!) geholt. Und ich war wirklich geschockt, als ich den Preis für die eine Nacht gesehen habe: $32 NZD, d.h. nur $18 NZD preiswerter als mein Hostel-Aufenthalt. Zwar dachte ich, dass für diesen Preis doch wohl eine volle Tankfüllung und eine Wagenwäsche mit enthalten wären, dem war aber leider nicht so... ;-)


Sonntag, 22.01.2006 - Rotorua, Neuseeland

Im Land der verfaulten Eier

Im Land der verfaulten Eier
Ok, der Titel dieses Beitrages mag etwas merkwürdig erscheinen, doch genau dort war ich heute unterwegs. Als "Land der verfaulten Eier" bezeichne ich ab sofort die Region rund um Rotorua, denn aufgrund der Vielzahl der schwefeligen Quellen vor Ort riecht es überall mehr oder weniger stark nach verfaulten Eiern. Erstmal ist dies unangenehm, aber schon nach ein paar Stunden hat man das vollkommen vergessen und kann sich somit auf die Attraktionen vor Ort konzentrieren. Und davon gibt es einige.


Montag, 23.01.2006 - Taupo, Neuseeland

Natur pur - Tongariro Nationalpark

Natur pur - Tongariro Nationalpark
Immer weiter geht es jetzt in Richtung Süden, schließlich steht bereits in 5 Tagen der Wechsel auf die südliche Insel von Neuseeland bevor. Auf der heutigen, etwa 300km langen Etappe bin ich von Rotorua aus immer entlang des "Thermal Explorer Highway" (ein Highway, der durch das Gebiet der heißen Thermalquellen verläuft) bis nach Taupo gefahren. Von dort aus ging es am östlichen Ufer des Lake Taupo vorbei zum Tongariro Nationalpark und später wieder zurück nach Taupo.


Dienstag, 24.01.2006 - Napier, Neuseeland

Dinge, die einfach passieren müssen...

Der heutige Tag lief nicht ganz so ab, wie das eigentlich geplant war. Von Taupo aus sollte es über die Berge bis nach Napier an der Ostküste gehen, eine relativ kurze Strecke von nur 150km. Doch gleich am Morgen wurde ich von einer Schlechtwetterfront überrascht, die im Verlauf des Vormittags auch noch an Stärke gewinnen sollte und so die ganze Region in dichten Regen und stellenweise auch Nebel einhüllte. Dennoch ging es für mich zuerst los in Richtung Napier.


Donnerstag, 26.01.2006 - Wellington, Neuseeland

Zwischenstopp in "Windy Wellington"

Zwischenstopp in
Seit gestern bin ich nun also bereits in Wellington, der Hauptstadt von Neuseeland. Von Napier aus ging es nach dem Unfall mit dem Mietwagen zunächst per Intercity Coach-Bus weiter (rd. 6 1/2h für $35 NZD). Nachdem ich in Welligton alles geklärt hatte, habe ich dann heute meine Unterkunft für die nächsten 2 Tage bezogen (Worldwide Backpackers), bevor ich mich aufgemacht habe, die Stadt zu erkunden.


Donnerstag, 26.01.2006 - Wellington, Neuseeland

KAHUNACAST: Auckland von oben (vom SkyTower aus)

KAHUNACAST: Auckland von oben (vom SkyTower aus)
Hier kommt ein weiteres Video des KAHUNACAST, welches ich diesmal in Auckland aufgenommen habe. Dort sind einige Szenen vom SkyTower aus zu sehen, dem höchsten Gebäude der südlichen Hemisphäre. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Freitag, 27.01.2006 - Wellington, Neuseeland

KAHUNACAST: Maori-Concert in Rotorua

KAHUNACAST: Maori-Concert in Rotorua
Hier kommt ein weiteres Video des KAHUNACAST, welches ich in Rotorua, der Quasi-Hauptstadt der Maori aufgenommen habe. Dort sind einige Szenen eines Maori-Concerts zu sehen, zu dem ich zwar erst recht spät erschienen bin, aber immerhin konnte ich noch einiges davon als Video festhalten. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Samstag, 28.01.2006 - Blenheim, Neuseeland

Überfahrt auf die Südinsel

Überfahrt auf die Südinsel
Die (sehr abwechslungsreichen) Tage in Wellington sind mittlerweile schon wieder vorbei, denn nach den ersten 12 Tagen in Neuseeland bin ich am heutigen 13. Tag mit der Interislander Ferry von der Nord- auf die Südinsel gewechselt (ca. für $50 NZD). Da die Überfahrt ganze 3 1/2 Stunden dauert, ist die Fähre dann keineswegs mehr nur eine kleine Personenfähre, sondern es ist quasi ein ganzes Kreuzfahrtschiff, bei dem jedoch die unteren Etagen für Autos, LKWs und Container reserviert sind.


Sonntag, 29.01.2006 - Kaikoura, Neuseeland

Whale-Watching in Kaikoura

Whale-Watching in Kaikoura
In dem kleinen Ort Kaikoura an der Ostküste der Südinsel (ca. 2200 Einwohner) dreht sich alles rund um das Whale-Watching und das Schwimmen mit Delfinen und Walen. Denn aufgrund der einmaligen Lage mit einem nur wenige Kilometer vor der Küste steil abfallenden Meeresboden (wodurch sehr viel Plankton, Krill etc. für die Wale von der Strömung mit nach oben getragen wird) kann man in Kaikoura Wale so dicht am "Festland" beobachten, wie sonst praktisch nirgendwo. Und genau dies habe ich heute auch im Rahmen einer "Whale-Watching"-Tour gemacht.


Sonntag, 29.01.2006 - Kaikoura, Neuseeland

KAHUNACAST: Whale-Watching in Kaikoura

KAHUNACAST: Whale-Watching in Kaikoura
Hier kommt ein weiteres Video des KAHUNACAST, welches ich in Kaikoura aufgenommen habe. Dort war ich auf einer Whale-Watching-Tour, bei der vor allem Sperm-Wale und Delfine gesichtet werden können. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Montag, 30.01.2006 - Christchurch, Neuseeland

Ganz Europa an einem Tag

Ganz Europa an einem Tag
Früh am Morgen ging es von Kaikoura aus per Mietwagen los. Vorgennommen hatte ich mir für heute die Fahrt von der Küste ins Inland bis nach Hanmer Springs, einem kleinen Dorf mit nur rund 300 Einwohnern, welches vor allem durch die Spa-Anlagen und die sehenswerte Umgebung bekannt ist. Doch statt dem vorhergesagten guten Wetter mit 25-27 Grad und wolkenlosem Himmel war am Morgen erst einmal alles in dichten Nebel eingehüllt. Und so stand die Frage im Raum, welche Richtung ich denn einschlagen sollte (die Küste entlang oder doch die Berge hinauf).


Montag, 30.01.2006 - Christchurch, Neuseeland

Und Willkommen in England Christchurch!

Und Willkommen in <strike>England</strike> Christchurch!
Angekommen in Christchurch habe ich mich erst einmal in meinem bereits vorab reservierten Hostel "City Oasis Backpackers" einquartiert. Dort habe ich auch meinen Mietwagen abgestellt, denn in Christchurch gibt es eindeutig einen Parkplatzmangel. Wo andere Städte eine Tour entlang der Sehenswürdigkeiten anbieten, da gibt es in Christchurch eine sogenannte "Parking Lookout"-Route, für diejenigen, die keinen festen Stellplatz haben. Da ich aber nun meinen Wagen geparkt hatte, konnte ich mich aufmachen, die überwiegend von viktorianischer Architektur und britischem Charm geprägte Stadt Christchurch zu erkunden.


Dienstag, 31.01.2006 - Christchurch, Neuseeland

Tour de Christchurch - Einmal rund um Christchurch

Tour de Christchurch - Einmal rund um Christchurch
Nachdem ich gestern nachmittag mit der Tour durch Christchurch eigentlich schon fast alles gesehen hatte, was Christchurch so zu bieten hat, ging es dann heute eher in die umliegenden Vororte von Christchurch und zwar zum einen nach Süden über den Dyers Pass und die Summit Road nach Lyttleton und zum anderen nach Nordwesten zum International Aiport mit dem International Antarctic Centre. Insgesamt ist dies eine Strecke von knapp 70km (dank der "einfallsreichen" Verkehrsführung in Christchurch).


Mittwoch, 01.02.2006 - Christchurch, Neuseeland

Mit dem TranzAlpine in die Berge

Mit dem TranzAlpine in die Berge
Heute habe ich einmal das Transportmittel gewechselt, indem ich in Christchurch auf den TranzAlpine-Zug gewechselt bin. Damit ging es im Rahmen einer "Day Excursion" in die Berge. Das Ziel der Fahrt war Arthur's Pass, ein sehr kleiner Ort, der praktisch genau auf der halben Stecke zwischen der Ost- und Westküste inmitten rund 1800 Meter hoher Berge liegt. Der Ort selbst befindet sich etwa 730 Meter über dem Meeresspiegel. Die $117 NZD teure Fahrt habe ich dabei vor allem aufgrund der spektakulären Landschaften, die unterwegs durchquert werden, angetreten.


Donnerstag, 02.02.2006 - Twizel, Neuseeland

Ab in die Berge!

Ab in die Berge!
Heute ging es vor allem darum Stecke zu machen: Von Christchurch aus musste ich bis nach Twizel fahren, damit ich auch meine Planungen für den morgigen Tag einhalten kann. Die Gesamtstrecke betrug dabei ca. 350km und führte mich entlang des "Inland Scenic Drive" durch z.T. sehr unterschiedliche Landschaften. Obwohl es in die Berge ging, war die Strecke aber keineswegs besonders stark mit kurven gespickt. Vielmehr waren oftmals eher Stichstraßen vorhanden, die 10-15km fast ohne Kurzen geradeaus durch die Landschaft verliefen. Besonders spannend ist dies nicht, jedoch kommt man dafür umso schneller voran.


Freitag, 03.02.2006 - Oamaru, Neuseeland

Schlechtes Wetter in den Bergen

Schlechtes Wetter in den Bergen
Eigentlich war für heute morgen ein Rundflug (ein sogenannter "Scenic Flight") von der Aoraki Mount Cook Airbase aus geplant. Dieser sollte mich in 40 Minuten einmal rund um den rund 3800 Meter hohen Mt. Cook (Aoraki) und die angrenzenden Bergregionen führen. Nach dem sehr guten Wetter gestern war das Wetter heute morgen in der Umgebung der Berge allerdings weniger angenehm. Es war ziemlich stark bewölkt und teilweise fing es dann auch noch an zu regnen. Auf halber Strecke zwischen Twizel und der Airbase habe ich daher den Veranstalter angerufen, um die Lage abzuklären und musste dann dort erfahren, dass man aufgrund des schlechten Wetters erst einmal alles abgesagt hatte.


Samstag, 04.02.2006 - Invercargill, Neuseeland

Bis ans Ende der Welt Neuseelands!

Bis ans Ende der <strike>Welt</strike> Neuseelands!
Nach einem entspannten Frühstück in der kleinen Pension "Anne Mieke Motel" in Oamaru mit Blick auf den Hafen und die Küste, trat ich heute morgen eine weitere Etappe meiner Reise an. Das heutige Ziel war Dunedin, letztendlich sollte es dann aber stattdessen Invercargill an der Südküste sein, nach einer mehr als 368km langen Strecke.


Sonntag, 05.02.2006 - Te Anau, Neuseeland

Von Invercargill bis nach Te Anau

Von Invercargill bis nach Te Anau
Nachdem Invercargill schon am Samstag am Nachmittag wie ausgestorben schien, habe ich nicht mehr damit gerechnet, dass sich dies am heutigen Sonntag großartig ändert. Daher ging es gleich am Morgen nach einem kurzen Abstecher im lokalen i-Site-Office und dem Southland Museum in das rund 200km entfernte Te Anau. Statt der kürzeren und schnelleren Inlandsstrecke bin ich jedoch weiterhin die "Southern Scenic Route" entlang gefahren, welche sich immer die Küste entlang windet, bevor es dann etwa 50km vor Te Anau weiter ins Inland geht.


Montag, 06.02.2006 - Te Anau, Neuseeland

The Big Pay Day

The Big Pay Day
Der 6. Februar ist in Neuseeland immer ein Feiertag, denn 1840, also vor nunmehr genau 166 Jahren wurde in Waitangi nördlich von Auckland der "Treaty of Waitangi" zwischen den englischen Siedlern und einem Großteil der Maori-Stämme unterzeichnet. Die Unterzeichnung dieses Friedensvertrages war praktisch dann auch die Geburtsstunde des heutigen Neuseelands. In Waitangi war ich aber bereits vor ein paar Wochen. Im Archiv des KAHUNABLOG kann dies in den Paihia/Wellsford-Einträge nachgelesen werden.


Dienstag, 07.02.2006 - Te Anau, Neuseeland

Eine Reise ins Herz des Fjordlandes

Eine Reise ins Herz des Fjordlandes
Wieder gab es einen Wechsel des Fortbewegungsmittels. Diesmal habe ich sogar eine ganze Tagestour gebucht, was sonst eigentlich nicht so mein Ding ist. Der Grund dafür war die Straße von Te Anau zum Milford Sound, die mir zuvor als "äusserst schwierig und schwer befahrbar" beschrieben wurde. Aber da habe ich mittlerweile schon ganz andere Straßen gesehen. Dennoch, die Tour war gebucht und daher habe ich diese dann am Vormittag auch zusammen mit einer Fuhre Rentner und wieder einmal vielen Japanern angetreten ($140 NZD für Bus + Rundfahrt per Boot + Bus).


Mittwoch, 08.02.2006 - Queenstown, Neuseeland

KAHUNACAST: Rundfahrt im Milford Sound

KAHUNACAST: Rundfahrt im Milford Sound
Hier kommt ein weiteres Video des KAHUNACAST, welches ich im Milford Sound bei einer Rundfahrt per Boot aufgenommen habe. Im Video sieht man vor allem einige Szenen vom Bord des "Milford Wanderer"-Bootes sowie natürlich die Umgebung mit Bergen wie dem bekannten "Mitre Peak". Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Mittwoch, 08.02.2006 - Queenstown, Neuseeland

Queenstown: Das "etwas" andere Neuseeland

Queenstown: Das
Queenstown ist Neuseelands Action-Hauptstadt. Normalerweise bringt man Neuseeland ja eher mit grandiosen Landschaften und viel Natur in Verbindung. Queenstown hat zwar auch landschaftlich einiges zu bieten, mit dem Lake Wakatipu und den imposanten, bis zu 2600 Meter hohen Bergen, die diesen See umgeben, doch wer hierher kommt, hat anderes im Sinn. Überall findet man Angebote für Tandem-Paragliding, Zorbing, Bungee-Jumping etc. Nirgendwo sonst lassen sich so viele Menschen aus Flugzeugen und von Brücken werfen oder durch die Gegend katapultieren. Da musste ich natürlich auch mal vorbeischauen... ;-)


Donnerstag, 09.02.2006 - Queenstown, Neuseeland

3 neue Panoramas + 1. Geburtstag des KAHUNABLOG!

Heute (bzw. bereits gestern) vor einem Jahr habe ich mit der Entwicklung des KAHUNABLOG begonnen, kurz darauf gab es bereits die ersten Beiträge. Und was ist in einem Jahr daraus geworden? MIttlerweile gibt es hier bereits ganze 190 Beiträge, u.a. zu meinem letzten Reisen nach Rom, London, Hamburg, Gran Canaria, Barcelona und jetzt natürlich auch zu New York, San Francisco und Neuseeland, mit weiteren Beiträgen zu Australien und Tokyo in der Pipeline.

Daneben habe ich aber genauso über interessante Reisebücher und -magazine, Musik, Podcasts usw. berichtet, auf die ich z.B. durch Leser des KAHUNABLOG aufmerksam gemacht wurde.


Donnerstag, 09.02.2006 - Queenstown, Neuseeland

Vollgas im Shotover Canyon!

Vollgas im Shotover Canyon!
Wie angekündigt, musste ich in der "Hauptstadt der Action- und Funsportarten" natürlich auch an einer dieser Aktivitäten teilnehmen und so ging es heute morgen hinaus zum Shotover Canyon. Dort kann man mit dem sogenannten "Shotover Jet" - einem Jet-Boat, welches mehrere Hundert Liter Wasser pro Sekunde ansaugt, durch eine Turbine wieder hinauspresst und dadurch sehr schnell wird - durch einen Canyon und zwischen den Felsen hindurch flitzen. Aus Sicherheitsgründen fährt man zwar nicht selbst, aber bei knapp 80 km/h ist man schon genug damit beschäftigt, während der Fahrt im Boot zu bleiben...


Montag, 13.02.2006 - Nelson, Neuseeland

KAHUNACAST: Skyline Gondola in Queenstown

KAHUNACAST: Skyline Gondola in Queenstown
Hier kommt ein weiteres Video des KAHUNACAST, welches ich am ersten Tag in Queenstown aufgenommen habe. Im Video sieht man vor allem einige Szenen von der Fahrt mit der Skyline Gondola von Queenstown zum Bobs Peak. Dort oben kann man dann zahlreichen Aktivitäten wie Helikopter-Rundflügen, Paragliding oder auch Bungee-Jumping nachgehen. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Montag, 13.02.2006 - Nelson, Neuseeland

KAHUNACAST: Jetboot auf dem Shotover River!

KAHUNACAST: Jetboot auf dem Shotover River!
Und gleich danach noch ein Video des KAHUNACAST, welches ich am zweiten Tag in Queenstown aufgenommen habe. Im Video sieht man den Shotover Jet auf dem gleichnamigen Fluss. Allerdings habe ich dies nicht während der Fahrt aufgenommen, da Videokameras aus Sicherheitsgründen dort natürlich nicht erlaubt sind. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Samstag, 11.02.2006 - Fox Glacier, Neuseeland

Gletscher-Gucken an der Westcoast

Gletscher-Gucken an der Westcoast
Heute bin ich endlich an der Westcoast von Neuseeland angekommen, einer der eindrucksvollsten und abwechslungsreichsten Regionen Neuseeland. Auf der ca. 600 x 30km großen Fläche gibt es einfach alles: Wilde, felsenreiche Buchten mit einsamen Stränden, große Gletscher, die direkt in den sogenannten kalten Regenwald münden, nach einem Regenschauer "dampfende" Wälder und mit bis zu ~ 3800 Metern die höchsten Berge Neuseelands. Und auf die ganze Fläche verteilen sich gerade einmal 30.000 Einwohner!


Sonntag, 12.02.2006 - Westport, Neuseeland

Der Wetter-Engel - Teil I

Der Wetter-Engel - Teil I
Wieder einmal ein Tag, an dem mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung bzw. durch die eigentliche Planung für diesen Tag macht. Und gerade hier an der Westcoast der Südinsel spielt das Wetter eine große Rolle, bei 6-7 Meter Niederschlag pro Jahr und Quadratmeter. Damit dies im Jahresdurchschnitt erreicht wird, muss es natürlich möglichst jeden Tag regnen. Und genau dies war das Problem, denn der eigentlich angesetzte Flug über die Südalpen von Franz Josef aus musste abgesagt werden, nachdem schon der Abflug von der anderen Seite der Südalpen vor etwa 10 Tagen gescheitert war.


Sonntag, 12.02.2006 - Westport, Neuseeland

Der Wetter-Engel - Teil II

Der Wetter-Engel - Teil II
Weiter ging es nach dem Stopp in Hokitika mit der Fahrt nach Norden. Das nächste Ziel war Shantytown, eine Art Museumsstadt, jedoch mit realem Hintergrund. Auch Shantytown ist wie Ross und Arrowtown durch den Goldboom entstanden. Heute kann man dort eine gut erhaltene kleine Stadt mit den für das 19. Jhr. vor Ort typischen Gebäuden besichtigen.


Montag, 13.02.2006 - Nelson, Neuseeland

Good Bye, Westcoast!

Good Bye, Westcoast!
Obwohl meine Planung für die Strecke von Fox Glacier nach Nelson eigentlich 4 Tage vorsah, habe ich dies nun in nur 2 Tagen absolviert, so dass ich in Nelson an der Nordküste der Südinsel noch ein paar "freie" Tage zum Relaxen am Strand habe (doch dazu später mehr). Erst einmal musste ich dazu jedoch von Westport nach Nelson fahren (ca. 260km). Doch bevor es in diese Richtung losging, bin ich von Westport aus noch zum nur ca. 15km entfernten "Cape Foulwind" gefahren.


Dienstag, 14.02.2006 - Nelson, Neuseeland

KAHUNACAST: Westcoast mit Fox Glacier und Pancakes

KAHUNACAST: Westcoast mit Fox Glacier und Pancakes
Mit diesem Beitrag gibt es nun ein weiteres Video des KAHUNACAST. Dieses habe ich während meines Aufenthaltes an der Westcoast der Südinsel von Neuseeland aufgenommen. Dort sind Szenen vom Fox Glacier (bzw. dessen Resten) zu sehen. Weiterhin sieht man im Video auch die Pancake Rocks und Blowholes, die zwischen Greymouth und Westport direkt an der Küste liegen. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Dienstag, 14.02.2006 - Nelson, Neuseeland

KAHUNACAST: Cape Foulwind mit Seal Colony

KAHUNACAST: Cape Foulwind mit Seal Colony
Und noch ein neues Video des KAHUNACAST. Dieses wurde westlich von Westport auf dem Cape Foulwind aufgenommen. Dort gibt es eine recht große Robbenkolonie, die es sich auf den Felsabhängen vor der Küste bequem gemacht haben. Entsprechend sieht man im Video vor allem diese Robben. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Mittwoch, 15.02.2006 - Nelson, Neuseeland

3 Tage Pause in Nelson

3 Tage Pause in Nelson
In den letzten Tagen auf der Südinsel Neuseelands habe ich es mal ein wenig ruhiger angehen lassen oder zumindest habe ich dies versucht. Ich war nun drei Tage lang in Nelson, einer mittelgroßen Stadt an der Nordküste, welche mit die höchste jährliche Sonnenscheindauer in Neuseeland aufweist.


Samstag, 18.02.2006 - New Plymouth, Neuseeland

3 Tage im Schnelldurchlauf

3 Tage im Schnelldurchlauf
3 Tage bin ich nun mittlerweile schon wieder auf der Nordinsel Neuseelands und dennoch bin ich immer noch nicht dazu gekommen, wieder neue Beiträge zu schreiben, zuviel gibt es einfach noch zu sehen und zu erleben. Daher hier die kurze Zusammenfassung der zurückliegenden Tage.


Sonntag, 19.02.2006 - New Plymouth, Neuseeland

KAHUNACAST: Rugby-Game in New Plymouth

KAHUNACAST: Rugby-Game in New Plymouth
Dieses Video des KAHUNCAST habe ich beim Rugby-Game zwischen den Taranaki Hurricanes und der Western Force im Yarrow-Stadion aufgenommen. Zu sehen gibt es daher vor allem diverse Spiel-Szenen, aber natürlich auch ein wenig vom drumherum, u.a. von den Cheerleadern ;-). Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Montag, 20.02.2006 - Hamilton, Neuseeland

Fahrsicherheitstraining - extrem!

Fahrsicherheitstraining - extrem!
Nach den 3 Tagen in New Plymouth musste ich mich langsam aber sicher weiter in Richtung Auckland bewegen, denn der Abflug nach Sydney rückt nun ja unaufhaltsam näher. Vorgesehen war eine Fahrt von New Plymouth in das südlich gelegene Stratford und von dort aus entlang des "Forgotten World Highway" bis nach Taumaranui. Letztendlich bin ich dann jedoch noch ein ganzes Stück weiter gefahren, bis nach Hamilton, der viertgrößten Stadt Neuseelands (mit ca. 140.000 Einwohnern). Doch der Reihe nach.


Dienstag, 21.02.2006 - Auckland, Neuseeland

Von Gärten, Stränden und der Rushhour in Auckland

Von Gärten, Stränden und der Rushhour in Auckland
Heute habe ich das "wirkliche" Neuseeland endgültig verlassen, denn mittlerweile halte ich mich bereits wieder in Auckland, Neuseelands einziger Millionenmetropole auf, welche stets ein sehr geschäftiges Treiben zeigt und sich recht deutlich vom restlichen Neuseeland und sogar von der eigentlichen Hauptstadt Wellington abhebt. Bevor es jedoch in die Downtown ging, habe ich mich tagsüber noch auf der Strecke zwischen Hamilton und Auckland aufgehalten, u.a. in den Hamilton Gardens, Raglan und Clarks Beach.


Mittwoch, 22.02.2006 - Auckland, Neuseeland

Neuseeland-Aufenthalt: Fazit und viele weitere Tipps

Leider leider geht mein Neuseeland-Aufenthalt langsam aber sicher zuende. Auch wenn die rund 1 1/2 Monate sicherlich nicht ausreichend sind, um alles zu sehen, so habe ich dennoch vieles erlebt, vom Whale-Watching in Kaikoura über einen Rundflug durch den Fjordland National Park bis hin zum Jetboat-Fahren in Queenstown. Zuviel Schönes, um dort ein besonderes Highlight herauspicken zu können.

Ich habe mich dabei die ganze Zeit in Neuseeland mit all den grandiosen Landschaften, den freundlichen Menschen und vielen verschlafenen kleinen Ortschaften sehr wohl gefühlt, beinahe schon heimisch, und werde sicherlich in absehbarer Zeit wieder hierher zurückkehren.