KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Hotels in Ninh Binh

Ninh Binh in Vietnam
8.8/10 bei 78 Bewertungen
Ninh Binh in Vietnam
8.9/10 bei 2 Bewertungen
alle Hotels in Ninh Binh anzeigen
alle Hotels in Vietnam anzeigen

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de


Montag, 01.11.2010 - Asien > Vietnam > Ninh Binh

Von Frachtzügen, der trockenen Ha Long Bay und den Überflutungen

Da ich derzeit aufgrund der Nachwirkungen der Überflutungen der letzten Wochen im mittleren Teil von Vietnam im Örtchen Ninh Binh südlich von Hanoi festhänge (bzw. der Unfähigkeit der vietnamesischen Bahn dies klar zu kommunizieren und nicht anderweitig Tickets zu verkaufen...), habe ich gerade die eine oder andere Stunde, um wieder einen Beitrag für den Blog zu verfassen. In den letzten Tagen habe ich einen Bogen geschlagen von Cat Ba Island in der Ha Long Bay, über Hanoi bis nach Ninh Binh. Los ging es dabei zunächst am Dienstag mit der Überfahrt von Cat Ba Island in die nördlich gelegen Stadt Ha Long City.



Ha Long City ist an der Bai Tu Long Bay gelegen (dem nördlichen Nachbarn der Ha Long Bay), die sich bis hoch zur chinesischen Grenze zieht. Ursprünglich bestand die stark industriell geprägte Stadt mit rund 200.000 Einwohnern aus zwei Städten, dem westlichen, eher touristischen Teil "Bai Chay" mit einigen Hotels sowie "Karaoke"-/"Massage"-Läden für vornehmlich chinesische Tourgruppen und dem östlichen Teil, in welchem vor allem der Kohle-Hafen dominiert. Verbunden werden beide Teile über eine gewaltige Brücke, die von weitem stark an die große Bosporus-Brücke zwischen den asiatischen und europäischen Teilen von Istanbul erinnert. Ha Long City ist mangels Attraktionen aber keine touristische Destination, lohnt für maximal eine Übernachtung und die meisten Besucher werden direkt von dem außerhalb von Bai Chay gelegenen Hafen per Minibus zurück nach Hanoi gekarrt.

Ich hatte mich für eine Überfahrt von Cat Ba Island per "Local Boat" entschieden. Dies beinhaltet eine Fahrt im Bus quer über Cat Ba durch den Nationalpark bis zum Ben (Hafen) Gia Luan und dann noch einmal 90min per Holzdschunke durch den nördlichen, nicht minder sehenswerten Teil der Ha Long Bay. Für knappe 4 EUR ein lohnenswertes Angebot, wenngleich keinerlei "Locals", sondern ausschließlich Backpacker auf dem Boot unterwegs waren. Eindrucksvoll ist dann der Hafen in Ha Long City, denn dort liegen Hunderte Touristenboote vor Anker. Sollten diese zur Hochsaison im Juli/August tatsächlich auch nur ansatzweise voll im Einsatz sein, dann sollte man wohl einen Besuch der Ha Long Bay vermeiden. Denn dann müssen hier wahre Massen an Besuchern unterwegs sein. Derzeit ist die Lage aber voll entspannt.


Nach einem Tag in Ha Long City (die Stadt hat außer einem Nachtmarkt an der Hafenpromenade wirklich nichts, was erwähnenswert wäre), bin ich per Zug zurück nach Hanoi gefahren. Der bisherige "Express"-Zug, welcher Laut den Informationen von Vietnam Railways in 5h diese ~150km zurücklegt bzw. laut Seat61 nur 2-3h benötigt, existiert aber nicht mehr. Der Bahnhof als solcher ist auch nicht wirklich existent, sondern nur als heruntergekommenes Gebäude über eine Huckelpiste zu erreichen. Ein Zug wurde erst vor ein paar Wochen eingestellt, wegen "mangelndem Bedarf", so dass heute nur noch eine Mischung aus Fracht- und Passagierzug in ganzen 7h(!) auf dieser Strecke verkehrt. Also etwa 20km/h, nur Holzsitze, Marktfrauen mit geflochtenen Körben, Tieren und Gemüse, sehr viel Lokalkolorit, für nur 37.000 Dong (~1,5 EUR) und natürlich ich als einziger Ausländer. Also genau so, wie es am lustigsten ist. Man spricht keine gemeinsame Sprache, verständigt sich aber doch ganz gut mit Händen und Füßen. Am Ende hat gar der Zugschaffner verzückt auf meinem iPad Autorennspiele gespielt. ;-) Die Fahrt mit diesem Zug endet dann in Yen Vien, noch einmal 10km nordöstlich von Hanoi und spät am Abend. Alternativ zum Zug kann man auf dieser Strecke natürlich einen Bus/Minibus nehmen, der ca. 3,5h braucht und mehrmals stündlich abfährt, allerdings wohl Randvoll mit Leuten.

Daher habe ich noch einmal einen kurzen Aufenthalt in Hanoi eingelegt, wobei mir die Stadt mit jedem Besuch besser gefällt. All das Gewusel ist beim jetzt dritten Besuch schon sehr vertraut, nichts ist hier statisch, sondern ständig kann etwas Neues passieren. Gerade am frühen Abend auf der Hang Bang, der Einkaufsstraße von Hanoi westlich des Ho Hoan Kiem. Empfehlen kann ich von diesem Aufenthalt noch das Royal Hotel 3 (buchbar z.B. per Agoda), in einer Nebenstraße der Hang Bong, sowie zur Abwechslung mit Al Fresco´s einen Italiener in Sichtweite der Kathedrale mit wirklich leckeren Gerichten.

Am Freitag bin ich dann weiter nach Ninh Binh gezogen. Ninh Binh ist eine kleine Stadt mit nur ca. 50.000 Einwohnern, etwa 100km südwestlich von Hanoi. Die Stadt ist eigentlich völlig untouristisch, es gibt zwar ein paar Hotels, aber sonst keinerlei Restaurants oder sonstige relevante Einrichtungen - und dies trotz der Ninh Binh umgebenden Landschaft. Denn kaum 10km entfernt liegt die sogenannte "Trockene Ha Long Bay", ein Gebiet mit ähnlichen Karstbergen und bewaldeten Felsspitzen wie in der Ha Long Bay, allerdings an Land und von Reisfeldern samt Büffeln und einigen Kanälen/Flüssen umgeben. In Tam Coc kann man sich zu je zwei Leuten für einige Zeit durch diese weitläufige Landschaft rudern lassen und unterwegs einige Höhlen durchqueren. Wenn man nicht gerade zeitgleich mit vietnamesischen Tourgruppen eintrifft, dann ist dies auch recht relaxt. Nicht weit davon entfernt liegt die Bich Dong Pagode auf mehreren Ebenen und mit einer weiteren, versteckten Höhle in den Bergen (wurden diese eigentlich auch von nordvietnamesischen Truppen einstmals als Versteck genutzt?).

In Hua Lu nördlich von Ninh Binh kann man die zwei verbleibenden Tempelanlagen der alten Hauptstadt Hoa Lu besichtigen sowie daneben auf einem Berg das Grab des Kaisers Dinh Tien Hoang, wobei eher die Aussicht auf die Umgebung nach dem längeren Aufstieg lohnenswert ist. Unterwegs gekommt man allerdings ungefragt "Guides" an die Seite, die einem den Weg zeigen (es gibt nur einen Weg) und dann am Ende promt nach Geld fragen. Weitere Ziele in der Umgebung sind die Mua Cave (ebenfalls eher wegen des Ausblicks), die Trang An Gotten und weiter weg die Kathedrale in Phat Diem (bekannt aus dem Roman/Film "The Quiet American" von Graham Greene, ein paar km südlich von Ninh Binh).

In Ninh Binh gibt es mehrere lokale Märkte, auf denen man frische Produkte aller Art erwerben kann ("frisch" heißt in diesem Fall, dass das Tier noch schnell getötet wird, ich habe noch nie so laut Schweine schreien hören...), Bia-Hoi-Stände oder Straßen-Restaurants (wo man allerdings ein wenig Vietnamesisch sprechen können sollte), mit der lokalen Spezialität "Ziege mit Chili und Kräutern". In der Umgebung von Ninh Binh ist man am besten per Pedes unterwegs oder auch per Fahrrad (normal 1-2 USD, Mountainbike 5 USD), um so auch die kleineren Wege zwischen den Reisfeldern erkunden zu können. Eine gute Karte ist dabei hilfreich, Google Maps versagt hier leider. Vor Ort trifft man meist auf andere Individualtouristen, merkwürdigerweise keine Backpacker, dafür aber mal die ein oder andere Gebeco-Reisetruppe mit ihren vorgeplanten Abläufen.

Mein Hotel in Ninh Binh war zunächst das Thuy Anh Hotel (buchbar bei Agoda). Dieses wird zwar vom Lonely Planet als "as swanky as it gets" beschrieben und ist auch recht ordentlich ausgestattet, liegt allerdings nur Meter von dem mitten durch Ninh Binh verlaufenden Highway 1A entfernt. Die LKW-Fahrer haben hier die Angewohnheit, zeitgleich Vollgas zu geben und dauerhaft zu hupen, ganz egal, ob die Straße gerade komplett leer oder komplett verstopft ist oder ob jemand wirklich unachtsam über die Straße läuft. Daher ist es dauerhaft laut und auch das WLAN ist etwas zickig. Ich bin daher zuletzt zum Queen Hotel gewechselt, welches direkt am Bahnhof liegt und dies ist das erste Hotel in Vietnam, welches mir zu 100% zusagt. Tolle Aussicht auf die Umgebung mit großen Fenstern zu drei Seiten + Balkon, sehr moderne Ausstattung mit großem TFT und schnellem WiFi, Restaurant, Roof Top Bar und sehr freundliches Personal, 25 Zimmer. Bei Agoda gibt es das "Superior Balcony" bereits für 35 USD, statt normal >60 USD.

Sobald es Vietnam Railways fertigbringt, wieder einen Zug auf die Gleise zu stellen, werde ich mich dann auf den Weg in das ~600km südlich gelegene Hué machen.

Andere Ziele hier im Norden von Vietnam:

  • Hoa Binh: 74km südwestlich von Hanoi, per Bus in 2h erreichbar (35.000 Dong), mit Chua Huong (Perfume Pagoda), eine der wichtigsten Wallfahrtsstätten des Landes, auch Muong/H´mong-Bergvolk zu sehen mit Langhäusern auf Pfählen
  • Mai Chau: gelegen in einem idyllischen Tal, die kleine Stadt (>10.000 Einwohner) ist unspannend, aber in der Nähe Minderheit weißer und schwarzer Thai in mehreren Dörfern, Übernachtung meist in Stelzenhäusern
  • Cuc Phuong National Park: eines der wichtigsten Naturschutzgebiete Vietnams, ca. 45km von Ninh Binh entfernt, kein öffentlicher Transport verfügbar, u.a. mit dem Endangered Primate Rescue Center mit Gibons und Languren


Bücher, Filme etc. zu Ninh Binh (Vietnam)


Ninh Binh Stefan Loose Reiseführer Vietnam: mit ReiseatlasStefan Loose Reiseführer Vietnam: mit Reiseatlas
LOOSE
Erscheinungsdatum: 2016-09-06
Nur EUR 24,99
Ninh Binh Stefan Loose Reiseführer Vietnam: mit ReiseatlasStefan Loose Reiseführer Vietnam: mit Reiseatlas
LOOSE
Erscheinungsdatum: 2014-10-15
Nur EUR 24,99
Ninh Binh Vietnam Impressionen / Die Landschaft – die Menschen (Wandkalender 2016 DIN A3 quer): Impressionen von einer Reise nach Vietnam (Monatskalender, 14 Seiten) (CALVENDO Orte)Vietnam Impressionen / Die Landschaft – die Mensch...
Calvendo
Erscheinungsdatum: 2015-05-04

Weitere: Vietnam Impressionen / Die Landschaft – die Mensch..., Asien Pur: Vietnam (Wandkalender 2017 DIN A3 quer):..., Vietnam 2012, Vietnam Impressionen / Die Landschaft – die Mensch...

Kommentare zu diesem Beitrag



Ähnliche Beiträge im Weltreise Blog