KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wer verreist hier eigentlich?

Name: Robert Fischer
Alter: 32
Wohnort: Planet Erde ;-)
Email: info@kahunablog.de

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Großbritannien Reiseführer (Europa / Europäische Union (EU))

Auch in Europa gibt es viel zu entdecken - oftmals auch gerade fernab der typischen Touristenzentren. Diese Beiträge berichten von meinen Erlebnissen in England, Italien, Spanien und weiteren europäischen Ländern. Auch Beiträge zu Ländern, die nicht direkt zur Europäischen Union (EU) gehören, die aber allgemein zu Europa gezählt werden, sind in dieser Kategorie zu finden.


Beiträge filtern:


Dienstag, 02.05.2006 - Manchester, Großbritannien

Und es geht wieder los... - Manchester Teil I

Und es geht wieder los... - Manchester Teil I
Seit dem Morgen des 1. Mai bin ich wieder unterwegs. Diesmal toure ich für einen Monat durch England und zwar geht es von Manchester aus durch ziemlich alle kleineren und größeren Städte und zu allen Sehenswürdigkeiten zwischen Newcastle-upon-Tyne im Nordosten und Lands End im Südwesten von England. Die erste Station ist dabei Manchester.



Mittwoch, 03.05.2006 - Manchester, Großbritannien

Manchester Teil II - Weitere Infos zur Stadt

Manchester Teil II - Weitere Infos zur Stadt
Natürlich war das "Museum of Science & Industry" nur der Anfang meiner Erkundungen in Manchester. Noch am Montag war ich u.a. noch im Urbis, einer Ausstellung, welche hier direkt um die Ecke in der Nähe der Kathedrale in einem riesigen Glas-Stahl-Bau liegt. "Urbis" beschäftigt sich mit Städten im Allgemeinen.

D.h. es wird in der Ausstellung gezeigt, wie Städte funktionieren und welche Infrastruktur überhaupt erforderlich ist, damit mehrere Millionen Menschen täglich zum Arbeitsplatz oder zu anderen Orten gelangen können, damit in Notfällen schnell geholfen werden kann etc.


Donnerstag, 04.05.2006 - York, Großbritannien

Start der Rundfahrt per Mietwagen

Start der Rundfahrt per Mietwagen
Ein ereignisreicher und zugleich ziemlich langer Tag liegt jetzt hinter mir. Hier nur kurz zusammengefasst der Bericht zum heutigen Tag. Nach dem Aufenthalt in Manchester habe ich mittlerweile die Stadt wieder verlassen und ich bin per Mietwagen nach York in Richtung Nordosten gefahren. Dabei war es gar nicht so einfach, einen Mietwagen mit "nur" 21 Jahren zu erhalten, da sich anscheinend die Versicherungen oder aber direkt die Mietwagenunternehmen da querstellen. Meist muss man mindestens 23 oder gar 25 Jahre alt sein, um einen einigermaßen vernünftigen Mietwagen zu erhalten.

Nach langer Suche bin ich dann allerdings auf "Enterprise rent-a-car" gestoßen, bei denen ich den Mietwagen (Vauxhall Astra) auch gleich habe reservieren lassen.


Freitag, 05.05.2006 - NewcastleGateshead, Großbritannien

Vom Alten und Neuen

Vom Alten und Neuen
Ok, dann will ich mal vom Tag berichten. Nach dem Aufenthalt in York bin ich am heutigen Freitag immer weiter nach Norden gefahren und zwar über Middlesborough und Durham bis nach NewcasleGateshead. Stopps gab es dabei in dem mittelalterlichen Durham und in dem mittlerweile sehr modernen und verrückten NewscastleGateshead (früher Newcastle-upon-Tyne).


Samstag, 06.05.2006 - Carlisle, Großbritannien

Geschichts-Stunde in Englands Norden

Geschichts-Stunde in Englands Norden
Der heutige Trip führte mich von NewcastleGateshead (Ortsteil Jesmond) am weltberühmten Hadrians Will entlang bis in die Festungsstadt Carlisle, im äußersten Nordwesten von England und nur ein paar Kilometer von der Grenze zu Schottland entfernt. Da diese Region über viele Jahrhunderte der Ort erbitterter Kämpfe zwischen den Römern und später den Engländern und Schottland (bzw. verschiedenen schottischen Clans) war, gab es für mich also eine mehr als ausreichende Anzahl an Burgen, Festungsanlagen und anderen historischen Gebäuden zu besichtigen.


Montag, 08.05.2006 - Liverpool, Großbritannien

Von Carlisle nach Liverpool

Von Carlisle nach Liverpool
Mit Carlisle habe ich bereits den nördlichsten Punkt meiner Fahrt erreicht und nun geht es beständig weiter gen Süden. Auf der Fahrt gestern bin ich dabei von Carlisle einmal quer durch den Peak District National Park bis nach Liverpool gefahren. Der Peak District NP ist eine der am höchsten gelegenen und ursprünglichsten Regionen von England. Durch die Vielzahl an Seen und Bergen lädt die Region sehr zum Wandern und zu anderen Outdoor-Aktivitäten ein. Eigentlich wollte ich auch dort den Tag verbringen. Da ich aber nunmal in England bin, musste es ausgerechnet an diesem Tag wieder regnen...


Mittwoch, 10.05.2006 - Stratford-upon-Avon, Großbritannien

Zu Besuch bei Shakespeare

Zu Besuch bei Shakespeare
Und weiter geht es. Nach dem Stopp in Liverpool bin ich jetzt über Birmingham nach Stratford-upon-Avon weitergefahren. Zum Dienstag gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen. Da ich momentan durch die sogenannten "Midlands" fahre, den mit Abstand am dichtesten besiedelten Bereich Englands, wird die Strecke meist von ausufernden Vorstädten gesäumt und die Fahrt geht über große Autobahnkreuze und Mautstraßen. In Birmingham gibt es bspw. die sogenannte "Spaghetti Junction", an der gleich eine ganze Reihe von Straßen aufeinander stoßen und man muss dort die passende Richtung auf mehreren hintereinander liegenden Kreisverkehren auswählen (und das bedeutet: die Kreisverkehr grenzen direkt aneinander, mit jeweils 3-4 Fahrstreifen!). Da macht Autofahren (keinen) Spaß!


Donnerstag, 11.05.2006 - Bristol, Großbritannien

Ein Nicht-Student in Oxford...

Ein Nicht-Student in Oxford...
Ein volles Programm stand mir heute bevor, denn es sollte von der Shakespeare-Stadt Stratford-upon-Avon zunächst nach Oxford gehen und von dort aus dann über die Cotswolds nach Britol. Glücklicherweise liegt Oxford nur ca. 60 oder 70 km von Stratford entfernt, so dass ich dort schon kurz nach 10:00 Uhr eintraff und wieder einmal direkt im Zentrum parken konnte, ohne den Park&Ride-Service nutzen zu müssen.

Oxford ist ja neben Cambridge (ebenfalls in England) und Städten wie Stanford und Harvard (beide in den USA) eine der berühmtesten Universitätsstädte weltweit und genau deshalb war ich heute auch hier vor Ort.


Freitag, 12.05.2006 - Bristol, Großbritannien

Stadtrundgang in Bristol

Stadtrundgang in Bristol
Nachdem ich bereits gestern Abend in Bristol eintraf, habe ich mir heute nun die Stadt angeschaut. Bristol liegt mit knapp unter 400.000 Einwohnern bei den Counties in England nur auf Platz 43, aufgrund der umliegenden Hügel und des Flusses Avon ist das Stadtzentrum aber räumlich stark eingegrenzt, so dass Bristol eine der höchsten Bevölkerungsdichten des Landes aufweist. Durch diese geographischen Hindernisse kann man alle wichtigen Orte in der Stadt schnell zu Fuss erreichen.


Samstag, 13.05.2006 - Glastonbury, Großbritannien

Auf den Spuren von Römern und Kelten

Auf den Spuren von Römern und Kelten
Nach dem Stopp in Bristol ging es für mich weiter und zwar wiederum in Richtung Süden. Erstes Ziel für heute war die Stadt Bath, die ca. 20 Meilen südöstlich von Bristol liegt. Bath ist UNESCO Weltkulturerbe und das nicht ohne Grund. Viele Besucher kommen vor allem aufgrund der Überreste der römischen Badeanlagen nach Bath, wobei "Überreste" vielleicht den Zustand etwas falsch beschreibt, denn bis auf Teile der Gebäude (wie z.B. ein großes Glasdach) ist eigentlich noch alles so vorhanden, wie vor vielen Hundert Jahren.


Montag, 15.05.2006 - Ilfracombe, Großbritannien

Vom Exmoor National Park bis zur Küste

Vom Exmoor National Park bis zur Küste
Ok, hier kurz der Bericht der zurückliegenden zwei Tage: Von Glastonbury bin ich gestern bis nach Dunster gefahren und heute dann von Dunster über Barnstaple weiter nach Ilfracombe. Auf dieser Strecke kommt man durch den "Exmoor National Park", einen für englische Verhältnisse recht großen und ungewöhnlich naturbelassenen Nationalpark (für gewöhnlich baut man ja in den Nationalparks in England normal weiter). Der "Exmoor National Park" beinhaltet eine Vielzahl von Mooren und steppenähnlichen Landstrichen, die von meist bewaldeten Hügeln eingefasst werden.


Dienstag, 16.05.2006 - Pencanze, Großbritannien

Bis zum bitteren Ende (von England)!

Bis zum bitteren Ende (von England)!
Am Dienstag führte mich meine Reise in den nach meinen bisherigen Eindrücken eindeutig sehenswertesten Teil Englands: Die Region "Cornwall", ganz im Südwesten der Insel. Cornwall ist wesentlich spärlicher besiedelt als alle anderen Regionen Englands und da links von Cornwall nur noch der Atlantik liegt, führen auch keine großen Autobahnen durch die Region. Stattdessen existieren hier noch viele kleinere Städte und Dörfer, die nicht dem ständig gleichen Muster von endlosen Shopping-Centern und Einkaufspassagen mit Läden ? la Debenhams, WH Smith etc. folgen, sondern die einen ganz eigenen Look aufweisen.

Start der heutigen Etappe war Ilfracombe im Norden, von wo aus es dann die Küste entlang bis nach Lands End und weiter nach Penzance ging.


Mittwoch, 17.05.2006 - Bournemouth, Großbritannien

Tag der Extreme - Teil I (Pencanze bis Dartmoor)

Tag der Extreme - Teil I (Pencanze bis Dartmoor)
Einen Tag der Extreme habe ich heute hinter mir und eigentlich bin ich schon viel zu müde, um noch einen Bericht zu schreiben. Aber egal, hier kommt er: Obwohl es eigentlich nur von Penzance die Küste entlang bis nach Exeter gehen sollte, war mein Tagesziel dann letztendlich um 23:30 Uhr (nach fast 15h Fahrt+Stops) Bournemouth, ca. 100 Meilen östlich von Exeter. Stationen waren diesmal u.a. die Seefahrerstadt Plymouth, der Dartmoor National Park und Exeter. Und warum war Bournemouth die Endstation und nicht etwa Exeter? Wegen der Inkompetenz des Hotel-Managements in Exeter, die die Zimmer einfach doppelt belegt hatten und noch nicht einmal die Gäste davon vorab informiert haben!!!


Donnerstag, 18.05.2006 - Bournemouth, Großbritannien

Tag der Extreme - Teil II (Exeter bis Bournemouth)

Tag der Extreme - Teil II (Exeter bis Bournemouth)
Als ich am Nachmittag in Exeter nach einiger Sucherei bei meiner Unterkunft eintraf, musste ich feststellen, dass man dort Zimmer doppelt gebucht hatte und kein Zimmer mehr frei war. Äusserst unprofessionell war das Verhalten des Hotel-"Managements" und die Unterkunft (deren Name ich hier nicht nennen werde, da ich keine Werbung dafür machen möchte) sah ebenfalls nicht gerade sauber und komfortabel aus. Also bin ich in Exeter im Regen über eine Stunde auf der Suche auf der Suche nach einer alternativen Unterkunft gewesen - erfolglos, denn alles war ausgebucht, bis auf ein Hotel, in welchem ein Single-Room £160 gekostet hätte!


Freitag, 19.05.2006 - Winchester, Großbritannien

Erlebnisse in Stonehenge und Salisbury

Erlebnisse in Stonehenge und Salisbury
Heute bin ich nach dem Ruhetag in Bournemouth nach Winchester weitergefahren. Jedoch nicht direkt, sondern ich habe natürlich in Salisbury und Stonehenge haltgemacht. Zwei Stationen, die bei den meisten England-Besuchern mit auf der Liste stehen dürften. Da dies alles recht nah beisammen liegt, war ich dann ziemlich schnell schon in Salisbury.


Samstag, 20.05.2006 - Portsmouth, Großbritannien

Stadtrundgang in Portsmouth

Stadtrundgang in Portsmouth
Das nächste Etappen-Ziel meiner Reise sollte eigentlich Southhampton sein. Da ich mich aber vorab über Wikipedia und andere Quellen über Southhampton informiert hatte, war mir schon bekannt, dass durch über 30.000 Bomben im Blitz im II.WW. die Innenstadt weitgehend zerstört wurde und danach wieder neu aufgebaut werden musste. Entsprechend wenig interessant ist diese Innenstadt heute und selbst zum Thema "Titanic" (die hier 1912 zur Unglücksfahrt aufbrach), hat Southhampton nichts zu bieten. Die Werften bspw. gibt es schon lange nicht mehr. Also bin ich stattdessen von Winchester direkt nach Portsmouth gefahren - ein Hopser von gerade einmal knapp über 30 Minuten.


Sonntag, 21.05.2006 - Portsmouth, Großbritannien

Kurzes Update aus Portsmouth

Kurzes Update aus Portsmouth
Ein weiterer regnerischer Tag liegt hinter mir und wieder einmal habe ich die Boote des Volvo Ocean Race nicht zu Gesicht bekommen. Die "ABN AMRO ONE" soll laut den Informationen auf der offiziellen Website heute Nacht angekommen sein. Als ich aber gegen Mittag im Regen an den Gunwharf Quays und im Race Village vorbeigeschaut habe, war von dem Boot leider nichts zu sehen.


Montag, 22.05.2006 - Brighton, Großbritannien

Von Portsmouth nach Brighton

Von Portsmouth nach Brighton
Nicht viel Zeit heute, um diesen Beitrag zu verfassen. Ich bin weiterhin an der Südküste Englands unterwegs, im englischen Regen, bei nur 10-12° Celsius und mit starken Winden. Outdoor-Aktivitäten muss ich also recht stark einschränken, wenn ich nicht völlig durchnässt durch die Gegend rennen möchte. Diesmal ging es zuerst nach Arundel, einem Bilderbuchstädtchen einige Meilen landeinwärts und später in das bekannte Seebad Brighton.


Dienstag, 23.05.2006 - Dover, Großbritannien

Endlich wieder schönes Wetter!

Endlich wieder schönes Wetter!
Nach einer ganzen Reihe an Tagen mit mehr oder weniger starkem Regen und zudem fast schon Winden in Sturmstärke überraschte mich heute morgen unerwartet gutes Wetter. Strahlender Sonnenschein und fast wolkenloser blauer Himmel. Der Wind war abgeflaut und so konnte es wieder wesentlich relaxter von Brighton aus losgehen. Ziel des heutigen Tages war Dover, welches vor allem durch den Fährverkehr mit dem französischen Calais bekannt sein dürfte.


Mittwoch, 24.05.2006 - Rochester, Großbritannien

And the story continues...

And the story continues...
Weiter geht es mit meiner "kleinen" England-Rundreise. Mit der Ankunft in Dover gestern habe ich mittlerweile schon knapp 90% der geplanten Streckte absolviert und in den nächsten 4 Tagen geht es jetzt auf fast direktem Weg zurück nach Manchester, mit Stationen u.a. in Cambridge und Nottingham. London werde ich (zum Glück) nur ganz am Rand schneiden, so dass ich keine City-Tax o.ä. zahlen muss. Der heutige Streckenabschnitt führte mich dabei von Dover über Canterbury und Maidstone bis nach Rochester, welches nur noch ca. 30 Meilen von den äussersten Vororten Londons entfernt ist.


Donnerstag, 25.05.2006 - Cambridge, Großbritannien

Zwischenstopp in Cambridge

Zwischenstopp in Cambridge
Diesmal war das Tagesprogramm etwas kürzer als gewöhnlich. Von Rochester aus bin ich weiter nach Norden gefahren, vorbei an London und bis nach Cambridge. Da dies fast durchgängig 3- bis 4-spurige Autobahnen waren, konnte ich diese Strecke in gerade einmal 90 Minuten absolvieren, obwohl ich beim Themse-Tunnel ("Dartford Crossing") aufgrund der Maut-Brücke für einige Zeit aufgehalten wurde. So hatte ich dann mehr als genug Zeit, mich in Cambridge umzuschauen.


Samstag, 27.05.2006 - London, Großbritannien

Und ab nach London...

Und ab nach London...
In den letzten zwei Tagen war ich damit beschäftigt, meine Rundfahrt mit dem Mietwagen abzuschließen und dann per Zug zu meinem nächsten Ziel weiterzufahren. Dazu ging es am Freitag zuerst einmal vom Cambridge weiter nach Nottingham. Ja, in das Nottingham mit dem raffgierigen Sheriff, der Maid Marion, dem Sherwood Forest, sowie Robin Hood & Team. Zumindest sollen sich die Geschichten rund um Robin Hood laut einer Sage so oder ähnlich in Nottingham und Umgebung abgespielt haben. Klar, dass man in Nottingham damit auch Kasse machen möchte.


Sonntag, 28.05.2006 - London, Großbritannien

Fazit des England-Aufenthaltes

Fazit des England-Aufenthaltes
Obwohl ich nun noch drei weitere Tage in London habe, bevor es mit dem Flieger wieder zurück nach Berlin geht, möchte ich an dieser Stelle schon einmal ein Fazit zu meinem England-Aufenthalt ziehen. Das wird dabei aber gar nicht so einfach. Denn wo Australien, Neuseeland und Co. einfach nur spitzenmäßig waren, da gab es in England doch eine ganze Reihe an Punkten, die nicht unbedingt so lobenswert sind. Natürlich findet man aber auch hier einige Highlights, für die sich die Fahrt gelohnt hat (z.B. die "Historic Dockyards" in Portsmouth oder der Dartmoor National Park).


Sonntag, 28.05.2006 - London, Großbritannien

London querbeet - Ein Lauf durch die City

London querbeet - Ein Lauf durch die City
Am ersten Tag meines Aufenthaltes in London habe ich mich erst einmal wieder allgemein in der Stadt umgeschaut. Insbesondere war es interessant zu sehen, ob und was sich seit meinem letzten Aufenthalt in London im Dezember 2004 und seit den Terror-Anschlägen im vergangenen Jahr geändert hat. Eine der Explosionen hat sich hier gleich um die Ecke in Kings Cross an der Tube-Station St. Pancras ereignet. Dort hat man 2004 schon am Bahnhof und den damit zusammenhängenden Geschäftsgebäuden und Straßenzügen gewerkelt und genauso wird auch Mitte 2006 noch daran gearbeitet. Größere Schäden scheint es nicht gegeben zu haben, aber die Bauarbeiten ziehen sich dafür "ein wenig" in die Länge.


Montag, 29.05.2006 - London, Großbritannien

Docklands: Ein neues Stadtviertel entsteht - Teil I

Docklands: Ein neues Stadtviertel entsteht - Teil I
Als schwer Erdkunde-Leistungskurs-"Geschädigter" ist das Thema "Stadtentwicklung" für mich von besonderem Interesse. Während meiner Reisen habe ich bereits viele Städte und Stadtviertel unterschiedlichster Art gesehen - von Hamburg Wedel bis Tokyo Shinjuku/Shibuya. Obwohl diese oberflächlich betrachtet manchmal kaum etwas gemeinsam zu haben scheinen, so gibt es doch immer wieder Elemente, die man überall wiederfinden kann und die ich als essenziell bezeichnen würde, damit eine Stadt für die Bewohner lebenswert und interessant wird.


Montag, 29.05.2006 - London, Großbritannien

Docklands: Ein neues Stadtviertel entsteht - Teil II

Docklands: Ein neues Stadtviertel entsteht - Teil II
Soviel erst einmal zu meinem Eindruck zu den Docklands im aktuellen Zustand. Um mehr über die Geschichte und die Entwicklung der Docklands zu erfahren, habe ich am heutigen Montag das "Museum in Docklands" besucht, welches (natürlich) nicht in einem der neuen Tower untergebracht ist, sondern stattdessen findet man das Museum in einem der alten Speicher, in der Nähe der West India Quays.


Montag, 29.05.2006 - London, Großbritannien

London Greenwich: Wo die Welt beginnt...

London Greenwich: Wo die Welt beginnt...
Der Besuch der Docklands war heute noch lange nicht alles. Gleich danach habe ich über den "Greenwich Foot Tunnel" von der Südspitze der Docklands aus die Themse unterquert und am südlichen Ufer habe ich mir dann Greenwich angeschaut. Greenwich dürfte vor allem durch die Zeitmessung bekannt sein, denn hier wurden ja im Royal Observatory die Zeitzonen festgelegt, mit dem Nullmeridian direkt durch die umliegenden Gärten. Doch Greenwich ist aufgrund der Nähe der Docklands nicht nur für die Zeitmessung bedeutsam gewesen. Am Themseufer gab es lange Zeit Anlagen der Royal Navy, in denen die neuen Kommandeure und Generäle geschult wurden und es gab dort ebenso ein großes Marinehospital. All dies und noch einiges mehr kann man heute besichtigen.


Dienstag, 30.05.2006 - London, Großbritannien

Letzter Stop: Tower of London

Letzter Stop: Tower of London
Der letzte Tag meiner England-Reise liegt mittlerweile hinter mir und am Mittwoch geht es wieder zurück nach Deutschland. Der letzte Stop war dabei wie angekündigt der "Tower of London". Eigentlich wollte ich während meines Aufenthaltes in London auch noch per Zug nach Windsor fahren (von Waterloo Station aus), dazu hat die Zeit aber leider nicht mehr gereicht. Daher stand heute nur der "Tower of London" auf dem Programm. Durch die Massen an Besuchern, die sich auch außerhalb des Wochenendes durch die Anlage schieben, war der Tag aber auch so gut ausgefüllt.


Freitag, 05.12.2008 - London, Großbritannien

London im Dezember: Shopping zur Crunchtime I

London im Dezember: Shopping zur Crunchtime I
In den letzten Tagen war ich nach 2004 und 2006 wieder einmal in London unterwegs, nicht zuletzt da sowieso Weihnachtseinkäufe anstanden und sich London mit seiner Oxford Street, der Marylebone High Street, Knightsbridge und Co. perfekt dafür anbot. Zudem ist das Britische Pfund in den letzten Wochen und Monaten um rund 20% gegenüber dem EUR gefallen und die Regierung legt mit der seit 1. Dezember gültigen MwSt.-Senkung noch einen drauf. Höchste Zeit also, zu schauen, was sich in der britischen Hauptstadt zwischenzeitlich so getan hat.


Freitag, 05.12.2008 - London, Großbritannien

London im Dezember: Shopping zur Crunchtime II

London im Dezember: Shopping zur Crunchtime II
Besonders viel geändert hat sich an den Sehenswürdigkeiten in London in den letzten Jahren aber zum Glück nicht. Diese beweisen immer noch ihre zähe Beständigkeit. ;-) Vorteilhaft an einem London-Trip zur kalten Jahreszeit ist die verhältnismäßig geringe Anzahl an Besuchern, wodurch man fast nirgendwo auf längere Warteschlangen stößt. Zudem ist das Wetter in London im Dezember (aus subjektiver Sicht) relativ stabil, diesmal sogar erfreulich sonnig, bei 2-5°C). Besonders empfehlen kann ich nach diesem Trip folgende Attraktionen.


Samstag, 06.12.2008 - London, Großbritannien

London in der Nacht: Musicals Spamalot und Avenue Q

London in der Nacht: Musicals Spamalot und Avenue Q
London bietet Besuchern nicht nur tagsüber zahlreiche Attraktionen. Auch in der Nacht kommen viele Gegenden der Innenstadt nicht zur Ruhe, sondern sind überlaufen von unzähligen Leuten, die sich in den Bars, Clubs, Theatern und Musical-Palästen vergnügen. Dies ist besonders in Soho (samt Chinatown), Covent Garden und dem Londoner Westend der Fall. Ich war während dieses London Trips vorwiegend im Westend unterwegs, dem sogenannten "Theatreland", um mir dort die Musicals "Monthy Pythons Spamalot" und "Avenue Q" anzuschauen.