KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wer verreist hier eigentlich?

Name: Robert Fischer
Alter: 32
Wohnort: Planet Erde ;-)
Email: info@kahunablog.de

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Hotels in Usa

Izu / Atami in Japan
9.7/10 bei 5 Bewertungen
Bali in Indonesia
9.3/10 bei 3 Bewertungen
Busan in South Korea
9.2/10 bei 1 Bewertungen
Tokyo in Japan
8.7/10 bei 155 Bewertungen
alle Hotels in Usa anzeigen

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

USA Reiseführer (Nordamerika)

In dieser Kategorie werden alle Beiträge zu Nordamerika veröffentlicht, also beispielsweise meine Beiträge aus den Tiefen der Häuserschluchten von New York City oder von den Abhängen des Grand Canyon im Westen der USA.


Beiträge filtern:


Dienstag, 03.01.2006 - New York City, USA

Auf dem Weg nach New York ... und schon da!

Auf dem Weg nach New York ... und schon da!
Heute ging es für mich einmal quer über den Atlantik von Berlin nach New York City via Frankfurt. Obwohl allein der Flug von Frankfurt nach New York ~ 8h dauerte, kann man die Reise von Europa in die USA mittlerweile kaum mehr als anstrengend bezeichnen; klimatisierten, geräumigen Flugzeugen mit einem umfangreichen Bordprogramm sei dank. Ca. 2,5h nach der Landung sitze ich jetzt schon im Hotelzimmer in Manhatten, bin mit dem Notebook per WiFi online und genieße nebenbei mein Abendessen, welches ich noch schnell an der Grand Central Station gekauft habe. Dies nur als erste Meldung aus den USA, mehr kommt dann in den nächsten Tagen...



Mittwoch, 04.01.2006 - New York City, USA

Schluss mit dem Jetlag! Wie verhindert man Jetlag?

Oftmals hört bzw. liest man ja in Reiseberichten vom Jetlag bzw. den damit zusammenhängenden Problemen wie dauerhafter Müdigkeit, anhaltender Unruhe etc., die vielen Leuten am Abend nach der Landung bzw. sogar noch am Tag darauf zu schaffen machen. Gerade wenn gleiche mehrere Zeitzonen übersprungen werden, sind die Auswirkungen auf den Körper spürbar. Doch Jetlag lässt sich recht einfach verhindern bzw. zumindest weitestgehend einschränken.


Dienstag, 03.01.2006 - New York City, USA

NYC: Erste Eindrücke von Stadt und Hotel

NYC: Erste Eindrücke von Stadt und Hotel
Mittlerweile bin ich seit ca. 24 Stunden in New York und daher folgen an dieser Stelle meine ersten Eindrück von Stadt und Hotel, wie auch bereits bei den letzten Zielen meiner Reisen.

Allgemein muss ich sagen, dass mir die Stadt von Anfang an "heimischer" vorkam, als dies z.B. bei Rom der Fall war. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass es einfach eine unglaublich große Anzahl an Filmen gibt, die in New York spielen, so dass man den Anblick dieser Stadt bereits verinnerlicht hat. Dank meiner Planung vor dem Start der Reise und dem eifrigen Einsatz von Google Earth brauche ich hier schon gar keine Karte mehr, um die einzelnen Ziele meiner Touren zu finden...


Donnerstag, 05.01.2006 - New York City, USA

NYC: Erstes KAHUNACAST-Video online

NYC: Erstes KAHUNACAST-Video online
Direkt aus New York gibt es jetzt das erste KAHUNACAST-Video. Wie vor einer Weile angekündigt, werde ich je nach Möglichkeit häufiger auch kurze Videos hochladen, damit man sich von den einzelnen Zielen meiner Reisen noch einen besseren Eindruck verschaffen kann. Das erste Video zeigt dabei den Blick vom Empire State Building auf die Stadt, auf die Häuserschluchten, Downtown usw.


Donnerstag, 05.01.2006 - New York City, USA

NYC: Tipps für New York City

In diesem Beitrag folgen einige Tipps und nützliche Informationen zu New York City. U.a. habe ich Links zu nützlichen Webseiten gelistet, dazu gibt es Tipps zu Infoquellen vor Ort etc. Wer weitere derartige Tipps zur Stadt hat, kann mir diese jederzeit gerne per Email zusenden.


Freitag, 06.01.2006 - New York City, USA

4. Tag: Musical "The Lion King" am Broadway!

4. Tag: Musical
Immer noch berauscht von den letzten Stunden am Broadway, kommt hier mein Bericht zum heutigen Abend, auf den ich mich schon seit langer Zeit gefreut habe. Seitdem ich Elton Johns Titelmusik zum Film "The Lion King" zum ersten Mal gehört habe, stand für mich fest, dass ich mir auch unbedingt das gleichnamige Musical von Disney am Broadway (Times Square / 214 West 42nd St.) in New York ansehen muss. Und heute war es endlich soweit: Um 20:00 Uhr ging es im New Amsterdam Theater los...


Dienstag, 03.01.2006 - New York City, USA

Am 1. Tag im Regen über die 5th Avenue

Am 1. Tag im Regen über die 5th Avenue
Am ersten Tag meines Zwischenstopps in New York ging es erst einmal mit ziemlich schlechtem Wetter los. Den ganzen Tag hat es mehr oder weniger durchgehend stark geregnet, was mich jedoch nicht davon abhalten konnte, dennoch mein Programm durchzuziehen. Und zwar wollte ich die 5th Avenue vom Washington Square Park im Süden bis möglichst weit im Norden ablaufen. Warum? Nun, dazu müsst ihr schon den Beitrag lesen... ;-)


Mittwoch, 04.01.2006 - New York City, USA

2. Tag: Trip quer durch die Down- und Midtown

2. Tag: Trip quer durch die Down- und Midtown
Für den zweiten Tag meines New York-Aufenthaltes hatte ich eigentlich die Fahrt per Fähre zu Liberty Island (mit der weltberühmten Liberty Statue) und Ellis Island (mit dem Immigration-Museum) vorgesehen, zusammen mit der Downtown. Da bei dem heute sehr guten Wetter (ca. 5°C und meist wolkenloser Himmel) aber sehr viele Leute auf die gleiche Idee kamen, habe ich mich dann kurzerhand umentschieden, so dass dies letztendlich eine Tour von der Brooklyn Bridge im Osten, über die Downtown und Ground Zero bis nach TriBecCa wurde. Und am Nachmittag war ich schließlich noch auf der Aussichtsplattform im 86. Stock des Empire State Building.


Mittwoch, 04.01.2006 - New York City, USA

2. Tag: Einmal auf das Empire State Building, bitte!

2. Tag: Einmal auf das Empire State Building, bitte!
Im zweiten Anlauf (nach dem Regentag gestern) habe ich es nun auf das Empire State Building geschafft. Und siehe da, kaum gibt es wieder gutes Wetter, beträgt die Wartezeit gleich 70-90 Minuten! Ein Glück, dass ich das Ticket bereits für etwa $15 USD online gekauft hatte (dachte ich zumindest).


Donnerstag, 05.01.2006 - New York City, USA

3. Tag: Brooklyn Bridge und Uptown

3. Tag: Brooklyn Bridge und Uptown
Tag Nummer 3 ist mittlerweile zuende gegangen, somit ist die Halbzeit meines New York-Aufenthaltes auch schon wieder vorbei. Diesmal ging es darum, ordnentlich Strecke zu machen, so dass ich sicherlich fast 20km heute gelaufen bin. Von der Subway-Station Brooklyn Bridge aus ging es dabei zunächst über selbige, von wo aus man natürlich einen hervorragenden Blick auf die Downtown hat.


Freitag, 06.01.2006 - New York City, USA

4. Tag: Central Park und Museen

4. Tag: Central Park und Museen
Am vierten Tag bin ich erneut in Richtung Uptown unterwegs gewesen. Und zwar ging es diesmal zu verschiedenen Museen, die rund um den Central Park verteilt gelegen sind. U.a. waren dies das Metropolitan Museum of Art, das Guggenheim Museum und das American Museum of Natural History. Am Abend stand dann das Musical "Lion King" auf dem Programm, sowie ein zweiter Besuch am Times Square.


Samstag, 07.01.2006 - New York City, USA

5. Tag: Liberty Statue und Ellis Island

5. Tag: Liberty Statue und Ellis Island
Der heutige fünfte Tag war praktisch schon mein letzter Tag in New York. Zwar bin ich eigentlich vom 2. bis 8. Januar hier, da jedoch die Flüge etwas unglücklich liegen, musste ich den heutigen Tag schon für die "Abarbeitung" der letzten Programmpunkte nutzen. Vom 2. Tag her wusste ich ja noch, dass man wirklich früh am Battery Park sein sollte, damit man zur Liberty- und Ellis-Island hinüberfahren kann, ohne dass man eine Stunde oder mehr auf die Abfahrt der Fähre warten muss. Und so war ich pünktlich um 8:30 Uhr vor Ort, damit ich mit der ersten Fähre hinüberwechseln konnte.


Samstag, 07.01.2006 - New York City, USA

Buchvorstellung: NFT - Not for Tourist Guide NYC

Buchvorstellung: NFT - Not for Tourist Guide NYC
Zum Abschluss meines knapp einwöchigen Aufenthaltes in New York City möchte ich an dieser Stelle noch ein kleines Büchlein vorstellen, dass ich vor wenigen Tagen in Midtown erstanden habe. Dies Buch nennt sich "NFT - Not for Tourist Guide" und ist kein gewöhnlicher Reiseführer für Touristen, sondern vielmehr eine stark verdichtete Ansammlung allerlei Informationen zu den einzelnen Vierteln von Manhatten (sowie den angrenzenden Viertel in Queens, Brooklyn und New Jersey.


Sonntag, 08.01.2006 - New York City, USA

KAHUNACAST: Video vom Times Square / Broadway

KAHUNACAST: Video vom Times Square / Broadway
Bevor ich die ersten Beiträge aus San Francisco veröffentliche, hier noch das erste von zwei neuen Videos des KAHUNACAST. Der Video-Podcast kann wie immer über den Button "Podcast: Jetzt downloaden!" oben rechts abonniert werden (z.B. mit iTunes). Alternativ kann das Video aber auch direkt heruntergeladen werden. In diesem Video sind Times Square / 42nd St. / Broadway in der Nacht zu sehen. Aufgenommen habe ich dies direkt nach dem Musical "The Lion King".


Sonntag, 08.01.2006 - New York City, USA

KAHUNACAST: Video von Liberty- und Ellis-Island

KAHUNACAST: Video von Liberty- und Ellis-Island
Und nun das dritte Video des KAHUNACAST, welches ich ebenfalls in New York aufgenommen habe. Dort sind einige Szenen von Liberty Island und Ellis Island zu sehen, sowie die Downtown von New York von der Fähre aus.

Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Mittwoch, 11.01.2006 - San Francisco, USA

SanFran: Tipps für San Francisco

In diesem Beitrag folgen einige Tipps und nützliche Informationen zu San Francisco. U.a. habe ich Links zu nützlichen Webseiten gelistet, dazu gibt es Tipps zu Infoquellen vor Ort etc. Wer weitere derartige Tipps zur Stadt hat, kann mir diese jederzeit gerne per Email zusenden.


Freitag, 13.01.2006 - San Francisco, USA

Interaktive Karten aktualisiert + Panoramaaufnahmen

Interaktive Karten aktualisiert + Panoramaaufnahmen
Bevor ich die ganzen Berichte über meinen Aufenthalt in San Francisco einstelle, habe ich gerade noch die Interaktiven Karten zu New York und San Francisco aktualisiert. Über den Button "Interaktive Karten" können diese Karten nun mit insgesamt ca. 35 verzeichneten Attraktionen abgerufen werden. Und für Google Earth gibt es für diese Karten zudem eine wirklich klasse Neuerung...


Donnerstag, 12.01.2006 - San Francisco, USA

KAHUNACAST: Video aus San Francisco

KAHUNACAST: Video aus San Francisco
Hier komt das vierte Video des KAHUNACAST, welches ich diesmal in San Francisco aufgenommen habe. Dort sind einige Szenen von Alcatraz, dem Pier 39 / Fishermens Wharf und der Golden Gate Bridge sehen. Wie immer im KAHUNACAST ist dies frei aus der Hand gefilmt, d.h. ohne Tripod o.ä., ungeschnitten und unkommentiert (also ganz nach dem "KISS-Prinzip").


Montag, 09.01.2006 - San Francisco, USA

1. Tag: Chinatown, Alcatraz und Co.

1. Tag: Chinatown, Alcatraz und Co.
Einmal quer über den amerikanischen Kontinent ging es diesmal mit United Airlines. Da ich dort nur einen Platz in der Mitte erhalten konnte, hatte ich zwar nur beschränkte Beinfreiheit, dafür konnte ich jedoch u.a. die Aussicht auf die Rocky Mountains genießen, die auch aus 12.000 Metern Höhe von sehr eindrucksvoll sind.


Dienstag, 10.01.2006 - San Francisco, USA

2. Tag: Market Street und Union Square-Area

2. Tag: Market Street und Union Square-Area
Nach dem vollen Programm des ersten Tages gab es für mich am zweiten Tag keineswegs eine Pause. Vielmehr ging es mit dem gleichen Tempo weiter bei den Erkundungen in San Francisco. Diesmal habe ich mich allerdings auf das Gebiet rund um den Union Square und die Market Street konzentriert. Außerdem gab es u.a. Stopps am Cablecar Museum und am Asian Art Museum.


Mittwoch, 11.01.2006 - San Francisco, USA

3. Tag: Trip zur Golden Gate Bridge

3. Tag: Trip zur Golden Gate Bridge
Den dritten Tag habe ich im Wesentlichen mit einem Lauf vom Pier 39 und Fishermen's Wharf aus nach Osten bis hin zur Golden Gate Bridge verbracht. Dies sind pro Strecke ca. 6 Kilometer, entlang eines alten Militärhafens (Fort Mason), eines Yachthafes, sowie direkt oberhalb eines kleinen Naturschutzgebietes am Strand entlang. Diese Strecke halte ich für sehr empfehlenswert, da man währenddessen einen hervorragenden Blick auf die Skyline von San Francisco hat, sowie auf Alcatraz und natürlich auf die Golden Gate Bridge.


Freitag, 13.01.2006 - San Francisco, USA

5. Tag: Besuch auf der MacWorld Expo

5. Tag: Besuch auf der MacWorld Expo
Den vierten und fünften Tag meines Aufenthaltes in San Francisco habe ich überwiegend mit der Aufarbeitung der in der Zwischenzeit angefallenen Emails verbracht. Dank WiFi ist dies ja mittlerweile kein Problem mehr. Allgemein muss ich nach den ersten zwei Wochen schon sagen, das WiFi in Kombination mit dem Subnotebook (Acer Travelmate) mir so manches erleichtert. Z.B. ist es kein Problem, unterwegs oder auch noch am Flughafen kurz vorm Boarding neueste Informationen über den Zielort einzuholen oder weitere Buchungen für Mietwagen, Hostels etc. vorzunehmen.


Donnerstag, 18.01.2007 - Las Vegas, USA

Auf dem Weg nach Las Vegas!

Auf dem Weg nach Las Vegas!
Den ersten, insgesamt 11 1/2h langen Flug von Frankfurt nach San Francisco habe ich hinter mir. Fliegen "durfte" ich mit Lufthansa und zwar in der Economy. Da muss man sich meist mit wesentlich weniger Platz und einer schlechteren Ausstattung als in anderen Airlines - wie z.B. bei Singapore Airlines oder ANA - zufrieden geben, bei gleichen oder höheren Preisen. Ein Multimedia-System am Sitz, mit dem jeder Passagier aktuelle Kinofilme ganz nach dem eigenem Geschmack auswählen und anschauen kann, gibt es bei der Lufthansa nur in der überteuerten First- und Business-Class.


Samstag, 20.01.2007 - Las Vegas, USA

Las Vegas Informationen im Internet

Wie bei jeder meiner Reisen habe ich mir im Vorfeld eine ganze Reihe an Webseiten zum Thema angeschaut, um einen Plan für den Aufenthalt zusammen zustellen. D.h. welche Attraktionen gibt es vor Ort und in der näheren Umgebung, wo gibt es günstige Hotels, wie kommt man am besten von Punkt A nach Punkt B. Derartige Informationen zu Las Vegas werden u.a. auf den im Folgenden aufgelisteten Webseiten veröffentlicht. Darüberhinaus kann man sich auch in Audio- und Video-Podcasts über die "Sin City" informieren.


Sonntag, 21.01.2007 - Las Vegas, USA

Tipps und Tricks zu Las Vegas

Im Folgenden einige Tipps und Tricks zu Las Vegas. U.a. mit Hinweisen auf gute Reiseführer, den Transfer vom Flughafen zum Hotel bzw. dann innerhalb der Stadt und zur Frage, wie man denn wesentlich günstigere Eintrittspreise für die Shows und Attraktionen bekommt. Das ganze gibt es in Stichpunkten.


Donnerstag, 18.01.2007 - Las Vegas, USA

Mein erster Abend in Las Vegas

Mein erster Abend in Las Vegas
So, nun bin ich doch tatsächlich in Las Vegas angekommen. Von San Francisco dauerte der Flug dann nach einem etwa 3-stündigen Aufenthalt (der leider für einen kurzen Ausflug in die Stadt nicht ausreichend ist) nur noch knapp 90 Minuten. Der Flug verlief völlig unkompliziert und da ich am Abend in Las Vegas ankam, konnte man von oben auch schon die Skyline des Las Vegas Strips im Sonnenuntergang glitzern sehen.


Freitag, 19.01.2007 - Las Vegas, USA

2. Tag: Der Marathon-Lauf I

2. Tag: Der Marathon-Lauf I
Ausgeruht und zum Glück ohne Jetlag habe ich mich am zweiten Tag (bzw. dem ersten richtigen Tag in Las Vegas) aufgemacht, mehr von der Stadt zu sehen. Dazu ging es zunächst vom Circus Circus Hotel&Casino in nördlicher Richtung zum "Stratosphere Tower", dem mit 356m höchsten Gebäude im Westen der USA.


Samstag, 20.01.2007 - Las Vegas, USA

3. Tag: Premium-Shopping in Las Vegas

3. Tag: Premium-Shopping in Las Vegas
Da ein einziger Tag bei der Größe der Casinos in Las Vegas nicht ausreichend ist, um auch nur die bekanntesten Casinos am Strip zu besuchen, habe ich am Samstag meine Besichtigung des Las Vegas Strips fortgesetzt, diesmal jedoch von Norden aus. Stopps waren diesmal u.a. die Fashion Show Mall (die größte Mall in Nevada) und die Casinos Treasure Island, Mirage, Ceasars Palace und Bellagio.


Sonntag, 21.01.2007 - Las Vegas, USA

4. Tag: Beam me up, scotty!

4. Tag: Beam me up, scotty!
Meinen mittlerweile 4. Tag in Las Vegas habe ich ein wenig ruhiger angehen lassen. Man glaubt es ja gar nicht, wie fertig einen das Neon-Geblinke, der Lärm der Spielhöllen sowie die langen Wege zwischen den einzelnen Casinos (und speziell zurück zum Circus Circus) machen können. Daher ging es am heutigen Sonntag erst zur Mittagszeit und erneut bei bestem Wetter wieder Richtung Süden.


Montag, 22.01.2007 - Las Vegas, USA

5. Tag: Die Tour zum Grand Canyon

5. Tag: Die Tour zum Grand Canyon
Wie bereits angekündigt, ging es am heutigen fünften Tag zum ersten Mal aus Las Vegas heraus, quasi "zum Luft schnappen". Bei Air Vegas hatte ich die "Deluxe Air&Ground"-Tour für den Grand Canyon gebucht, was mich ganze $255 USD + Treibstoffzuschlag gekostet hat. Der Grand Canyon liegt etwa 300km östlich von Las Vegas.


Montag, 22.01.2007 - Las Vegas, USA

5. Tag: Nächtliche Open-Air-Shows in Las Vegas

5. Tag: Nächtliche Open-Air-Shows in Las Vegas
Zurück in Las Vegas, war ich am Abend wieder entlang des Las Vegas Strip unterwegs. Selbst im Winter kann man sich dort nach dem Einbruch der Dämmerung diverse kostenlose Open-Air-Shows anschauen. Diese Shows sollen natürlich dazu anregen, länger in dem entsprechenden Casino zu verbleiben und mal an der Bar vorbeizuschauen (was auch meist gelingt).


Freitag, 19.01.2007 - Las Vegas, USA

2. Tag: Der Marathon-Lauf II

2. Tag: Der Marathon-Lauf II
Anschließend bin ich dann weiter zum NewYork-NewYork Hotel&Casino, dem - wie ich finde - schönsten Hotel am Strip. Wie dem Namen des Hotels schon zu entnehmen ist, versucht man hier New York mit seinen wesentlichen Elementen nachzubilden. So gibt es an der Außenfassade z.B. die Skyline von Down- und Midtown zu sehen, die Freiheitsstatue gehört natürlich mit dazu, genauso wie auch die Brooklyn Bridge.


Mittwoch, 24.01.2007 - Las Vegas, USA

Panoramaaufnahmen vom Grand Canyon

Nachdem die Bilder zu meinem Grand Canyon-Trip am vergangenen Montag bereits in der Las Vegas-Galerie vorzufinden sind, folgen nun noch insgesamt 3 Panoramaaufnahmen. Aufgenommen habe ich diese am Mather Point sowie an der Bright Angel Lodge.


Dienstag, 23.01.2007 - Las Vegas, USA

6. Tag: Downtown mit Fremont Street Experience

6. Tag: Downtown mit Fremont Street Experience
Diesmal bin ich mit dem Deuce (so heißt hier das lokale Bussystem) Richtung Norden nach Las Vegas gefahren. Denn der Las Vegas Strip liegt eigentlich gar nicht IN Las Vegas, sondern im Vorort Paradise. Direkt in der Downtown von Las Vegas findet man den Ursprung dessen, was mittlerweile Las Vegas weltweit so bekannt gemacht hat: Es gibt hier die alten Hotels und Casinos wie das Horseshow und das Binions.


Mittwoch, 24.01.2007 - Las Vegas, USA

7. Tag: Vom Hoover Dam bis zu Mystére

7. Tag: Vom Hoover Dam bis zu Mystére
Ein weiterer abwechslungsreicher Tag liegt hinter mir. Dieser war dabei dreigeteilt: Am Morgen ging es zunächst per Bus raus zum Hoover Dam am Lake Mead. Anschließend bin ich zum Atomic Testing Museum gefahren (ebenfalls in Las Vegas) und für den Abend hatte ich mir dann noch ein Ticket für die Show "Mystére" des Cirque du Soleil im Treasure Island gesichert.


Donnerstag, 25.01.2007 - Las Vegas, USA

8. Tag: Achterbahnen-Tour in Las Vegas

8. Tag: Achterbahnen-Tour in Las Vegas
In Las Vegas kommt es für die Hotels darauf an, möglichst viele Besucher möglichst lange in die Casinos zu locken um entsprechenden Umsatz zu generieren. Daher bieten praktisch alle Hotels neben architektonischen Highlights den Besuchern hochklassige Shopping-Malls, wirklich sehenswerte Shows (z.T. auch Open-Air und kostenlos) sowie einen Player Club mit umfangreichen Vergünstigungen (z.B. einem freien Slot-Play-Guthaben) an.


Freitag, 26.01.2007 - Las Vegas, USA

9. Tag: Expedition in das Tal des Todes

9. Tag: Expedition in das Tal des Todes
Am Freitag habe ich mir bei Alamo südlich des MacCarran International Airport einen Mietwagen geholt und bin damit in das westlich von Las Vegas gelegene "Red Rock Canyon"-Gebiet sowie in das berühmte Death Valley gefahren. Dies war ein äußerst abwechslungsreicher 10h-Trip mit den Trails im "Red Rock Canyon"-Gebiet, wilden Eseln, dem tiefsten Punkt der USA am Badwater Basin und einer erstaunlich früh beginnenden Nachtfahrt in das glitzernde Las Vegas hinein.


Samstag, 27.01.2007 - Las Vegas, USA

10. Tag: Gentleman, Start Your Engines!

10. Tag: Gentleman, Start Your Engines!
An meinem letzten Tag in Las Vegas war keineswegs Langeweile angesagt, denn es gab auch heute noch ein volles Programm. Nachdem ich in den letzten Tagen bereits mit den diversen Achterbahnen in der Stadt Bekannschaft gemacht hatte, ging es am Samstag dann in die Vollen. Bei Expedia hatte ich ein Drive-Along bei der "Richard Petty Driving Experience" gebucht: 3 Runden in einem NASCAR-Rennwagen auf dem Las Vegas Motor Speedway für ca. $100 USD, inkl. Transfer.


Sonntag, 28.01.2007 - Las Vegas, USA

Panoramaaufnahmen vom Red Rock / Death Valley

Während meines Trips zum "Red Rock Canyon"-Gebiet sowie zum Death Valley (beides westlich von Las Vegas) konnte ich an einigen Stellen auch ein paar ganz nette Panoramaaufnahmen machen. Hier folgen nun 6 dieser Panoramas.


Montag, 29.01.2007 - Las Vegas, USA

KAHUNACAST: Red Rock und Death Valley

KAHUNACAST: Red Rock und Death Valley
Dies ist der erste KAHUNACAST zu meinem Las Vegas Trip und zugleich der erste KAHUNACAST mit einem zusätzlichen FLV-Film, welcher direkt innerhalb des Blogs abgespielt werden kann. Dazu muss lediglich der Flash-Player in einer aktuellen Version installiert werden. Zusätzlich kann aber auch weiterhin der Film heruntergeladen werden (als WMV-Datei, z.B. für den Windows Media Player).


Montag, 29.01.2007 - Las Vegas, USA

KAHUNACAST: Grand Canyon-Tour

KAHUNACAST: Grand Canyon-Tour
Der zweite, insgesamt 5:34min lange KAHUNACAST zeigt Szenen von meiner Tour zum Grand Canyon. Diese habe ich während des Fluges mit der DeHavilland TwinOtter, sowie direkt an den Aussichtspunkten Mather Point und Bright Angel Lodge am südlichen Rand des Grand Canyon aufgenommen.


Montag, 29.01.2007 - Las Vegas, USA

KAHUNACAST: Las Vegas in der Nacht

KAHUNACAST: Las Vegas in der Nacht
In diesem dritten KAHUNACAST aus Las Vegas sind einige Szenen zum Nachtleben entlang des Las Vegas Strips zu sehen. In dem 2:54min langen Film sieht man u.a. die berühmten Wasserfontänen des Ballagio-Hotels, die Piraten-Show am Treasure Island, den weltweit größten Video-Monitor entlang der Freemont Street in der alten Downtown, sowie den Ausblick vom Stratosphere Tower auf den Strip in der Nacht.


Montag, 29.01.2007 - Las Vegas, USA

KAHUNACAST: Las Vegas Achterbahnen und NASCAR

KAHUNACAST: Las Vegas Achterbahnen und NASCAR
Und nun noch eine 2:17min lange Folge zu den Achterbahnen in Las Vegas (zu sehen sind dort "Speed" vom Sahara und "Insanity" vom Stratosphere Tower) sowie zu meinem Drive-A-Long in einem NASCAR-Wagen im Rahmen der Richard Petty Driving Experience. Damit ist dann die Berichterstattung aus Las Vegas erst einmal abgeschlossen.


Donnerstag, 12.02.2009 - New York City, USA

Am Ground Zero der Finanzkrise: Willkommen in NYC!

Am Ground Zero der Finanzkrise: Willkommen in NYC!
Kurze Zwischenmeldung: Ich habe Dublin vor ein paar Tagen verlassen und bin weiter nach New York City geflogen. Hier habe ich mich für die nächsten knapp drei Monate in der Upper East Side von Manhattan einquartiert, nicht weit von Bernie Madoffs Apartment entfernt. Sobald ich hier einige anstehende Aufgaben umgesetzt habe, folgt dann sicherlich der eine oder andere Bericht über New York im Allgemeinen und die aktuelle Lage hier vor Ort (speziell an der Wall Street) im Zuge der Finanzkrise.


Samstag, 14.02.2009 - New York City, USA

Die Upper East Side: Dogwalker, Concierges und Museen

Die Upper East Side: Dogwalker, Concierges und Museen
Von Dublin ging es, wie bereits angekündigt, weiter nach New York. Geflogen bin ich mit der irischen Airline Aer Lingus, weshalb ich ja vordergründig auch zuerst in Dublin war. Der Flug kostete inklusive aller Steuern gerade einmal ~180 EUR. Dafür gab es in der Economy bei Aer Lingus bei nur 50% Belegung Ledersitze mit viel Beinfreiheit, wirklich genießbares Essen (eher selten bei den Airlines heutzutage), freundliches Personal und Inflight-Entertainment mit neuesten Kinofilmen, TV-Serien, Dokus etc. am Sitz. Eine sehr gute Alternative also zu Condor/Air Berlin/Lufthansa beim Sprung über den Teich.


Sonntag, 15.02.2009 - New York City, USA

Entlang der 5th Avenue gen Süden

Entlang der 5th Avenue gen Süden
Ein neuer Tag, eine neue Tour durch New York City! Es ging wieder in der Upper East Side von Manhattan los, zunächst in das Whitney Museum of American Art. Das Whitney ist ganz auf zeitgenössische ("postmoderne") Kunst aus den USA fokussiert und bietet einen Mix aus Film, Malerei (z.B. Edward Hopper), Plastiken uvm. in Form von ständigen Ausstellungen und einigen Sonderausstellungen an. Derzeit sind u.a. die "Wireframe Figures" von Alexander Calder zu sehen.


Mittwoch, 18.02.2009 - New York City, USA

Buchvorstellung: NFT - Not for Tourist Guide NYC 2009

Buchvorstellung: NFT - Not for Tourist Guide NYC 2009
Wer sich als Neu-New Yorker besser in der Stadt zurechtfinden möchte und z.B. auf der Suche nach empfehlenswerten Shops, Nachtclubs oder Supermärkten mit einigermaßen erträglichen Preisen ist, der sollte sich nicht nur auf Tipps aus der Nachbarschaft oder die Branchensuche in Google Maps verlassen (obwohl diese gerade 100-fach erweitert wurde). Denn für genau diese Aufgabe gibt es mit dem "NFT - Not for Tourists Guide to New York City" ein kleines schwarzes Büchlein, welches für Ortsansässige unzählige Tipps&Tricks auf über 450 Seiten bereithält.


Freitag, 20.02.2009 - New York City, USA

Doppeltes Lottchen Ground Zero: Südspitze Manhattans

Doppeltes <del>Lottchen</del> Ground Zero: Südspitze Manhattans
Nachdem es bei den letzten Touren in New York vorwiegend durch Midtown Manhattan bzw. die Gegend beidseitig des Central Parks ging, bin ich jetzt vermehrt an der Südspitze der Insel unterwegs (Downtown Manhattan). Wer ausreichend Zeit und Ausdauer mitbringt, kann sich dorthin auch gut zu Fuss durchkämpfen, bspw. wie ich von der 80th Street bis runter zum Battery Park. Von dort legen die Fähren nach Staten Island ab, wie auch die Rundtouren für Besucher zur Statue of Liberty und nach Ellis Island.


Sonntag, 22.02.2009 - New York City, USA

New York Querbeet: Tramway und Discount Pässe

New York Querbeet: Tramway und Discount Pässe
Eine Seilbahn in Manhattan, ja gibts denn des? Was man vielleicht inmitten dieser doch eher ebenerdigen Millionenmetropole nicht vermutet, existiert tatsächlich: Im südlichen Teil der Upper East Side von Manhattan unmittelbar an der Queensboro Bridge stößt man auf die "Roosevelt Island Tramway", die über einen Teil des East River auf die Roosevelt Island führt. Alle 15 Minuten und zur "Rushhour" auch häufiger kann man mit der Seilbahn in nur 4 Minuten zwischen Manhattan und der langgezogenen, nur knapp 60 Hektar großen Roosevelt Island wechseln. Unterwegs hat man einen recht guten Überblick über Teile der Upper East Side.


Montag, 23.02.2009 - New York City, USA

Volles Programm in Midtown Manhattan

Volles Programm in Midtown Manhattan
Nach bald zwei Wochen in New York ist die Liste der zu besichtigenden Attraktionen noch nicht wirklich kürzer geworden, daher gab es heute bei wieder bestem Winterwetter (sonnig, trocken, bei 2-3°) ein volles Programm mit dem weltbekannten Guggenheim Museum, dem nicht minder bekannten Empire State Building, dem Intrepid Sea-Air-Space Museum auf einem Flugzeugträger am Hudson River und dem Museum of Modern Art. Los gehts...


Mittwoch, 25.02.2009 - New York City, USA

Von Brooklyn bis nach Midtown Manhattan

Von Brooklyn bis nach Midtown Manhattan
Mal wieder eine längere Tour durch Manhattan, es ging von der Brooklyn Bridge im Süden von Manhattan bis an die südliche Grenze von Midtown Manhattan, die 34th Street mit Empire State Building, Madison Square Garden usw. Wer diese Tour nachlaufen möchte, sollte recht gut zu Fuss sein (15km) oder nimmt sich zwischendurch bei Bedarf ein Taxi. Los ging es in Brooklyn Heights, einem Stadteil von Brooklyn mit überragender Aussicht über den East River auf Downtown Manhattan.


Donnerstag, 26.02.2009 - New York City, USA

Musicals in New York: Guys and Dolls

Musicals in New York: Guys and Dolls
Nachdem ich vor drei Jahren vom Musical "The Lion King" so angetan war, war es klar, dass ich mir bei nun drei Monaten Aufenthalt in New York so einige Musicals anschauen werde. Und so war ich den letzten Tagen stark damit beschäftigt, Tickets für die gewünschten Musicals zusammenzusuchen. Dazu gehören in den nächsten Wochen Guys and Dolls, The Phantom of the Opera, HAIR, Wicked und In the Heights. Und bei der Buchung von Musical-Tickets am Broadway gibt es ein paar Punkte zu beachten...


Samstag, 28.02.2009 - New York City, USA

Hoch hinaus: Helikopter-Rundflug in New York

Hoch hinaus: Helikopter-Rundflug in New York
Heute mal ein wenig Abwechslung: Statt zu Fuss habe ich die Stadt am Samstag Vormittag aus der Luft erkundet und zwar per Helikopter. Helikoper-Rundflüge kann man bei Liberty Helicopters buchen, einem seit über 20 Jahren in Manhattan tätigen Unternehmen, welches derzeit als einziges Unternehmen Rundflüge für Besucher anbieten darf. Liberty Helicopters fliegt vom VIP Heliport in Midtown Manhattan direkt am Hudson River und von einer zweiten Basis in Downtown Manhattan. Es werden mehrere Touren rund um Manhattan angeboten, die sich in der Route und Flugdauer und somit auch im Preis stark unterscheiden.


Samstag, 28.02.2009 - New York City, USA

Hoch hinaus II: Top of the Rock

Hoch hinaus II: Top of the Rock
Nach dem nur 20min dauernden Rundflug per Helikopter am Vormittag hatte ich natürlich noch ausreichend Zeit für weitere Besichtigungen an diesem wieder einmal sonnigen Samstag. Und so ging es zunächst in die südlich des VIP Heliports gelegenen Stadtviertel Chelsea und Meatpacking District. Diese Gegenden sind mittlerweile durch und durch "gentrifiziert". Sprich die alten Industriebauten vom Anfang des 20. Jhs. wurden renoviert und beherbergen jetzt weitläufige Lofts deren Preise immer weiter ansteigen. Alteingesessene Mieter werden dadurch zunehmend in Randbereiche oder andere Viertel verdrängt (wie praktisch überall in Manhattan).


Montag, 02.03.2009 - New York City, USA

Musicals in New York: Phantom of the Opera

Musicals in New York: Phantom of the Opera
Nach Guys and Dolls vor ein paar Tagen habe ich mir heute das Broadway-Musical "The Phantom of the Opera" angeschaut, welches "derzeit" im Majestic Theatre gezeigt wird. "Derzeit" in Anführungszeichen, denn dieses Musical von Andrew Lloyd Webber ist mit knapp 9000 Shows seit Januar 1988! die mit Abstand am häufigsten aufgeführte Broadwayshow. Laut Angaben des Veranstalters wurden bis 2007 bereits über 5 Mrd. USD durch den Verkauf von Tickets eingenommen (weltweite Performances eingerechnet)!


Mittwoch, 04.03.2009 - New York City, USA

Tour durch das UN-Gebäude / Vereinte Nationen

Tour durch das UN-Gebäude / Vereinte Nationen
Wer sich in Midtown Manhattan aufhält und in Richtung East River unterwegs ist, wird von weithin ein etwas schmuddelig wirkendes grau-türkises Bürogebäude sehen, nicht weit vom ungleich imposanteren Trump World Tower entfernt. Dort, an der Adresse 760 United Nations Plaza, haben die Vereinten Nationen Anfang der 1950er Jahre ihr Hauptquartier bezogen. Von diesem Gebäude aus steuern unzählige Diplomaten tagtäglich die Aktionen von mehreren Dutzend UN-Behörden weltweit und Hunderte Übersetzer und Bürokraten sorgen dafür, dass jederzeit jede Verordnung, Resolution etc. in den Sprachen der wichtigsten Mitgliederländer vorliegt.


Freitag, 06.03.2009 - New York City, USA

Musicals in New York: HAIR (Previews ab HEUTE!)

Musicals in New York: HAIR (Previews ab HEUTE!)
HAIR ist sicherlich ein Musical, bei dem die wenigsten Leute am Ende still auf ihren Sitzen verbleiben werden. Wie auch, bei der mitreißenden, LSD-geschwängerten Musik, stimmungsvollen Performances und einer psychedelisch anmutenden Kulisse. "HAIR - The American Tribal Love/Rock Musical" spielt Ende der 60er Jahre in New York, zu einer Zeit, in der die USA in den Vietnam-Krieg verwickelt waren und wieder einmal eine ganze Generation junger Leute in sinnlose Kriege entsandt wurde (über 500.000 in Vietnam!). Dies war zugleich die Zeit der Hippie-Bewegung in den USA, als immer mehr Menschen ein Ende dieser Kriege und zugleich ein Aufbrechen verkrusteter Gesellschaftsstrukturen forderten, sich als Hippies der damals noch geltenden Wehrpflicht entgegenstellten und sich letztlich nach Alternativen umsahen.


Sonntag, 08.03.2009 - New York City, USA

Hoch im Norden: The Cloisters in Washington Heights

Hoch im Norden: The Cloisters in Washington Heights
Am Wochenende ist ziemlich überraschend der Frühsommer über New York hereingebrochen. Während es am Montag/Dienstag (Bild links) dieser Woche in einer Nacht über 30cm Neuschnee gab und bitterlich kalte Winde durch die Häuserschluchten pfiffen, lagen die Temperaturen am heutigen Sonntag schon bei 18-20°C! Klar, dass so gut wie jeder New Yorker bei bestem Wetter heute draußen unterwegs war. Ich habe diese Chance genutzt, um einmal den Norden der Insel Manhattan zu erkunden.


Donnerstag, 12.03.2009 - New York City, USA

Rundgang durch den Central Park + NYC-Beobachtungen

Rundgang durch den Central Park + NYC-Beobachtungen
Wer in New York wohnt und nach einem anstengenden Tag und v.a. am Wochenende ein wenig ausspannen will, der muss dafür nicht unbedingt die Stadt verlassen. Inmitten von Manhattan befindet sich ja glücklicherweise der Central Park, der schon 1859 in weiser Voraussicht von den Stadtvätern als Landschaftspark angelegt wurde und seither von der Allgemeinheit genutzt werden kann. Bei einer Länge von 4,1 km und eine Breite von knapp über 800m (insgesamt 340ha!) braucht es nicht lange, bis man die wuselnden Menschenmassen vom Times Square und die nicht enden wollende gelbe Taxiflut vergessen hat und um sich herum nur noch Hügel, Seen und Abertausende Bäume erblickt.


Donnerstag, 12.03.2009 - New York City, USA

Musicals in New York: In The Heights

Musicals in New York: In The Heights
Nummer 4 der Musicals auf diesem New York-Trip war der Tony Award-Gewinner 2008 in der Kategorie "Best Musical": In The Heights. In diesem im Richard Rodgers Theatre am Broadway aufgeführten Musical geht es um das Leben und die alltäglichen Probleme einer eng miteinander verbundenen Gruppe von Einwanderern aus der Karibik und Südamerika in den Washington Heights ganz im Norden von Manhattan. Das Musical handelt vorwiegend von den Sorgen kleiner Leute, wie z.B. von gescheiterten Geschäften oder einer Tochter, die aus Geldnot das Studium aufgeben muss, einem unverhofften Lotteriegewinn etc.


Freitag, 13.03.2009 - New York City, USA

In Da Bronx: Bronx Zoo und (Spanisch) Harlem

In Da Bronx: Bronx Zoo und (Spanisch) Harlem
Nun bin ich schon seit über einem Monat in New York und habe es fast noch gar nicht über die Grenzen von Manhattan hinaus geschafft. Höchste Zeit also, auch die Bronx, Brooklyn, Queens und Staten Island zu besuchen. Doch der Reihe nach. Heute ging es zunächst einmal in die immer noch v.a. für ein hohes Level an Kriminalität bekannte Bronx. Und sobald man mit der Subway in die Bronx einfährt, wird einem dies auch gleich nochmal eingetrichtert. In den Zügen fährt überall Polizei mit, in den Durchsagen wird vor den unterschiedlichsten Dingen gewarnt und man bekommt mitgeteilt, wo man sich im Falle eines Verbrechens doch möglichst melden sollte...


Samstag, 14.03.2009 - New York City, USA

Weltreise an einem Tag: Tour durch Queens

Weltreise an einem Tag: Tour durch Queens
Nach der Bronx am Freitag war ich heute in Queens unterwegs, dem mit Abstand größten und multikulturellsten Stadtteil von New York. Mehr noch als die anderen Stadtteile von New York ist Queens ein wahrer "Melting Pot", denn die hier lebenden Menschen kamen zu fast 50% als Einwanderer aus so gut wie allen Ländern der Erde. Auf einer Fläche von 283km2 finden sich neben gemischten und von allen Bevölkerungsgruppen gemeinsam genutzten Gegenden dabei auch Gegenden, in denen z.B. Einwanderer aus Lateinamerika und der Karibik prägend sind, oder auch Italiener, Chinesen/Koreaner, orthodoxe Juden, Afrikaner, Libanesen etcpp. Klar, dass diese Einwanderer ein Stück weit jeweils ihre eigene Kultur mitbringen (und ihre insgesamt fast 140 Sprachen!). Grund genug also für einen Trip entlang des "International Express" durch Queens.


Mittwoch, 18.03.2009 - New York City, USA

St. Patrick“s Day in New York mit 248. Parade

St. Patrick“s Day in New York mit 248. Parade
Gestern wurde, wie in jedem Jahr am 17. März, in New York wie in zahlreichen anderen Orten weltweit ausgiebigst der St. Patrick“s Day gefeiert. Diese von der irischen Insel stammende, eigentlich religiös geprägte Feier dient dem Andenken an den Schutz-/Nationalheiligen von Irland, Saint Patrick, dem ehemals ersten christlichen Missionar. Heutzutage ist dies in New York für hier lebende Iren, irischstämmige Amerikaner und alle anderen Stimmungskanonen aber v.a. eine Chance für eine extensive Party, die zunächst mit einer Parade entlang der 5th Avenue beginnt, sich dann zunehmend in die Pubs in Mid- und Downtown verlagert und dort mit viel Guinness und anderen irischen Spezialitäten zelebriert wird.


Sonntag, 22.03.2009 - New York City, USA

Unterwegs in Brooklyn: Atlantikluft in Coney Island

Unterwegs in Brooklyn: Atlantikluft in Coney Island
Nach der Bronx, Manhattan und Queens stand heute der mit ~2,5 Mio. Einwohnern bevölkerungsreichste und zugleich zweitgrößte Borough (Stadtbezirk) Brooklyn auf dem Speisezettel Programm. Noch bis 1898 war Brooklyn als "Breukelen" eine eigenständige Stadt/Siedlung am westlichsten Zipfel von Long Island, bevor es zu einer Eingemeindung nach New York kam. Diese Eingemeindung war schon damals sehr umstritten und noch heute gibt es ab und zu Zwist u.a. bei den behördlichen Zuständigkeiten. Brooklyn versucht weiterhin eine gewisse eigenständige Identität zu bewahren, auch wenn sich einige der Stadtviertel vorwiegend als Schlafstädte für Pendler aus Manhattan auszeichnen.


Mittwoch, 25.03.2009 - New York City, USA

NBA Basketball: NY Knicks im Madison Square Garden

NBA Basketball: NY Knicks im Madison Square Garden
Seit einiger Zeit versuche ich schon, Tickets für ein NBA Basketball-Spiel im weltbekannten Madison Squaren Garden zu ergattern, der Heimat der momentan nur minder erfolgreichen (jetzt 6 verlorene Spiele in Folge), aber äußerst beliebten New York Knicks. Besonders viele Tickets sind jedoch nicht frei erhätlich, da die Knicks Tausende Saisonkarten alljährlich an treue Fans verkaufen. Die verbleibenden Tickets findet man u.a. bei StubHub.com, einer Plattform für den Ticketverkauf zwischen Fans, vor allem für die NBA, NHL (Eishockey), MLB (Baseball) und die NASCAR-Serie. Für den heutigen Mittwoch konnte ich endlich ein Ticket ergattern und zwar für das Spiel gegen die Los Angeles Clippers, für recht stattliche 110 USD.


Mittwoch, 01.04.2009 - New York City, USA

Bootstour um Manhattan: In 3h rund um die Insel

Bootstour um Manhattan: In 3h rund um die Insel
Nachdem ich in Manhattan nun so ziemlich jede Straße kenne und auch bereits per Helikopter einmal quer über die Insel geflogen bin, habe ich vor ein paar Tagen noch eine günstige Gelegenheit genutzt, um Manhattan vom Wasser aus anzuschauen. Und dafür gibt es eine ganze Reihe an Möglichkeiten, neben der bekannten kostenlosen Fähre nach Staten Island u.a. die gelben Boote von New York Watertaxi, die vor allem zwischen Midtown und der Downtown unterwegs sind. Unterwegs war ich jedoch mit dem Anbieter Circle Line 42, dessen Boote in 3h Manhattan einmal komplett umrunden.


Donnerstag, 02.04.2009 - New York City, USA

Frühlingsgrüße aus New York

Frühlingsgrüße aus New York
Auf die Wettervorhersage von New York kann man wie bei so vielen anderen Städten getrost verzichten. Trotz all der teuren Supercomputer liegt diese sehr oft falsch. Und so konnte ich heute statt des vorhergesagten Niederschlags bestes Frühlingswetter bei bis zu 17° und super Sonnenschein genießen. Mit den dunklen Wolken sind interessanterweise auch viele Anzeichen der Wirtschaftskrise verschwunden. Fundamental hat sich zwar genau _nichts_ geändert, die Leute kaufen aber entlang der Madison und 5th Avenue wieder wie wild ein und relaxen anschließend im Central Park. Irgendwann hat man einfach genug von den Doomsday-Apologeten.

Der Central Park wird jetzt zusehends farbenfreudiger. Während es sicher noch ein paar Wochen dauern wird, bis die über 25.000 Bäume ergrünt sind, sprießen rundherum schon die Krokusse. Man trifft auf herumhoppelnde Eichhörnchen, Schwäne in den Seen, ganze Vogelschwärme, Modellboote auf dem "Conservatory Pond" und Ruderboote rund um das Loebs Bootshaus am "The Lake". Auf dem Wollman Rink beschließen die letzten Schlittschuhläufer die Wintersaison, während sich andernorts schon die Leute auf den Wiesen und den großen Felsen sonnen, Kutschen fahren Touristen durch die Gegend, Musiker spielen auf den Wegen oder bauen ihr Equipment auf den Bühnen auf und Artisten präsentieren sich ihrem Publikum.

Kurzum: Der Central Park ist eine Attraktion für sich, gerade jetzt im Frühling!
Mein Song des Tages: "Beautiful Day" von U2.


Montag, 06.04.2009 - New York City, USA

Auswirkungen der Finanzkrise auf New Yorks Skyline

Auswirkungen der Finanzkrise auf New Yorks Skyline
Unter dem Titel "New Yorks Skyline - Finanzkrise stoppt die Himmelsstürmer" beschäftigt sich Spiegel Online heute mit den Auswirkungen der Finanzkrise (oder genauer gesagt der Kreditproblematik) auf die diversen Bauprojekte in der Stadt. Geplant und im Bau befindlich sind Projekte im zweistelligen Milliardenbereich. Darunter nicht nur die neuen Tower auf dem Gelände des ehemaligen World Trade Centers, sondern auch Wohnungen für mehrere Tausend Leute in Manhattan und Brooklyn, die Umbauten von Penn Station und New York Public Library, die Überbauung der Gleise westlich der Penn Station durch einen neuen Stadtteil uvm. Nun wird aber wohl einiges nicht realisiert werden können, da die Finanzierungen zusammenbrechen. Und so manch ein schon im Bau befindlicher Tower wird nur gekürzt zu Ende gestellt werden. Tagesaktuelle Meldungen dazu finden sich im Blog "Curbed".

P.S.: In den Reisenews haben sich seit Freitag bereits >60 Meldungen angesammelt.
P.S. 2: Ich werde bis Ostern ein paar Tage in Washington D.C. verweilen, neue Beiträge und Photos dazu in Kürze.


Donnerstag, 09.04.2009 - Washington D.C., USA

Guiness Book: Most traveled man worldwide

Ein (ehemaliger) Software-Entwickler, der seine Zeit mit Reisen verbringt. Mhh, kommt mir bekannt vor ;-):



(bei MSNBC anschauen, und hier die Runner-Ups)


Donnerstag, 09.04.2009 - Washington D.C., USA

Washington D.C. im April: Capitol bis Lincoln Memorial

Washington D.C. im April: Capitol bis Lincoln Memorial
Nach zwei Monaten in New York bin ich heute für einige Tage nach Washington D.C. weitergezogen, um dort Obamatown mit dem Capitol, dem White House, National Mall und all den Museen und Monumenten rundherum zu besichtigen. Der Termin kurz vor bzw. an Ostern bot sich an, da zu dieser Zeit ein Großteil der in der US-Hauptstadt tätigen Politiker/Diplomaten die Stadt verlässt und die Hotelpreise somit auf einem etwas angenehmeren Level liegen als sonst üblich. V.a. unter der Woche bekommt man in Washington im Zentrum sonst selten ein Hotelzimmer für < 200 USD pro Nacht. Außerdem läuft gerade das Cherry Blossom Festival, da derzeit Tausende Kirschbäume voll erblüht sind.


Freitag, 10.04.2009 - Washington D.C., USA

Washington D.C. im April: Nördlich der National Mall

Washington D.C. im April: Nördlich der National Mall
Nach dem Mammut-Trip gestern, der vom Capitol über die Südflanke der National Mall und rund um das Tidal Basin bis zum Lincoln Memorial führte, ging es diesmal v.a. zu den Sehenswürdigkeiten auf bzw. nördlich der National Mall. U.a. ging es durch die Machtzentrale des Landes und am Sitz von Präsident Obama, dem White House an 1600 Pennsylvania Avenue, vorbei. Wer solche Trips nicht komplett ablaufen möchte, der kann z.B. bei DC Tours HopOn-HopOff-Tickets für die auf einem Rundkurs fahrenden Busse kaufen. Aufgrund der geringen Entfernungen in D.C. bringen diese Tickets außer dem sicherlich informativen Kommentar aber keinen nennenswerten Vorteil (+ ständige Wartezeiten auf den nächsten Bus).


Samstag, 11.04.2009 - Washington D.C., USA

Washington D.C. im April: Weitere Stopps + Tipps

Washington D.C. im April: Weitere Stopps + Tipps
Am dritten und für mich schon wieder letzten Tag in Washington D.C. habe ich mir die verbleibenden Sehenswürdigkeiten in der eigentlichen Downtown der Stadt sowie weiter im Norden angeschaut. Bei strahlendem Sonnenschein und immerhin etwa 18-20°C ließ ich dann mit x-Tausenden anderen Besuchern den Tag im National Zoological Park des Smithsonian Park sowie dem Bar-/Clubviertel Adams-Morgan am Abend ausklingen, bevor ich am Samstag zurück nach New York gefahren bin. Aufgrund der zahlreichen historisch bedeutsamen und spannenden Sehenswürdigkeiten in Washington D.C. war der Aufenthalt in der Stadt mit 3 Tagen sicherlich nicht zu lang gewählt.


Montag, 13.04.2009 - New York City, USA

Easter Parade und New York International Auto Show

Easter Parade und New York International Auto Show
Zurück in New York habe ich am Ostersonntag noch Teile der diesjährigen Osterfeierlichkeiten mitgenommen. Da ich nicht religiös bin, kann ich mit Gottesdiensten per se nichts anfangen, Paraden, Umzüge etc. schaue ich mir aber durchaus mal an. Von der sogenannten "Easter Parade" war aber entlang der 5th Avenue nichts zu sehen(?), nur rund um die St. Patricks Cathedral war es heute sehr belebt. U.a. als der Archbishop von New York samt Anhang in schweren Gewändern grade seine Runde drehte, als ich vorbeikam. Daher bin ich direkt weiter zum Jacob Javitts Convention Center, wo in diesen Tagen die alljährliche New York International Auto Show stattfindet. In der guten Hoffnung, dort neue Konzeptstudien und Vor-Serienmodelle von Elektroautos sehen zu können.


Sonntag, 19.04.2009 - New York City, USA

Ein Abstecher nach Staten Island

Ein Abstecher nach Staten Island
Mein Abschied aus New York steht nun kurz bevor. Dennoch habe ich noch immer nicht alles in den vergangenen 2 1/2 Monaten sehen können, da ich vor Ort derzeit anderweitig beschäftigt bin. Am Samstag habe ich das frühsommerliche Wetter jedoch für einen Abstecher nach Staten Island genutzt, einer Insel im Südwesten von Manhattan. Staten Island liegt zwar unmittelbar vor der Küste von New Jersey und ist von New York aus per Auto nur beschwerlich erreichbar (über die Verrazano-Narrows-Brücke via Brooklyn), dennoch handelt es sich dabei um einen der fünf Stadtteile von New York, auf dem immerhin rund 450.000 Menschen leben. Staten Island hat zwar auch selbst ein wenig Industrie und andere Jobs, ist jedoch im Wesentlichen eine Schlafstadt für Arbeiter aus den Manhattan und Brooklyn und weist daher eher einen Vorortcharakter auf.


Sonntag, 26.04.2009 - New York City, USA

Greek Independence Day Parade auf der 5th Avenue

Greek Independence Day Parade auf der 5th Avenue
Während mir die alljährliche Saint Patricks Day Parade auf der 5th Avenue in Manhattan schon vor der Anreise bekannt war, habe ich erst vor kurzem von der "Greek Independence Day Parade" gehört. Auch diese wird alljährlich auf der 5th Avenue abgehalten, ist allerdings wesentlich kleiner als die Parade der irischen Emigranten. Bei dieser Parade gedenken die vielen Tausend Einwohner in New York City mit griechischen Wurzeln der erfolgreichen Rebellion der Griechen gegen das Osmanische Reich, die 1821 im östlichen Mittelmeer stattfand. Am heutigen 26.04. war es dann wieder einmal soweit.


Montag, 27.04.2009 - New York City, USA

2 1/2 Monate in Manhattan / New York City: Ein Fazit

2 1/2 Monate in Manhattan / New York City: Ein Fazit
Seit der ersten Februarhälfte halte ich mich nun schon in Manhattan auf und da die Visum-freie Aufenthaltszeit in den USA für Deutsche auf 90 Tage beschränkt ist, werde ich in den nächsten Tagen wieder in Europa anlanden. Jedoch nicht ohne einen kurzen Zwischenstopp im Süden der USA zu machen, namentlich in Miami und Umgebung. In den vergangenen 2 1/2 habe ich so gut wie jeden Winkel dieser so abwechslungsreichen Millionenmetropole erkunden können, vom Süden New Yorks mit Staten Island und der Freiheitsstatue, über Manhattan von der Downtown bis hoch nach Inwood und zu den Cloisters, das extrem multikulturelle Queens, die endlosen Weiten von Brooklyn und schließlich die ach so berüchtige Bronx, wenngleich nur zu einem kleinen Teil.


Freitag, 01.05.2009 - Miami, USA

Miami Beach: Der Letzte macht das Licht aus...

Miami Beach: Der Letzte macht das Licht aus...
28°C, blauer Himmel, Palmen die sich im leichten Wind wiegen, Salsa-Klänge im Hintergrund, ein endloser, breiter Sandstrand... So stellt man sich gemeinhin Miami Beach vor. Und ja, auch in 2009 existiert diese Szenerie noch genau so und sofort bei der Ankunft auf der Miami vorgelagerten Landzunge setzt beste Urlaubsstimmung ein. Und doch stimmt etwas nicht. Die Finanzkrise scheint bereits deutliche Spuren in Miami Beach hinterlassen zu haben. Die Strände sind so gut wie leergefegt, überall stehen Grundstücke und Häuser zum Verkauf und selbst am berühmten Ocean Drive, mit dem Art Deco-District der 1930/40er Jahre stehen komplette Hotels leer. Ein Bericht aus Miami Beach.


Samstag, 02.05.2009 - Miami, USA

Bootsausflug zur Millionaires Row in Miami + Downtown

Bootsausflug zur Millionaires Row in Miami + Downtown
Nach dem Einstieg in Miami Beach am Mittwoch habe ich mich am Folgetag aufgemacht, das eigentliche Miami zu erkunden, denn Miami Beach ist eine davon unabhängige Gemeinde / Stadt mit ebenso eigenem Flair. Miami und Miami Beach werden von einigen Brücken verbunden, von denen aus man einen recht ordentlichen Blick auf den Port of Miami mit dem Kreuzfahrtterminal im Süden sowie die künstlichen Inseln mit den Millionärsvillen nördlich davon in der sogenannten Biscaya Bay hat.


Sonntag, 03.05.2009 - Miami, USA

Miami Beach Polo World Cup: Pferdepolo am Strand

Miami Beach Polo World Cup: Pferdepolo am Strand
Polo kennt man sicherlich. Pferdepolo auch. Aber Pferdepolo am Strand? Das war zumindest mir neu. Als ich heute in South Beach von Miami Beach den Strand abgelaufen bin, bin ich durch Zufall auf die direkt auf dem breiten Strand aufgebaute Anlage des "Miami Beach Polo World Cup" gestoßen. Wobei "Anlage" hier eigentlich nur Absperrungen und eine Tribüne meint, denn gespielt wurde von Freitag bis Sonntag auf dem heißen Sand und zwar tagsüber in gleißender Sonne neben dem Setai Hotel.


Sonntag, 03.05.2009 - Miami, USA

Everglades-Trip mit Airboot und Alligatoren

Everglades-Trip mit Airboot und Alligatoren
Natürlich musste ich mir bei einem Miami-Aufenthalt auch die Everglades anschauen. Für einen richtigen, vielleicht gar mehrtätigen Trip in den Nationalpark samt Kanu und Camping hat die Zeit zwar nicht gereicht, ein wenig kann man sich die Gegend aber auch mittels der Airboot-Touren anschauen, die am nördlichen Rand des Nationalparks z.B. am Gator Park angeboten werden. Dorthin und wieder weg kommt man in <1h entweder per Mietwagen oder mit Miami Nice Tours, wo diese Tour ~50 USD kostet. Im Gator Park wechselt man dazu in ein Airboot, welches angetrieben von einem überdimensionierten Propeller auf den Kanälen mit z.T. nur wenigen Zentimetern Wassertiefe dahingleiten kann.


Montag, 04.05.2009 - Miami, USA

Der Süden von Miami: Metro Zoo bis Brickell Key

Der Süden von Miami: Metro Zoo bis Brickell Key
Hier folgt nun noch eine kleine Übersicht über Sehenswürdigkeiten in Miami, vom Miami Metro Zoo ganz im Süden bis zu Little Haiti im Norden der Stadt. Zunächst ging es am Montag von Miami Beach zum Miami Metro Zoo. Dieser befindet sich leider recht abgelegen im Südwesten der Stadt und ohne Mietwagen dauert der Transfer via Bus->Metromover (bis Government Station)->Metrotrain (bis Dadeland South)->Bus (Coral Reef Max) fast exakt 2h. Diese Fahrt lohnt sich jedoch, denn der 3km² große Park kann voll überzeugen.