KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wer verreist hier eigentlich?

Name: Robert Fischer
Alter: 32
Wohnort: Planet Erde ;-)
Email: info@kahunablog.de

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Empfohlene Hotels weltweit

Tucson (AZ) in United States
9/10 bei 1 Bewertungen
Bled in Slovenia
8.2/10 bei 20 Bewertungen
Leeds in United Kingdom
8.8/10 bei 214 Bewertungen
Jaipur in India
9.2/10 bei 2 Bewertungen
alle Hotelangebote bei Agoda

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Suche

Suchbegriff:
Zeitraum:



Alle Beiträge zu Ayutthaya anzeigen

11 Ergebnisse:

Samstag, 26.05.2007 - Ayutthaya, Thailand

Lopburi - Die Stadt der Affen

Mein Trip durch Thailand geht langsam zu Ende, denn mittlerweile bin ich in Ayuttaya angekommen, welches nur noch rund 70km nördlich von Bangkok liegt. Doch zunächst habe ich am frühen Morgen noch eine Runde durch Lopburi gedreht, welches ich am Vortag durch die späte Ankunft nicht mehr besichtigen konnte. In Lopburi kann man sich zwar auch die üblichen Wats sowie die Überreste eines ehem. Königspalastes samt Museum anschauen, die Attraktion schlechthin sind aber eindeutig die Affen, welche inmitten der Stadt leben und ihr Unwesen treiben.


Dienstag, 29.05.2007 - Bangkok, Thailand

Thailand: Fazit einer (ersten) Reise durch das Land

Kaum bin ich in Thailand angekommen, ist der Monat auch schon wieder vorbei. Innerhalb der letzten 30 Tage habe ich Bangkok erkundet, ich bin die Ostküste heruntergefahren und habe Koh Tao, Koh Pha Ngan und Koh Samui besucht, an der Westküste ging es nach Krabi, Koh Phi Phi und Phuket, bevor ich hoch in den Norden nach Chiang Mai geflogen bin und mich dann wieder Stück für Stück der Millionenmetropole Bangkok genähert habe.


Freitag, 15.06.2007 - Berlin, Deutschland

KAHUNACAST: Bahnfahren in Thailand

Und als vorerst letzter KAHUNACAST folgt an dieser Stelle noch ein kleines Filmchen zum Bahnfahren in Thailand. In 1:12min sieht man dort einige Abschnitte der Fahrt zwischen Nakhon Sawan und Ayutthaya im Norden von Bangkok, u.a. mit vielen überschwemmten Flächen, die für den Reisanbau genutzt werden. Allgemein muss ich sagen, dass man mit der Eisenbahn in Thailand das Land ganz gut bereisen kann. Zwar kommt man auf den lediglich 4 Linien längst nicht überall hin, dafür kann aber die Fahrt selbst schon ein Erlebnis sein, gerade wenn man in der 3. Klasse zusammen mit den Thais fährt, bei den mitfahrenden Händlern Reisgerichte oder frisches Obst kauft und die Landschaften an sich vorbeiziehen lässt (genug Zeit hat man ja...).


Freitag, 26.10.2007 - Samut Prakan, Thailand

Samut Prakan - Zu Besuch in der Ancient City

Während meiner ersten Tage in Bangkok vor ca. 2 Wochen waren die Ausläufer der Regenzeit noch deutlich zu spüren, weshalb ich die geplanten Tagestouren in die Umgebung Bangkoks nicht durchführen konnte. Jetzt scheint aber sogar in Bangkok fast ständig die Sonne, so dass ich am Freitag das gute Wetter zu einem Ausflug nach Samut Prakan genutzt habe. Die Stadt Samut Prakan liegt direkt am Meer, nur ca. 30km südlich von Bangkok und hat fast 400.000 Einwohner.


Mittwoch, 23.01.2008 - Berlin, Deutschland

Rückblick auf 2007: What a great year - again!

Das Jahr 2008 läuft bereits seit über 3 Wochen, es ist also höchste Zeit, dass der Jahresrückblick für 2007 online geht. Und was war das wieder für ein abgefahrenes Jahr für mich! Die 5 Monate auf Reisen im Jahr 2006 habe ich in 2007 locker übertroffen. Insgesamt ging es für über 7 Monate in 8 Länder auf 3 Kontinenten (bzw. sogar 10 Länder, wenn man die chinesischen Sonderverwaltungszonen Hong Kong und Macau einzeln zählt). Und vom verschneiten Grand Canyon bis zur glühend heißen Wüste in Dubai war alles dabei.


Dienstag, 03.11.2009 - Bangkok, Thailand

Loi Krathong, das thailändische Lichterfest

Vor ein paar Tagen bin ich von Phuket wieder zurück nach Bangkok geflogen, wo ich u.a. das diesjährige Halloween am 31.10. mitgenommen habe. Dies wird zwar praktisch nur in Farang-Bars gefeiert (obwohl viele Thais abergläubisch sind und an Geister glauben), dafür um so heftiger und in voller Montur. Gestern gab es dann jedoch mit "Loi Krathong", dem "Lichterfest", wieder eine traditionelle thailändische Veranstaltung. Loi Krathong findet alljährlich ca. Anfang November zum Vollmond statt (abhängig vom buddhistischen Mondkalender) und hat vermutlich seine Wurzeln im indischen Hinduismus. Das Fest wird meist am Wasser (in Bangkok am Ufer des Chao Phraya) abgehalten und besteht u.a. darin, dass kleine blumengeschmückte "krathongs" (Flöße) auf dem Wasser schwimmen gelassen werden ("loi").


Montag, 09.11.2009 - Nong Khai, Thailand

Nong Khai: Die Füße im Mekong, den Blick gen Laos

Im Norden angekommen, habe ich mein Lager für zwei Tage in Nong Khai aufgeschlagen. Nong Khai ist eine kleine Stadt mit etwa 60.000 Einwohnern (manche Quellen sprechen gar nur von 30.000 Einwohnern) und liegt unmittelbar am Ufer des Mekong. Nong Khai ist ziemlich verschlafen, auch wenn in der Grenzstadt z.B. auf dem langgestreckten und überdachten "Indochina Market" ein lebhafter Handel mit allerlei Waren aus Thailand, Laos, China und Vietnam stattfindet (vieles davon aus der Kategorie Plastikkitsch). Entlang des Mekongufers findet man zahlreiche kleine Restaurants und Gästehäuser, von denen man sprichwörtlich die Füße in den Mekong hängen kann. Auf dem Fluss sind Bootsfahrten möglich, sonst gibt es vor Ort noch einige kleine Wats. Eine Besonderheit in Nong Khai ist jedoch der "Sala Kaew Ku Sculpture Park" 5km östlich der Stadt.


Freitag, 13.11.2009 - Khon Kaen, Thailand

Städtehopping im Isaan: Udon Thani und Khon Kaen

Mittlerweile bin ich in Khon Kaen angekommen, einige Fahrtstunden südlich von Nong Khai und somit wieder weit entfernt von der laotischen Grenze. Erste Station war dabei Udon Thani (1h per Bus von Nong Khai, 35bt). Dies ist eine Stadt mit (je nach Quelle) etwa 150.000-230.000 Einwohnern. Udon Thani entwickelte sich vor allem während des Vietnamkrieges sehr rasant, als die Stadt als einer der Stützpunkte für die Bomberflotte der US Army missbraucht wurde. Heute ist Udon Thani national und international nicht sonderlich bedeutsam, gleichwohl ist sie jedoch ein wichtiges regionales Zentrum und bietet unzählige Händler, eine Mall (Central Shopping Plaza) und wichtige Verkehrsverbindungen in die Region.


Mittwoch, 18.11.2009 - Nakhon Ratchasima, Thailand

Ein Besuch in Khorat / Nakhon Ratchasima

Während Phimai nur ein Tagesausflug war, habe ich mich in den vergangenen Tagen vorwiegend in Nakhon Ratchasima aufgehalten. Diese Stadt ist wohl besser bekannt unter ihrem früheren Namen "Khorat" und ist mit knapp 150.000 Einwohnern eine der größten und wirtschaftlich bedeutendsten Städte des Isaan. Aufgrund ihrer relativen Nähe zu Bangkok (etwa 260 Kilometer), der Lage am westlichen Rand der Khorat-Hochebene und der sich hier schneidenden Schnellstraßen und Bahnlinien ist die Stadt ein wichtiges Zentrum. Die historischen Wurzeln von Khorat liegen im 14. Jh. und seit dem 17. Jh. wurden viele der heute noch im Stadtbild sichtbaren Befestigungen, Stadttore und Gräben errichtet, die der Stadt ihr charakteristisches Äusseres geben.


Dienstag, 27.11.2012 - Lopburi, Thailand

Rückkehr in die Stadt der Affen: Das Monkey Buffet/Festival in Lopburi

Auf meiner ersten Thailand-Reise im Jahr 2007(!) war eine der Stationen das Städtchen Lopburi, etwa 150km oder 2-3h Fahrt per Zug nördlich von Bangkok gelegen. Mit kaum 30.000 Einwohnern ist Lopburi eigentlich eher unbedeutend, wenngleich es vor Ort einige historische Hinterlassenschaften aus diversen Episoden der thailändischen Geschichte gibt, denn Lopburi war dereinst u.a. Hauptstadt des Ayutthaya-Königreiches unter König Narai dem Großen. Davon zeugen heutzutage einige Ruinen von Wats und Schreinen und auch der Palast des Königs. Doch der Grund für einen Besuch von Lopburi ist ein anderer: Affen! Und davon jede Menge. Die Angaben variieren, aber es soll wohl um die 3.000 Affen geben, die mitten in Lopburis Altstadt frei ihr Unwesen treiben. Einmal im Jahr, am letzten Sonntag im November, wird ihnen zu Ehren das Monkey Buffet/Festival gefeiert und der KAHUNABLOG war diesmal vor Ort.