KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wer verreist hier eigentlich?

Name: Robert Fischer
Alter: 32
Wohnort: Planet Erde ;-)
Email: info@kahunablog.de

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Empfohlene Hotels weltweit

General Santos in Philippines
8.7/10 bei 124 Bewertungen
Bali in Indonesia
8.5/10 bei 471 Bewertungen
Brisbane in Australia
8.3/10 bei 55 Bewertungen
Bali in Indonesia
9.4/10 bei 3 Bewertungen
alle Hotelangebote bei Agoda

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Reiseführer Nordamerika (82 Beiträge)

In dieser Kategorie werden alle Beiträge zu Nordamerika veröffentlicht, also beispielsweise meine Beiträge aus den Tiefen der Häuserschluchten von New York City oder von den Abhängen des Grand Canyon im Westen der USA.

Beiträge filtern:


Weitere Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 vor

Montag, 04.05.2009 - Miami, USA

Der Süden von Miami: Metro Zoo bis Brickell Key

Der Süden von Miami: Metro Zoo bis Brickell Key
Hier folgt nun noch eine kleine Übersicht über Sehenswürdigkeiten in Miami, vom Miami Metro Zoo ganz im Süden bis zu Little Haiti im Norden der Stadt. Zunächst ging es am Montag von Miami Beach zum Miami Metro Zoo. Dieser befindet sich leider recht abgelegen im Südwesten der Stadt und ohne Mietwagen dauert der Transfer via Bus->Metromover (bis Government Station)->Metrotrain (bis Dadeland South)->Bus (Coral Reef Max) fast exakt 2h. Diese Fahrt lohnt sich jedoch, denn der 3km² große Park kann voll überzeugen.



Sonntag, 03.05.2009 - Miami, USA

Everglades-Trip mit Airboot und Alligatoren

Everglades-Trip mit Airboot und Alligatoren
Natürlich musste ich mir bei einem Miami-Aufenthalt auch die Everglades anschauen. Für einen richtigen, vielleicht gar mehrtätigen Trip in den Nationalpark samt Kanu und Camping hat die Zeit zwar nicht gereicht, ein wenig kann man sich die Gegend aber auch mittels der Airboot-Touren anschauen, die am nördlichen Rand des Nationalparks z.B. am Gator Park angeboten werden. Dorthin und wieder weg kommt man in <1h entweder per Mietwagen oder mit Miami Nice Tours, wo diese Tour ~50 USD kostet. Im Gator Park wechselt man dazu in ein Airboot, welches angetrieben von einem überdimensionierten Propeller auf den Kanälen mit z.T. nur wenigen Zentimetern Wassertiefe dahingleiten kann.


Sonntag, 03.05.2009 - Miami, USA

Miami Beach Polo World Cup: Pferdepolo am Strand

Miami Beach Polo World Cup: Pferdepolo am Strand
Polo kennt man sicherlich. Pferdepolo auch. Aber Pferdepolo am Strand? Das war zumindest mir neu. Als ich heute in South Beach von Miami Beach den Strand abgelaufen bin, bin ich durch Zufall auf die direkt auf dem breiten Strand aufgebaute Anlage des "Miami Beach Polo World Cup" gestoßen. Wobei "Anlage" hier eigentlich nur Absperrungen und eine Tribüne meint, denn gespielt wurde von Freitag bis Sonntag auf dem heißen Sand und zwar tagsüber in gleißender Sonne neben dem Setai Hotel.


Samstag, 02.05.2009 - Miami, USA

Bootsausflug zur Millionaires Row in Miami + Downtown

Bootsausflug zur Millionaires Row in Miami + Downtown
Nach dem Einstieg in Miami Beach am Mittwoch habe ich mich am Folgetag aufgemacht, das eigentliche Miami zu erkunden, denn Miami Beach ist eine davon unabhängige Gemeinde / Stadt mit ebenso eigenem Flair. Miami und Miami Beach werden von einigen Brücken verbunden, von denen aus man einen recht ordentlichen Blick auf den Port of Miami mit dem Kreuzfahrtterminal im Süden sowie die künstlichen Inseln mit den Millionärsvillen nördlich davon in der sogenannten Biscaya Bay hat.


Freitag, 01.05.2009 - Miami, USA

Miami Beach: Der Letzte macht das Licht aus...

Miami Beach: Der Letzte macht das Licht aus...
28°C, blauer Himmel, Palmen die sich im leichten Wind wiegen, Salsa-Klänge im Hintergrund, ein endloser, breiter Sandstrand... So stellt man sich gemeinhin Miami Beach vor. Und ja, auch in 2009 existiert diese Szenerie noch genau so und sofort bei der Ankunft auf der Miami vorgelagerten Landzunge setzt beste Urlaubsstimmung ein. Und doch stimmt etwas nicht. Die Finanzkrise scheint bereits deutliche Spuren in Miami Beach hinterlassen zu haben. Die Strände sind so gut wie leergefegt, überall stehen Grundstücke und Häuser zum Verkauf und selbst am berühmten Ocean Drive, mit dem Art Deco-District der 1930/40er Jahre stehen komplette Hotels leer. Ein Bericht aus Miami Beach.


Weitere Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 vor