KAHUNABLOG Weltreise Blog

Wer verreist hier eigentlich?

Name: Robert Fischer
Alter: 32
Wohnort: Planet Erde ;-)
Email: info@kahunablog.de

Wohin geht es?

Reiseziele sind u.a. Australien, Neuseeland und die USA. Aber es geht auch in diverse Länder in Asien, Europa, Südamerika etc. Vorschläge für neue Ziele sind gern gesehen!

Was passiert hier?

In diesem Weblog werden allg. Informationen und persönliche Erfahrungen zu Reisen in versch. Länder weltweit veröffentlicht.

KAHUNACAST - Travel-Podcast

Reisen leichtgemacht

Hotels in Philippines

Boracay Island in Philippines
8.2/10 bei 1353 Bewertungen
Tagaytay in Philippines
8.5/10 bei 40 Bewertungen
Batangas in Philippines
8.2/10 bei 16 Bewertungen
Bohol in Philippines
8.3/10 bei 40 Bewertungen
alle Hotels in Philippines anzeigen

Top-Beiträge, Kommentare, ...

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de

Reiseführer Asien (195 Beiträge)

China, Japan, Indien, Thailand und Co. eröffnen Besuchern eine völlig neue, unbekannte Welt. In dieser Kategorie berichte ich u.a. über meine Reisen in verschiedene Teile des asiatischen Kontinents.

Beiträge filtern:


Sonntag, 02.04.2006 - Über den Wolken, Japan

Transit-Tage in Australien / SOA

Transit-Tage in Australien / SOA
Und schon wieder fehlen einige Tage in der Berichterstattung. Was macht der Jung bloß??? Nun, in den letzten Tagen bin ich (nach dem kurzen und eher enttäuschenden Aufenthalt in Canberra) per Greyhound-Bus zunächst nach Sydney weitergefahren. Dort hatte ich dann etwa einen Tag Aufenthalt (erneut im Sydney Central Backpackers in dem "berüchtigten" Viertel Kings Cross), bevor es heute Nachmittag vom Kingsford Smith Airport mit Singapore Airlines nach Tokyo losging.



Sonntag, 02.04.2006 - Tokyo, Japan

Tag 1 in Tokyo: Ankunft und erster Rundgang

Tag 1 in Tokyo: Ankunft und erster Rundgang
Etwa 20 Stunden nach dem Checkout in Sydney bin ich jetzt in Tokyo in meinem Hotel angekommen. Die zwei Flüge von Sydney nach Singapur und von Singapur nach Tokyo verliefen soweit reibungslos, auch wenn (wie in einem vorherigen Beitrag schon vermeldet) mein Gepäck nicht zusammen mit mir angekommen ist. Dieses wurde von Singapore Airlines einfach nicht in den neuen Flieger verladen, soll dann aber heute oder morgen endlich eintreffen.


Montag, 03.04.2006 - Tokyo, Japan

Tag 2 in Tokyo: Shinjuku, Shibuya und Imperial Palace

Tag 2 in Tokyo: Shinjuku, Shibuya und Imperial Palace
Tag 2 in Tokyo und es gab heute vieles zu sehen. Mein Gepäck ist zwar weiterhin noch nicht im Hotel eingetroffen (derzeit ist es wahrscheinlich gerade in der Luft auf dem Weg nach Tokyo), dennoch bin ich früh am Morgen dann gleich losgezogen. Auf dem Programm standen die Viertel Shinjuku und Shibuya, der Meiji-Jingu Schrein, sowie das Viertel Ginza und der Imperial Palace. Bis auf Ginza liegen diese Ziele alle entlang der Yamanote-Linie, sind also sehr gut und günstig erreichbar.


Dienstag, 04.04.2006 - Tokyo, Japan

Tag 3 in Tokyo: Ueno, Asakusa und Akihabara

Tag 3 in Tokyo: Ueno, Asakusa und Akihabara
Nach der Tour gestern entlang des westlichen Teils der Yamanoto-Linie bin ich heute immer ostwärts gefahren. Meine Stationen waren dabei der "Ueno-koen" (Ueno-Park) mit dem Tokyo National Museum und dem Bento-do; Asakusa mit dem Senso-Ji Schrein; sowie Akihabara mit der weithin bekannten Electronic Town. Bis auf Asakusa liegen alle Stationen direkt an der Yamanote-Linie, d.h. auch hier fährt man wieder mit einem Tukunai-Pass (Tages-Ticket) für 730 Yen am besten.


Mittwoch, 05.04.2006 - Tokyo, Japan

Tag 4 in Tokyo: Regen, Karten-Updates und Japan-Links

Tag 4 in Tokyo: Regen, Karten-Updates und Japan-Links
Der vierte Tag in Tokyo ist sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Nachdem ich in den letzten Tagen im BBC (dem einzigen vor Ort empfangbaren englischsprachigen Fernsehsender) schon die aus China anrückende Schlechtwetterfront gesehen hatte, ist diese heute nun hier eingetroffen und es hat den ganzen Tag geregnet. Mein Tagesprogramm musste daher weitestgehend ausfallen, so dass ich genügend Zeit hatte, mal wieder die Interaktiven Karten zu aktualisieren. Ebenso gibt es in diesem Beitrag einige Links zu Japan und Tokyo.


Donnerstag, 06.04.2006 - Tokyo, Japan

Tag 5 in Tokyo: Tsujiki Market, Odaiba und Edo-Tokyo

Tag 5 in Tokyo: Tsujiki Market, Odaiba und Edo-Tokyo
Schon um 7:00 Uhr ging es heute für mich zur Ikebukuro-Station, denn ich wollte den Tsukiji Fish and Product Market - den größten Fischmarkt der Welt - besuchen. Dieser Markt wird täglich außer Sonntags, an öffentlichen Feiertagen und ein paar weiteren Tagen im Viertel Tsukiji, südöstlich von Ginza abgehalten. Der Markt verfügt über einen eigenen kleinen Hafen, so dass die Fangboote und Frachter ihre tiefgekühlte Waren jeden Morgen gegen 5:00 Uhr frisch abladen können.


Samstag, 17.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Von Berlin nach Hong Kong

Von Berlin nach Hong Kong
So, mittlerweile ist mein nächster Trip gestartet. Die kommenden ca. 2 1/2 Monate werde ich mich in Asien aufhalten. Erste Station ist Hong Kong, von wo aus ich jetzt bereits diesen Beitrag schreibe, nachdem ich 36h nach dem Start in Berlin hier eingetroffen bin. 36h für den Flug nach Hong Kong? Ja, denn es ging nicht direkt nach Hong Kong, sondern per dba nach Frankfurt und dann mit Emirates über Dubai und Bangkok nach Hong Kong.


Sonntag, 18.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Erste Erkundungen in Hong Kong

Erste Erkundungen in Hong Kong
Ok, jetzt kann es richtig losgehen, nachdem ich mich gestern Abend im "Wang Fat Hostel" in Causeway Bay einquartiert habe. Das Hostel ist preislich auf jedenfall ganz in Ordnung (230 HKD pro Nacht für "Private Shared Bathroom" = ca. 23 EUR), jedoch ziemlich basic, d.h. klein und sehr rudimentär ausgestattet. Den wirklich "berauschenden" Ausblick vom Zimmerfenster kann man sich in der neuen Hong Kong-Galerie anschauen, zusammen mit den restlichen Bildern des Tages.


Montag, 19.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Hong Kong von oben - Peak und Bank of China

Hong Kong von oben - Peak und Bank of China
Nachdem es gestern in Hong Kong stark bewölkt war und es die ganze Nacht hinüber noch einmal geregnet hatte, drehte sich das Wetter dann heute zum Besseren. Bei zunehmend sonnigem Wetter mit etwa 22° C bin ich daher heute auf denn "Victoria Peak" gefahren. Dies ist ein Berg auf Hong Kong Island in unmittelbarer Nähe zum Zentrum von Hong Kong, mit 552m üNN. aber dennoch nicht gerade niedrig.


Dienstag, 20.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Mit der Star Ferry von Wan Chai nach Kowloon

Mit der Star Ferry von Wan Chai nach Kowloon
Am Dienstag ging es zum ersten Mal runter von Hong Kong Island und rüber nach Kowloon. Kowloon gehört ebenfalls zu Hong Kong, liegt im Unterschied zur Innenstadt aber nicht auf einer Insel, sondern bereits auf dem chinesischen Festland. Nach Kowloon kommt man entweder per Taxi (langsam und langweilig, da Fahrt durch einen Tunnel), U-Bahn (schneller) oder aber gleich mit einem der alten "Star Ferry"-Schiffe von Wan Chai oder Central aus.


Mittwoch, 21.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Hoch lebe Hong Kong! (a.k.a. Shopping in Hong Kong)

Hoch lebe Hong Kong! (a.k.a. Shopping in Hong Kong)
So langsam muss ich hier mal ein Loblied auf Hong Kong anstimmen. Seit ich am Samstag in der Stadt angekommen bin, hat Hong Kong meine Erwartungen weit mehr als erfüllt. Die Stadt bietet einem Besucher praktisch alles, was er sich wünschen mag: Sehenswürdigkeiten, freundliche Menschen, eine spitzenmäßige Infrastruktur, Kulturangebot, gutes Essen uvm. und dies alles zu z.T. SEHR niedrigen Preisen.


Freitag, 23.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Erlebnisse in Kowloon: Symphony of Lights und Co.

Erlebnisse in Kowloon: Symphony of Lights und Co.
In den vergangenen zwei Tagen war ich wieder einmal in Kowloon unterwegs. Während es am Donnerstag-Abend an die Südspitze von Tsim Sha Tsui zur "Symphony of Lights" und anschließend auf den Temple Street Night Market ging, führte mich die heutige Fahrt weiter in den Norden und Osten Kowloons, u.a. in ein ehemaliges Sippendorf aus dem 18. Jh.


Samstag, 24.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Mit der Fähre nach Cheung Chau

Mit der Fähre nach Cheung Chau
Wieder habe ich die Insel gewechselt. Und zwar bin ich am heutigen Tag mit einer Fähre vom Pier 5 des Ferry-Ports in Central rübergefahren auf die Insel "Cheung Chau". Diese liegt einige Kilometer im Südwesten von Hong Kong Island. Mit der normalen Fähre kostet die Überfahrt 11,50 HKD (etwa 1,15 EUR) und dauert ca. 45 Minuten. Schnellere Fähren (<30 Minuten) mit Klimaanlage (dafür aber ohne offene Fenster) und Leder- statt Holzsitzen sind für 22 HKD verfügbar.


Sonntag, 25.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

A Big Day Out / Wochenende in Hong Kong

A Big Day Out / Wochenende in Hong Kong
Es ist Wochenende in Hong Kong und statt mich in der Innenstadt auf Hong Kong Island rumzutreiben, bin ich diesmal zur Südküste der Hauptinsel runtergefahren. Dies geht per MTR und Mini-Bus recht schnell. Konkret: Per MTR nach Chai Wan und anschließend mit dem Mini-Bus 16X in 30min nach Stanley. Und von dort aus ging es dann über folgende Stationen: Repulse Bay, Ocean Park und Aberdeen.


Dienstag, 27.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Ausflug nach Mainland-China / Shenzhen - Teil I

Ausflug nach Mainland-China / Shenzhen - Teil I
Am Montag war mein Programm in Hong Kong aufgrund des aktuellen Wetters (regnerisch, sehr hohe Luftfeuchtigkeit) recht eingeschränkt. Im Wesentlichen habe ich nur in der "Royal Embassy of Thailand" mein Visum für Thailand beantragt, was mich 2h und 200 HKD (= 20,00 EUR) gekostet hat. Als Deutscher benötigt man bei einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen kein Visum. Da ich aber ca. 32 Tage bleiben werde, musste ich mir dann doch das Touristen-Visum holen.


Mittwoch, 28.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Ausflug nach Mainland-China / Shenzhen - Teil II

Ausflug nach Mainland-China / Shenzhen - Teil II
In Shi Jie Zhi Chuang war es dann nicht mehr weit bis zu meinem eigentlichen Ziel an diesem Tag, dem "Windows of the World"-Park. Leider hatte aber der Wetterbericht mit den Prognosen für heute richtig gelegen: Es war schwül-heiß mit bis zu 94% Luftfeuchtigkeit und bei meiner Ankunft regnete es in Strömen. Dies wurde aber zum Glück kurz darauf besser und so habe ich mir für 120 Yuan ein Ticket geholt und bin dann in den Park.


Mittwoch, 28.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Zu Besuch bei den 10.000+ Buddhas

Zu Besuch bei den 10.000+ Buddhas
Mein heutiger Trip führte zwar wieder mit der KCR in den Norden von Hong Kong. Diesmal ging es jedoch nicht bis nach Mainland-China, sondern nur bis zur Station "Sha Tin". Unweit dieser Station findet man auf einem Berg die "Monastery of Ten Thousand Buddhas" oder auf Deutsch: "Tempel/Kloster der 10.000 Buddhas". Ebenfalls in Reichweite dieser Station liegt das Hong Konger Heritage Museum.


Donnerstag, 29.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Tram in Hong Kong: Stadtrundfahrt für 0,20 EUR

Tram in Hong Kong: Stadtrundfahrt für 0,20 EUR
So, heute war eher nur ein bisschen Shopping und People-Watching angesagt, da ich durch andere Dinge zeitlich ziemlich gebunden war. In der heute verfügbaren Zeit bin ich daher nur einmal mit der Tram (der doppelstöckingen Straßenbahn) von North Point im Osten von Hong Kong Island bis zum Western Market im (logisch) Westen ebendieser Insel gefahren. Die Tram fährt quer durch das Herz von Hong Kong, durch die Shopping-Straßen rund um Causeway Bay, das Finanzzentrum und die eher chinesisch geprägten Viertel.


Freitag, 30.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Start der HK Sevens: Rugby in Hong Kong

Start der HK Sevens: Rugby in Hong Kong
Vor einem Jahr hatte ich während meines Neuseeland-Aufenthaltes die Chance, eines der Rugby-Spiele der "Super 14"-Serie zu besuchen. Da dieses Spiel damals durchaus sehr unterhaltsam war und ich während meiner ersten Weltreise auch einige weitere Spiele in den Sport-Bars usw. schauen konnte, wollte ich mir natürlich die "Hong Kong Sevens" - einen 3-tägigen Rugby-Wettbewerb mit Mannschaften aus 24 Ländern - nicht entgehen lassen.


Samstag, 31.03.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Ausflug nach Lamma Island

Ausflug nach Lamma Island
Während ich auf Hong Kong Island und Kowloon nach mittlerweile 2 Wochen in Hong Kong schon fast alles gesehen habe, gibt es im Umfeld der Stadt doch noch so einiges für mich zu entdecken. Schließlich gehören zu Hong Kong insgesamt ganze 262 Inseln, von denen zumindest einige öffentlich zugänglich sind. Und so ging es für mich am frühen Morgen mit der Fähre von Pier 4 in Central rund um die Südseite von Hong Kong Island nach "Lamma Island". Diese Fahrt dauert mit der normalen Fähre 35min zu 11 HKD bzw. 20min zu 14 HKD mit der Express-Fähre.


Sonntag, 01.04.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Besuch im Wetland Park in Tin Shui Wai

Besuch im Wetland Park in Tin Shui Wai
Am Sonntag ging es wieder einmal nach Norden oder um genau zu sein: in die New Territories. Im Nordwesten der Sonderverwaltungszone Hong Kong liegt dort in der Stadt Tin Shui Wai der "Wetland Park", ein etwa 60ha großer Naturschutzpark. Um zu diesem Park zu gelangen, fährt man von Central aus zunächst per MTR rüber zur KCR West Rail-Station und mit dieser dann bis Tin Shui Wai. Von dort aus geht es mit der "Lightrail" (Tram) 705/706 weiter bis zur Wetland Park Station.


Montag, 02.04.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Wasser marsch! Wolkenbruch auf Lantau Island

Wasser marsch! Wolkenbruch auf Lantau Island
Heute hat mir zum ersten Mal auf dieser Reise das Wetter ein wenig die Pläne durchkreuzt. Es war aber auch klar, dass es nach der Hitzewelle in den letzten 2-3 Tagen mit bis zu 32°C eine Abkühlung geben musste. Und diese kam zuerst mit sehr tief hängenden Wolken und dann mit den ganzen Tag über wiederkehrenden Regenschauern. Da ich nur noch bis Donnerstag in Hong Kong bin und mir noch einiges anschauen möchte, habe ich aber dennoch soweit möglich mein Tagesprogramm durchgezogen. Mein Ziel für diesen Montag war dabei die Insel Lantau mit dem Po-Lin-Kloster und dem Giant Buddha.


Dienstag, 03.04.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Macau: Das Las Vegas des 21. Jahrhunderts?

Macau: Das Las Vegas des 21. Jahrhunderts?
Am Dienstag habe ich Hong Kong wieder für einen Tagesausflug verlassen. Das Ziel war diesmal Macau, ebenfalls eine Ende des letzten Jahrhunderts an China zurückgegebene ehem. europäische Kolonie. Mit der MTR ging es dazu über die Station Sheung Wan zum Hong Kong-Macau Ferry-Terminal. Ein Ticket habe ich dort direkt beim Anbieter "TurboJet" gekauft, welcher 24h am Tag nach Macau fährt - tagsüber z.T. im 15min-Rythmus. Nach dem üblichen Papierkram an der Quasi-Grenze zur Sonderverwaltungszone Macau konnte dann auch gleich das Boarding losgehen und nach nur 55min traf die Fähre im etwa 65km entfernten Macau ein.


Donnerstag, 05.04.2007 - Hong Kong, Hong Kong

Abschied von Hong Kong / Auf nach Südkorea!

Meine knapp 2 1/2 Wochen in Hong Kong sind bereits wieder vorüber und heute Nachmittag geht es mit Thai Airways weiter nach Seoul (Südkorea). Meine Zeit in Hong Kong war sehr erlebnisreich und die Stadt hat gerade durch ihre Vielfältigkeit den Besuchern und Bewohnern sehr vieles zu bieten. Dank der Top-Infrastruktur ist dabei alles schnell zu erreichen und günstig sind die Fahrten mit MTR und Co. obendrein.


Donnerstag, 05.04.2007 - Seoul, Südkorea

Start des Trips durch (Süd-)Korea

Start des Trips durch (Süd-)Korea
Am Donnerstag bin ich vom Hong Konger Chek Lap Kok-Aiport mit Thai Airways in knapp 3h nach Incheon/Seoul in Südkorea geflogen. Warum mit Thai Airways? Eine gute Frage! Warum Thai Airways diese Strecke bedient, ist mir nicht klar, denn es ging schließlich nicht über Thailand und der Flieger war bei diesem Flug mitten in der Woche und tagsüber maximal zu 30% ausgelastet (= nicht rentabel für die Airline). Für mich jedoch umso besser, da der Service auch in der Economy ausgezeichnet war und jeder Passagier 5-6 Plätze für sich allein hatte.


Samstag, 07.04.2007 - Seoul, Südkorea

Besuch der Seouler-Paläste der Joseon-Dynastie

Besuch der Seouler-Paläste der Joseon-Dynastie
Am zweiten Tag in Seoul ging es dann munter weiter mit der Stadtbesichtigung. Nach dem Deoksugung Palast gestern standen heute insgesamt 3 weitere Palast-Anlagen auf dem Programm. Glücklicherweise sind diese nicht allzuweit von meiner Unterkunft in der Nähe der Hyehwa Stn. entfernt, so dass diese in wenigen Minuten erreichbar waren. Los ging es am Changgyeonggung Palace.


Freitag, 06.04.2007 - Seoul, Südkorea

Erster Rundgang in der Riesen-Metropole Seoul

Erster Rundgang in der Riesen-Metropole Seoul
Nachdem ich am Vorabend in Südkoreas Hauptstadt Seoul eingetroffen war, musste ich mir erst einmal einen Überblick über diese Riesen-Metropole verschaffen. Dazu ging es heute u.a. auch den "N Seoul Tower", eines der Wahrzeichen der Stadt. Eine richtige Planung für meine Zeit in der Stadt bzw. in Südkorea habe ich zwar noch nicht, dies wird sich allerdings wahrscheinlich in den nächsten Tagen von alleine ergeben. Nützliche Tipps zu Sehenswürdigkeiten, zum Transport von A nach B usw. erhält man ja eh ständig von anderen Backpackern.


Sonntag, 08.04.2007 - Seoul, Südkorea

Museumstester auf Achse: National Museum und Co.

Museumstester auf Achse: National Museum und Co.
Den Sonntag habe ich hauptsächlich innerhalb von zwei Museen in der Nähe des Han-Flusses in Seoul verbracht. Dies war zum einen das "National Museum of Korea" im Stadteil Yongsan und zum anderen das "War Memorial of Korea" ein Stück nördlich davon.

Dazwischen ging es im Sonnenschein, aber bei einem etwas kühlen Wind den Han-Fluss (Hangang) entlang, welcher Seoul in einen nördlichen und einen südlichen Bereich aufteilt.


Montag, 09.04.2007 - Seoul, Südkorea

Cherry Blossom Festival: Frühlingsgefühle in Seoul

Cherry Blossom Festival: Frühlingsgefühle in Seoul
Wow! Was für ein umwerfender Tag in Seoul! Am Montag (bzw. Ostermontag in Europa) bin ich wieder in die Nähe des Han-Flusses gefahren. Diesmal auf die Südseite zur Insel "Yeouido", auf der viele für Politik und Wirtschaft wichtige Gebäude angesiedelt sind. Ebenso gibt auf der Insel jedoch auch verschiedene Parks und Alleen, die für die Kirschblüten im Frühling berühmt sind. Im Moment läuft dort gerade das "Cherry Blossom Festival", wovon ich im Vorfeld nichts wusste und dann umso mehr von der guten Stimmung vor Ort mitgerissen wurde. Weitere Stationen an diesem Tag waren das "World Cup Stadium" sowie "ETCITY".


Dienstag, 10.04.2007 - Seoul, Südkorea

Interlude: Ab ins Gefängnis!

Interlude: Ab ins Gefängnis!
Nach dem entspannten Tag gestern am Ufer des Han-Flusses mit leckeren koreanischen Spezialitäten, viel Musik und Sonne ging es heute ab ins Gefängnis... Aber freiwillig. Und zwar habe ich die "Seodaemun Prison History Hall" nordwestlich des Zentrums von Seoul besucht (optimal per Metro zu erreichen)-

In dieser Anlage wurden während der japanischen Besatzung Anfang des 20. Jahrhunderts koreanische Freiheitskämpfer und sonstige poltische Gefangene festgehalten und unter Folter zur Freigabe von Informationen gezwungen. Das Museum ist aber fast durchgängig nur auf Koreanisch ausgeschildert. Ich bin daher mit einem englischsprachigen Guide durch die Anlage gelaufen und konnte so einiges über die damaligen Zustände vor Ort erfahren.


Mittwoch, 11.04.2007 - Suwon, Südkorea

Start der Korea-Tour in Suwon

Start der Korea-Tour in Suwon
Nach ein paar Tagen Eingewöhnung in Südkoreas Hauptstadt Seoul habe ich heute meine Korea-Rundreise so richtig gestartet. Einen Mietwagen werde ich mir hier nicht nehmen, da die Straßn zwar gut ausgebaut sind, es ist aber nicht alles auf Englisch ausgeschildert bzw. als ebenfalls verständliches Symbol dargestellt und der Fahrstil der Koreaner hat durchaus italienische Züge. Daher werde ich versuchen, per Bus und Bahn das Land zu bereisen. Und dies sollte auch gut möglich sein, da Südkorea recht klein ist. Mit dem Schnellzug KTX bspw. kann man vom Nordwesten (Seoul) in weniger als 3h bis in den Südosten (Busan) fahren (bei 300+ km/h).


Donnerstag, 12.04.2007 - Gongju, Südkorea

Gongju: Missionare, Polizisten und Schulkinder

Gongju: Missionare, Polizisten und Schulkinder
Die Fahrt am Donnerstag führte mich von Suwon weiter in Richtung Süden über den Ort Cheonan bis nach Gongju. Dazu ging es zunächst mit der KCR Linie 1 (d.h. mit der Metro-Linie, die mich gestern schon von Seoul nach Suwon geführt hatte) in rund 1h für 2100 Won nach Cheonan. Dort wollte ich mir eigentlich die "Independence Hall of Korea" anschauen, eine große Anlage einige Kilometer östlich von Cheonan, die den Koreanern allgemein gewidmet ist, welche trotz all der ausländischen Besatzer in den letzten Jahrhunderten Widerstand geleistet und das Land immer wieder neu aufgebaut haben.


Freitag, 13.04.2007 - Jeonju, Südkorea

Freitag der 13. in Korea

Freitag der 13. in Korea
Vom Freitag den 13. gibt es nicht viel zu berichten. Eigentlich hatte ich geplant, von Gongju nach Buyeo und dann nach Daejeon weiterzufahren. Aufgrund des schlechten Wetters (schmutziggrauer Himmel, kalt und nass) und diverser weiterer Gründe bin ich dann aber letztendlich in Jeonju gelandet, meinem Ziel für den Tag darauf.


Sonntag, 15.04.2007 - Gwangju, Südkorea

Ein Wochenende im Südwesten Südkoreas

Ein Wochenende im Südwesten Südkoreas
Das Wochenende habe ich diesmal in den Städten Gwongju und Mokpo im Südwesten von Südkorea verbracht. Um von Jeonju nach Gwongju zu gelangen, ging es dazu zunächst am Samstag per Express-Bus in knapp <2h nach Jeonju. Das Ticket gibt es für 8300 Won (relativ teuer für Korea). Bevor ich mich in Jeonju umschauen konnte, habe ich mir wieder in Sichtweite des Busterminals ein Motel gesucht.


Montag, 16.04.2007 - Jinju, Südkorea

Die lange Reise nach Jinju

Die lange Reise nach Jinju
Der Montag lief aufgrund des etwas suboptimalen Bussystems im Südosten leider etwas anders ab, als ich es ursprünglich geplant hatte. Von Gwangju aus wollte ich über Hwaeomsa in die Stadt Jinju fahren. Dort bin ich letztendlich auch gelandet. Durch lange Wartezeiten auf die Busse und mehrmaliges Umsteigen hatte ich allerdings fast keine Zeit für Besichtigungen.


Dienstag, 17.04.2007 - Busan, Südkorea

Zwischenstopp in Busan, Koreas 2. größter Stadt

Zwischenstopp in Busan, Koreas 2. größter Stadt
Am Dienstag morgen habe ich erst einmal die eigentlich für den Montag eingeplanten Stationen in Jinju besucht. Direkt nördlich des Nam-Flusses und nicht weit von der zentralen Bus-Station entfernt liegt dort "Jinjuseong". Dies ist eine weitläufige Befestigungsanlage auf einem Berg, zusammen mit den für Korea so typischen Pavillions, einigen Wachtürmen und großen Toren, durch die das Innere der Anlage betreten werden kann.


Mittwoch, 18.04.2007 - Busan, Südkorea

2. Tag in Busan mit Tempeln und Monumenten

2. Tag in Busan mit Tempeln und Monumenten
Auch den Mittwoch habe ich noch in Busan verbracht, da ein halber Tag für diese Millionenmetropole natürlich nicht ausreichend ist. Und auch diesmal habe ich nicht mein volles Programm durchziehen können, denn Busan ist doch erheblich größer, als dies auf den ersten Blick den Anschein hat. Stationen waren diesmal der "Democracy Park" mit dem dazugehörigen Monument, der Samgwangsa-Tempel in der Innenstadt sowie der Beomeosa-Tempel weiter im Norden von Busan.


Donnerstag, 19.04.2007 - Gyeongju, Südkorea

Weiterfahrt in das Zentrum des Silla-Reiches

Weiterfahrt in das Zentrum des Silla-Reiches
Nach zwei Tagen in Busan starte ich jetzt meinen Trip in Richtung Norden (quasi nach Nordkorea). Dabei geht es fast immer die Ostküste entlang, wenngleich das Meer außer Sichtweite bleibt, da die Städte in Korea merkwürdigerweise eher selten am Meer oder an Flüssen angesiedelt wurden. Meine Stationen am Donnerstag waren dabei der "Tongdosa"-Tempel sowie die ehemalige Hauptstadt des Silla-Königreiches, "Gyeongju".


Freitag, 20.04.2007 - Gyeongju, Südkorea

Tag 2 in Gyeongju: Tempel, Tempel, Tempel...

Tag 2 in Gyeongju: Tempel, Tempel, Tempel...
Da es in Gyeongju derart viel zu besichtigen gibt, bin ich noch für einen weiteren Tag in der Stadt geblieben. Diesmal ging es jedoch ein Stück weiter hinaus in das Umland und zwar zum Bulgaksa-Tempel, der Sukkuram-Grotte, dem Gyeongju National Museum und dem Grab von König Muyeol. Dank des recht dichten Busnetzes und der günstigen Taxen erreicht man diese Ziele auch ohne eigenes Transportmittel in kurzer Zeit.


Sonntag, 22.04.2007 - Andong, Südkorea

Ein Wochenende voller Busfahrten... und so.

Ein Wochenende voller Busfahrten... und so.
Die Zeit rennt mit gerade wieder ein wenig davon, daher werde ich den Bericht für das zurückliegende Wochenende etwas kürzer fassen. Ich habe am Samstag morgen Gyeongju verlassen und bin nach Westen in die Stadt "Daegu" gefahren. Daegu wird in Europa wahrscheinlich niemand kennen und auch ich kannte diese Stadt bislang noch nicht mal dem Namen nach. Und dies, obwohl Daegu doch tatsächlich 3 Millionen Einwohner hat - also nicht unbedingt eine Kleinstadt ist.


Montag, 23.04.2007 - Jecheon, Südkorea

You never know, what you gonna get... - Teil I

You never know, what you gonna get... - Teil I
Irgendwie fühle ich mich heute an den Spruch aus "Forrest Gump" erinnert: "Life is like a box of chocolates... You never know, what you gonna get". So war es bei meiner Tour am Montag durch die Mitte Südkoreas auch. Zwar hatte ich einiges eingeplant, aber dann kam es durch die üblichen Fahrplanungenauigkeiten, das Wetter und Kommunikationsprobleme zumindest teilweise ganz anders. Aber genau dadurch war der Tag letztendlich ziemlich abwechselungsreich.


Montag, 23.04.2007 - Jecheon, Südkorea

You never know, what you gonna get... - Teil II

You never know, what you gonna get... - Teil II
Soweit lief alles recht planmäßig ab. In Danyang wollte ich dann eigentlich eine Fähre besteigen, um in ~2h auf dem "Chungju Lake", einem der größten künstlichen Seen in Korea, hinüber in das knapp 60km entfernte Chungju zu fahren. Vorbei gehen sollte es an steil aufragenden Felsformationen, durch enge Schluchten, bis in die Nähe des Dams, für den das Wasser des Sees aufgestaut wird.


Mittwoch, 25.04.2007 - Sokcho, Südkorea

Erlebnisse in Sokcho im Osten von Korea

Erlebnisse in Sokcho im Osten von Korea
In den letzten zwei Tagen habe ich mich im Nordosten Südkoreas aufgehalten, nicht mehr weit entfernt von der Grenze zu Nordkorea. Am Dienstag ging es dazu zunächst mit der Korean Railway von Jecheon bis an die Ostküste und dann nach Norden bis zur Endstation "Gangneuung" (4 1/2h für 12.500 Won). Dort bin ich in den Bus in die kleine Hafenstadt "Sokcho" gewechselt und die Fahrt dorthin dauert noch einmal eine Stunde.


Donnerstag, 26.04.2007 - Seoul, Südkorea

Zurück nach Seoul + Feier im "Korea House"

Zurück nach Seoul + Feier im
Mittlerweile bin ich wieder in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas, eingetroffen. Dazu ging es heute morgen in lediglich 3h 15min (inkl. einer langen Pause) per Express-Bus von Sokcho nach Seoul. In der "Excellence"-Klasse für 22.000 Won ist das recht entspannend und bei diesen Liegesitzen kann man ruhig einmal die Nacht vorher durchmachen und dann unterwegs schlafen. ;-)


Freitag, 27.04.2007 - Seoul, Südkorea

MiracleSeoul - Das Hi Seoul Festival in 2007

MiracleSeoul - Das Hi Seoul Festival in 2007
Kurz bevor ich das Land verlasse, veranstalten die Einwohner von Seoul mir zu Ehren das "Hi Seoul Festival 2007" - nein quatsch. Dieses Festival gibt es natürlich in jedem Jahr und zum Glück konnte ich den Anfang des vom 27.04. bis 06.05. laufenden Festivals noch mitbekommen. Innerhalb dieses Zeitraumes wird es unter dem Motto "Miracle of Seoul" im gesamten Stadtgebiet von Seoul Dutzende von Veranstaltungen geben.


Samstag, 28.04.2007 - Seoul, Südkorea

Fahrt an die Front: Besuch der DMZ

Fahrt an die Front: Besuch der DMZ
Südkorea befindet sich im Krieg - zumindest immer noch offiziell. Am "Ende" des Krieges zwischen Südkorea (+ USA) und Nordkorea (+ China) im Jahr 1953 wurde zwar ein Waffenstillstandsvertrag abgeschlossen, mit dem u.a. die derzeit noch aktuelle Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten festgelegt wurde. Einen Friedensvertrag jedoch gibt es bis heute nicht und daher ist die Grenze entsprechend stark bewacht und die Soldaten stehen sich in Sichtweite gegenüber. Wie sich die Situation genau darstellt, konnte ich mir heute vor Ort anschauen.


Sonntag, 29.04.2007 - Seoul, Südkorea

Abschluss meines Trips durch Südkorea

Da ist doch meine Zeit in Korea schon glatt wieder vorbei. Nach 23 Tagen in Südkorea und einem Tag in der DMZ/Nordkorea geht es für mich heute mit Thai Airways zunächst zurück nach Hong Kong, bevor ich dann am Abend mit Emirates nach Bangkok, Thailand, weiterfliege. Die Fahrt durch das Land und v.a. auch die Hauptstadt Seoul waren sehr interessant, gerade da man über Korea in Europa ja sonst kaum etwas erfährt und es war schon spannend zu sehen, wie die Menschen hier leben und arbeiten und wie jahrhundertealte Traditionen in das hypermoderne Tagesgeschehen (zumindest in Seoul) eingebunden wird.


Montag, 30.04.2007 - Bangkok, Thailand

Ankunft im Jahr 2550 - Willkommen in Thailand!

Ankunft im Jahr 2550 - Willkommen in Thailand!
Mittlerweile bin ich in "Krung Thep" (auf Deutsch: "Stadt der Engel") - der Hauptstadt Thailands - angekommen. Besser bekannt ist diese Stadt sicherlich unter dem Namen "Bangkok". Dazu bin ich zunächst mit Thai Airways von Südkorea zurück nach Hong Kong geflogen, was etwa 4h dauert. Der Flieger hatte dort eigentlich direkt ein Transit/Surface nach Bangkok, allerdings hatte ich meinen Flug von Hong Kong nach Bangkok nicht bei Thai Airways gebucht, sondern bei Emirates. Und dieser Flug sollte erst nach Mitternacht abgehen (~ 2 3/4h).


Dienstag, 01.05.2007 - Bangkok, Thailand

Muay Thai: Boxen auf Thailändisch

Muay Thai: Boxen auf Thailändisch
Der zweite Tag in Bangkok begann, wie der Tag zuvor geendet hatte: Im Regen. Auch für die nächsten Tage werden fast nur Gewitter vorgesagt, bei gleichzeitig weiterhin sehr hohen Temperaturen (>30°C). Zum Glück ließ der Regen aber gegen Mittag nach, so dass ich mich ins Freie wagen konnte. U.a. war ich an der Siam Plaza im "Central World Plaza", beim Victory Monument und dem "Jim Thompsons House". Ebenfalls habe ich mir in Lumphini die "Muay Thai"-Boxkämpfe angeschaut.


Mittwoch, 02.05.2007 - Bangkok, Thailand

Always be one step ahead...

Always be one step ahead...
Wenn ich in den ersten drei Tagen in Bangkok etwas gelernt habe, dann vielleicht dies: Wenn einen hier jemand anspricht, dann sollte man immer auf der Lauer sein, denn man kann fast schon davon ausgehen, dass es sich um einen Betrüger handelt. "Scam", also Trickbetrug und andere unfeine Dinge sind in Bangkok anscheinend ganz normal.


Donnerstag, 03.05.2007 - Bangkok, Thailand

Weiteres Programm in Bangkok / Thailand

Weiteres Programm in Bangkok / Thailand
Den Donnerstag habe ich überwiegend im Norden von Bangkok verbracht. Dort liegt z.B. der "Chitralada Palast", der Sommersitz des Königshauses, eine große Parkanlage mit künstlichen Seen uvm. Ebenfalls sind dort die weißen Albino-Elefanten untergebracht, die die thailändischen Könige aus aller Welt geschenkt bekommen (warum eigentlich?). Leider ist diese Anlage für die Öffentlichkeit meist nicht zugänglich, so dass ich diese nur auf dem Weg zum Dusit Park passierte.


Samstag, 05.05.2007 - Bangkok, Thailand

Hoch lebe König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.)!

Hoch lebe König Bhumibol Adulyadej (Rama IX.)!
An meinem vorerst letzten Tag in Bangkok habe ich noch einmal alles an Transportmitteln genutzt, was diese Stadt zu bieten hat. Erste Station per SkyTrain war der "Lumphini Park", der größte, öffentlich zugängliche Park Bangkoks und zugleich die "grüne Lunge" der Stadt. Das Wetter war heute zumindest bis zum Abend fantastisch, da der sonst über der Stadt stehende Smog durch die Sonne gesprengt wurde und Bangkok somit in einem viel freundlicheren Licht erstrahlte. Zugleich musste man jedoch erstmals die UV-Werte beachten, welche zwar in den letzten Tagen z.T. schon auf 9/10 (d.h. auf "extrem") standen, unter der Smogdecke interessiert dies jedoch weniger.


Sonntag, 06.05.2007 - Hua Hin, Thailand

Ab in die 3. Klasse: Für 13bt nach Hua Hin

Ab in die 3. Klasse: Für 13bt nach Hua Hin
An meinem ersten Tag unterwegs ging es gleich in die Vollen. Von Bangkok aus bin ich über Phetchaburi nach Hua Hin gefahren, welches direkt am Golf von Thailand liegt. Die doch recht desolate Infrastruktur führte dabei bereits zu zahlreichen Verspätungen, auch wenn ich dennoch einen Großteil des Tagesprogrammes durchziehen konnte. Zunächst bin ich am frühen Morgen vom zentralen Bangkoker Bahnhof "Hualamphong" mit dem sogenannten "Special Express Train" in das 2 1/2h entfernte Phetchaburi gefahren.


Dienstag, 08.05.2007 - Koh Tao, Thailand

Service, anyone?

Service, anyone?
Momentan bin ich leider ziemlich angenervt von diesem thailändischen Tralala. Wo man in anderen Ländern verlässlichen Service vorfindet, bekommt man hier vor Ort entweder gar keinen Service oder bezahlt man extra viel dafür (z.B. Tuktuks mit Fantasie-Preisen für Farangs). Am Montag wollte ich z.B. von Hua Hin per Bahn weiter nach Chumphon und dann mit der Fähre zur Insel "Koh Tao" im Golf von Thailand fahren. Prinzipiell dauert dies nur rund 6h. Letztendlich hat mich dies aber weit über 20h gekostet.


Dienstag, 08.05.2007 - Koh Tao, Thailand

Koh Tao: Ankunft im (Taucher-)Paradies

Koh Tao: Ankunft im (Taucher-)Paradies
Obgleich der Beitrag zum Service in Thailand von heute morgen doch eine recht negative Grundstimmung hatte, verlief der heutige Tag ohne Probleme. Ganz im Gegenteil - von Koh Tao bin ich mittlerweile sehr angetan. Diese kleine Insel ist wirklich eine Art tropisches Paradies. Grüne, bewaldete Landschaften in einem z.T. recht bergigen Gelände (max. 380m hohe Berge), umgeben von Stränden mit feinstem Sand, Buchten in denen man schnorcheln und tauchen kann, überall Händler mit tropischen Früchten uvm.


Donnerstag, 10.05.2007 - Koh Pha Ngan, Thailand

Koh Pha Ngan: Die Backpacker-olution

Koh Pha Ngan: Die Backpacker-olution
In den letzten zwei Tagen habe ich mich auf der Insel "Pha Ngan" aufgehalten, die südlich von Koh Tao und nördlich von Koh Samui im Golf von Thailand liegt. Koh Pha Ngan ist wesentlich größer als Koh Tao und hat bis über 620m hohe Berge, relative wenige, meist unbefestigte und nicht selten unbefahrbare Straßen, Strände auf allen Seiten der Insel verteilt (oft sehr abgelegen oder gar nur per Boot zu erreichen) und nur ~10.000 Einwohner.


Sonntag, 13.05.2007 - Koh Samui, Thailand

Koh Samui und der Beginn der Regen-Saison

Koh Samui und der Beginn der Regen-Saison
Nach zwei Tagen auf Koh Pha Ngan bin ich per Fähre rüber nach Koh Samui gefahren. Dies geht entweder von der "Hauptstadt" Thong Sala aus oder aber direkt von Haad Rin im Südosten. Koh Samui sieht man von dort bereits deutlich am Horizont und so dauert die Fahrt dann auch nicht einmal eine Stunde. Ich habe 150bt (~3,50 EUR) bezahlt, wie immer in Thailand kann man dafür aber auch ein Vielfaches auf den Tisch legen.


Montag, 14.05.2007 - Nakhon Si Thammarat, Thailand

Raus aus dem Farangland: Unterwegs per Minivan

Raus aus dem Farangland: Unterwegs per Minivan
Wie bereits geschrieben habe ich die Inseln im Golf von Thailand mittlerweile wieder verlassen. Fähren in Richtung "Surat Thani" fahren in Koh Samui dabei aus der Hauptstadt Nathon ab. Da diese ganz im Westen, meine Unterkunft aber im Osten der Insel liegt, bin ich per Pickup für extrem überteuerte 400bt einmal quer über die Insel gefahren (jedoch nicht durch das sehr bergige Innere von Koh Samui, sondern die Küste im Norden entlang).


Mittwoch, 16.05.2007 - Koh Phi Phi, Thailand

Auf dem Weg zur Andamanensee, auf nach Koh Phi Phi!

Auf dem Weg zur Andamanensee, auf nach Koh Phi Phi!
Nakhon Si Thammarat war meine letzte Station am Golf von Thailand, denn am Dienstag bin ich per Bus nach Krabi gefahren, einem kleinen Städtchen knapp 200km weiter im Westen, kurz vor der Andamanensee. Die Fahrt dauert etwa 3-4h - je nachdem, ob der Fahrer zwischendurch mal anhält, sich etwas zu Essen holt, Pakete ausliefert o.ä. Ebenfalls erfolgt die Abfahrt nicht immer ganz nach Plan. Heute zumindest ist der Bus erst geschlagene 2h nach der planmäßigen Abfahrtszeit überhaupt am Busterminal aufgetaucht... Aber das ist eben Thailand, hier ticken die Uhren noch ein wenig anders (außerhalb von Bangkok).


Freitag, 18.05.2007 - Phuket, Thailand

Zwei Tage in Phuket-Stadt bzw. auf der Insel Phuket

Zwei Tage in Phuket-Stadt bzw. auf der Insel Phuket
Die letzten zwei Tage habe ich auf Phuket verbracht, einer "Insel" in der Andamanensee. Da diese jedoch praktisch direkt am Festland gelegen und über eine Brücke erreichbar ist, ist Phuket eigentlich nicht mehr wirklich eine Insel. Phuket ist wohl die ab stärksten touristisch geprägte Region des Landes - weit mehr noch als z.B. Bangkok oder Koh Samui. Da ich am Samstag jedoch vom Phuket International Airport aus zunächst nach Bangkok und dann weiter nach Chiang Mai (ganz im Norden von Thailand) fliegen werde, musste ich notgedrungen auch auf Phuket vorbeischauen.


Sonntag, 20.05.2007 - Chiang Mai, Thailand

Neues aus Wat-schikistan (Chiang Mai)!

Neues aus Wat-schikistan (Chiang Mai)!
So, seit dem letzten Beitrag sind schon wieder zwei Tage vorbeigegangen und in der Zwischenzeit bin ich ein ganzes Stück weit vorangekommen. Um genau zu sein: Ich bin jetzt nicht mehr auf Phuket, sondern knappe 1700km weiter nördlich in der Stadt Chiang Mai. Dazu bin ich am Samstag zunächst vom Phuket International Airport mit AirAsia nach Bangkok geflogen (~1h) und kurz darauf mit der gleichen Airline nach Chiang Mai (1h 10min, Flüge Nr. 17 und 18 in 2007).


Montag, 21.05.2007 - Chiang Mai, Thailand

Ausflüge in die Umgebung von Chiang Mai

Ausflüge in die Umgebung von Chiang Mai
An meinem zweiten kompletten Tag im Nordosten von Thailand war ich im Umfeld von Chiang Mai unterwegs. Am Morgen bin ich zunächst per lokalem Bus in das knapp 30km südlich von Chiang Mai gelegene Städtchen "Lamphun" gefahren. Busse, Minibusse und Pickups fahren östlich des Flusses los, meist alle 30min. Außerdem kommt man per Zug nach Lamphun. Die 40min-Fahrt hat mich ganze 12bt gekostet (~0,25 EUR) und in Lamphun hatte ich dann einige Zeit zur Verfügung, um die verschiedenen Wats vor Ort anzuschauen.


Dienstag, 22.05.2007 - Lampang, Thailand

Mit der Kutsche durch Lampang

Mit der Kutsche durch Lampang
Ich bin wieder unterwegs und nähere mich Schritt für Schritt Thailands Hauptstadt Bangkok, diesmal jedoch aus nördlicher Richtung. Heute gab es erstmal nur eine kurze Etappe per Zug in das etwa 2h bzw. 100km entfernte "Lampang". Per "Express"-Zug zahlt man dafür ~330bt, ich habe jedoch stattdessen einen Bummelzug 3. Klasse genommen, für lediglich 23bt. So hat man auch bessere Chancen, die umliegende Szenerie zu würdigen.


Mittwoch, 23.05.2007 - Sukhothai, Thailand

Unterwegs mit Mana in Si Satchanalai

Unterwegs mit Mana in Si Satchanalai
Ein langer Tag liegt hinter mir, aber einer, der sich wirklich gelohnt hat - gerade da wieder nicht alles so gelaufen ist, wie geplant. Gestartet bin ich früh am Morgen in Lampang und zwar ging es zunächst in knapp 2h in die südöstlich gelegene Stadt "Uttaradit". Mein Ziel war eigentlich die Stadt "Si Satchanalai", welche von Lampang aus auch direkt erreichbar ist. Die Busse und Züge fahren jedoch nur über Uttaradit.


Donnerstag, 24.05.2007 - Sukhothai, Thailand

Mit dem Radl durch den Sukhothai Historical Park

Mit dem Radl durch den Sukhothai Historical Park
Nachdem ich bereits am Vortag in Sukthothai eingetroffen war, konnte ich direkt am Morgen mit der Besichtigung des "Sukhothai Historical Parks" beginnen. Ähnlich wie in Si Satchanalai liegt dieser ein paar Kilometer von der heutigen Stadt entfernt. Die rund 12km kann man aber ganz unkompliziert mit einem der Pickups überwinden, die für 20bt alle 30min direkt aus dem Stadtzentrum abfahren (30min Fahrt).


Freitag, 25.05.2007 - Lopburi, Thailand

Auf dem Weg nach Lopburi

Auf dem Weg nach Lopburi
In den vergangenen zwei Tagen bin ich ein erhebliches Stück weiter an Bangkok herangerückt. Mittlerweile befinde ich mich in Lopburi, nur noch vielleicht 150km nördlich der Millionenmetropole. Am Mittwoch musste ich dazu zunächst einmal von Sukhothai wieder in die Nähe der Nord-Süd-Bahnlinie kommen. Zum Glück verkehren aber ständig Busse zwischen Sukhothai und der östlich gelegenen Stadt "Phitsanulok", so dass ich noch am Vormittag in dieser Stadt ankam (1 1/2h Fahrt für 30bt).


Samstag, 26.05.2007 - Ayutthaya, Thailand

Lopburi - Die Stadt der Affen

Lopburi - Die Stadt der Affen
Mein Trip durch Thailand geht langsam zu Ende, denn mittlerweile bin ich in Ayuttaya angekommen, welches nur noch rund 70km nördlich von Bangkok liegt. Doch zunächst habe ich am frühen Morgen noch eine Runde durch Lopburi gedreht, welches ich am Vortag durch die späte Ankunft nicht mehr besichtigen konnte. In Lopburi kann man sich zwar auch die üblichen Wats sowie die Überreste eines ehem. Königspalastes samt Museum anschauen, die Attraktion schlechthin sind aber eindeutig die Affen, welche inmitten der Stadt leben und ihr Unwesen treiben.


Dienstag, 29.05.2007 - Bangkok, Thailand

Thailand: Fazit einer (ersten) Reise durch das Land

Kaum bin ich in Thailand angekommen, ist der Monat auch schon wieder vorbei. Innerhalb der letzten 30 Tage habe ich Bangkok erkundet, ich bin die Ostküste heruntergefahren und habe Koh Tao, Koh Pha Ngan und Koh Samui besucht, an der Westküste ging es nach Krabi, Koh Phi Phi und Phuket, bevor ich hoch in den Norden nach Chiang Mai geflogen bin und mich dann wieder Stück für Stück der Millionenmetropole Bangkok genähert habe.


Samstag, 06.10.2007 - Bangkok, Thailand

Zurück in Krung Thep, zurück im Chaos

Zurück in Krung Thep, zurück im Chaos
Seit Donnerstag Vormittag bin ich wieder zurück in Krung Thep (Bangkok) und konnte seitdem so einige Ups und Downs erleben. Diesmal bin ich nicht per Emirates via Frankfurt und Dubai nach Bangkok geflogen, sondern mit Air Berlin zunächst nach Düsseldorf und dann mit einer A330-200 der LTU weiter nach Bangkok. Ab Dezember 2007 soll es ja mehrmals wöchentlich Non-Stop-Flüge der LTU von Berlin nach Bangkok geben, derzeit dürfte jedoch der Trip über Düsseldorf oder München noch die beste und wahrscheinlich auch günstigste Lösung sein (~400 EUR für Economy inkl. des Fluges nach Düsseldorf, bei einem Return-Ticket entsprechend günstiger).


Montag, 08.10.2007 - Bangkok, Thailand

Die ersten Tage im LOS (Land of Smile)

Die ersten Tage im LOS (Land of Smile)
Mittlerweile ist es hier in Bangkok Montag morgen und v.a. nach der verspäteten Ankunft meines Gepäcks am Samstag konnte ich die ersten Runden durch diese Millionenmetropole drehen. Wie auch bei meinem ersten Aufenthalt in Bangkok im Mai diesen Jahres war ich zunächst vom Chaos, dem vielen Lärm und dem Smog ein wenig überwältigt. Nach spätestens 1-2 Tagen hat man sich dann aber eingelebt und entdeckt die schönen Seiten an Bangkok.


Mittwoch, 10.10.2007 - Bangkok, Thailand

Taifun-Ausläufer: Land unter in Bangkok

Taifun-Ausläufer: Land unter in Bangkok
Ich bin weiterhin in Bangkok, kann mir derzeit jedoch aufgrund des schlechten Wetters kaum etwas anschauen. Vor rund 4-5 Tagen hat ja ein Taifun bereits im mittleren Vietnam, sowie im nördlichen Kambodscha und Thailand für weitläufige Überschwemmungen und Zerstörungen gesorgt. Nun ist es zwar "nur noch" ein tropischer Sturm, dessen Ausläufer bringen aber immer noch EXTREMEN Niederschlag. Konkret bedeutet dass, dass man kaum einen Fuss vor die Tür setzen kann, denn das Wasser kommt nicht nur in Strömen von oben, sondern die Straßen stehen immer wieder komplett unter Wasser. 10 Sekunden mit Schirm draußen und man ist trotzdem klitschnass.


Donnerstag, 11.10.2007 - Bangkok, Thailand

Zu Besuch in der Bangkoker Chinatown

Zu Besuch in der Bangkoker Chinatown
Am Donnerstag war ich zwischen mehreren Regenschauern noch einmal in der Chinatown von Bangkok unterwegs. Diese erstreckt sich etwa zwischen dem alten Tempelbezirk Rattanakosin, dem Fluss Chao Praya und dem Hauptbahnhof Hualamphong rund um die "Sampeng Lane" (Soi Wanit I). In diesem Gebiet begegnet man einem ganz anderen Bangkok, mit zahlreichen engen Gassen, in denen sich Hunderte chinesischer Geschäfte, Restaurants und kleine Werkstätten dicht an dicht drängen, während man an den Straßenständen vorwiegend chinesische Leckereien erwerben kann.


Samstag, 13.10.2007 - Pattaya, Thailand

Raus aus Bangkok und weiter nach Osten

Raus aus Bangkok und weiter nach Osten
Nach knapp einer Woche in Bangkok habe ich mich nun in Richtung Ost-/Südostthailand aufgemacht, stets in Richtung kambodschanische Grenze. Zunächst hatte ich einen Zwischenstop in Chonburi eingeplant (etwa 80km von Bangkok entfernt). Da jedoch niemand wirklich verwertbare Informationen zu dieser Stadt hatte (oder auch nur eine Karte o.ä.), habe ich stattdessen am "Sriracha Tiger Zoo" haltgemacht, bevor es in das berüchtigte Pattaya weiterging.


Montag, 15.10.2007 - Pattaya, Thailand

Pattaya - Das Sündenbabel Thailands

Pattaya - Das Sündenbabel Thailands
Wie bereits angesprochen, halte ich mich derzeit in Pattaya auf, dem "Sündenbabel Thailands". Warum Sündenbabel? Nun, eigentlich ist Pattaya ein recht gewöhnlicher Ort. Mit ~90.000 Einwohnern nicht übermäßig groß, keine besonderen Attraktionen und lange, feinsandige, aber nur wenig spektakuläre Strände. Da der Ort nur etwa 140km von Bangkok entfernt ist, kommen v.a. am Wochenende viele Bangkoker hierher. Zugleich ist Pattaya eines der am weitesten entwickelten Tourismusziele in Thailand.


Dienstag, 16.10.2007 - Pattaya, Thailand

Pattaya - Aktivitäten am Tage

Pattaya - Aktivitäten am Tage
Was macht man nun in Pattaya, wenn man ein Hotel vorab für 4 Tage gebucht hat, nach einem Trip entlang des relativ schmalen und touristisch voll entwickelten Pattaya Beach, sowie durch das Zentrum von Pattaya aber immer noch gut 3 Tage übrig hat? Ein paar Möglichkeiten gibt es, allerdings sollte man keine historischen Sehenswürdigkeiten o.ä. in der Gegend erwarten. Hier nun ein paar Tipps zu Pattaya.


Donnerstag, 18.10.2007 - Koh Samet, Thailand

Ab auf die Inseln: Abstecher nach Koh Samet

Ab auf die Inseln: Abstecher nach Koh Samet
Nachdem meine Hotelbuchung in Pattaya am Mittwoch (endlich) abgelaufen war, habe ich mich wieder auf den Weg in Richtung Osten gemacht. Gelandet bin ich schließlich auf der gerade einmal 6km langen und 500m-4km breiten Insel Koh Samet, nur ein paar Kilometer von der Küste entfernt. Zunächst ging es dazu per Bus nach Rayong, einer kleinen Stadt ca. 60km östlich von Pattaya Busse in diese Richtung kann man stündlich an der Ecke Pattaya Central-Road/Sukhumvit abfangen, denn ein Busterminal gibt es nicht.


Freitag, 19.10.2007 - Chanthaburi, Thailand

Chanthaburi, die Stadt der Edelsteinhändler

Chanthaburi, die Stadt der Edelsteinhändler
Und schon bin ich wieder von der Insel Koh Samet runter und auf dem thailändischen Festland angekommen. 2 Tage auf Koh Samet sind für mich ausreichend, sonst bleibt mir nix mehr zu tun. Daher ging es heute per Fähre (50bt) zurück nach Ban Phe, per Songthaew (20bt) weiter nach Rayong und von dort dann per Bus (70bt) weiter in das 110km östlich gelegene Städtchen Chanthaburi (ca. 90.000 Einwohner). Der Trip hat gesamt nur knappe 4h gedauert, allerdings haben mich mehr als nur ein paar Leute gefragt, was ich denn eigentlich in Chanthaburi will? Denn dorthin fährt doch sonst niemand...


Montag, 22.10.2007 - Koh Chang, Thailand

Koh Chang - Zu Gast auf der Elefanteninsel

Koh Chang - Zu Gast auf der Elefanteninsel
Die letzten drei Tage habe ich auf Koh Chang verbracht, der sogenannten "Elefanteninsel", denn "Chang" ist das thailändische Wort für Elefant. Von Chanthaburi aus gab es zwar Busverbindungen zum Fährhafen "Laem Ngop", von wo aus man nach Koh Chang übersetzen kann, allerdings fahren häufiger Busse in die Stadt Trat (ca. 50bt, 1h), nicht mehr weit von der kambodschanischen Grenze entfernt. Trat hat allerdings keine besonders interessanten Attraktionen o.ä. vorzuweisen (außer den üblichen Märkten und ein paar Wats), weshalb ich direkt per Songthaew weiter zur Küste gefahren bin.


Montag, 22.10.2007 - Koh Chang, Thailand

Aktivitäten auf und rund um Koh Chang

Aktivitäten auf und rund um Koh Chang
Was kann man nun auf Koh Chang unternehmen, wenn man nicht gerade ein oder auch mehrere Tage durch das Inselinnere wandern möchte? Hier folgen einige Vorschläge bzw. eine Übersicht meiner Aktivitäten der letzten Tage (Tour rund um die Insel, Tauchen und Schnorcheln im Nationalpark, Kajaktouren auf dem Meer und Elefantentour durch den Dschungel).


Donnerstag, 25.10.2007 - Bangkok, Thailand

Zurück in Bangkok - Ende des Trips nach Osten

Zurück in Bangkok - Ende des Trips nach Osten
Kurz vor der kambodschanischen Grenze habe ich Halt gemacht und bin wieder zurück nach Westen bzw. genauer gesagt zurück nach Bangkok. Kambodscha steht derzeit noch nicht auf meinem Programm, denn erstmal werde ich noch bis zum Auslaufen meines 60-Tage-Visums in Thailand verweilen. Bis Ende November werde ich mich daher von Bangkok aus Stadt für Stadt weiter nach Süden durchhangeln, bis ich letztendlich irgendwann Malaysia erreiche, die nächste Station meines Asien-Trips.


Freitag, 26.10.2007 - Samut Prakan, Thailand

Samut Prakan - Zu Besuch in der Ancient City

Samut Prakan - Zu Besuch in der Ancient City
Während meiner ersten Tage in Bangkok vor ca. 2 Wochen waren die Ausläufer der Regenzeit noch deutlich zu spüren, weshalb ich die geplanten Tagestouren in die Umgebung Bangkoks nicht durchführen konnte. Jetzt scheint aber sogar in Bangkok fast ständig die Sonne, so dass ich am Freitag das gute Wetter zu einem Ausflug nach Samut Prakan genutzt habe. Die Stadt Samut Prakan liegt direkt am Meer, nur ca. 30km südlich von Bangkok und hat fast 400.000 Einwohner.


Montag, 29.10.2007 - Bangkok, Thailand

Zum höchsten Chedi Thailands / der Welt

Zum höchsten Chedi Thailands / der Welt
Nachdem ich in Bangkok in den mittlerweile 4 Aufenthalten in diesem Jahr praktisch alles gesehen und erlebt habe, was in dieser quicklebendigen Metropole eben so zu sehen und zu erleben ist (und ich Bangkok nun sicherlich fast besser kenne als meine Heimatstadt Berlin), mache ich mich nun wieder auf den Weg in Richtung Süden/Südwesten Thailands. Am Montag folgte aber zunächst noch ein Abstecher in das knapp 60km westlich von Bangkok gelegene Städtchen "Nakhon Pathom", welches den mit 127m weltweit höchsten Chedi beherbergt.


Dienstag, 30.10.2007 - Kanchanaburi, Thailand

Ab in den Dschungel I: Die Brücke über den Kwai

Ab in den Dschungel I: Die Brücke über den Kwai
Die letzten Tage habe ich Kanchanaburi verbracht, ca. 160km westlich von Bangkok. Dorthin ging es per Zug von der Thonburi Railway Station aus durch die schmutzigen Vorstädte von Bangkok und dann weiter durch spärlicher besiedelte und immer mehr von Ackerbau geprägte Regionen des Landes. Pro Tag fahren 2 Züge nach Kanchanaburi, wobei die Fahrt im 3. Klasse-Zug 100bt kostet und ca. 3h dauert. Im kleinen Städtchen Kanachanaburi dreht sich im Wesentlichen alles um die weltweit bekannte "Brücke über den River Kwai" oder wie sie hier genannt wird: Death Railway Bridge.


Mittwoch, 31.10.2007 - Kanchanaburi, Thailand

Ab in den Dschungel II: Zum Tiger Temple

Ab in den Dschungel II: Zum Tiger Temple
Mein zweiter Tag in Kanachanaburi startete bereits sehr früh am Morgen. Gegen 06:00 Uhr bin ich mit der Death Railway von Kanchanaburi bis zur heutigen Endstation Nam Tok gefahren. Auf dieser ca. 60km langen Strecke geht es durch dichten Dschungel und haarscharf an steilen Berghängen vorbei, wobei man auf der linken Seite immer wieder einen guten Blick auf den River Kwai erhaschen kann. Ganz so spektakulär, wie in einigen Dokumentationen dargestellt, ist diese Fahrt jedoch nicht. Dies mag am regnerischen Wetter gelegen haben (wodurch die Sicht eingeschränkt wurde) oder aber daran, dass man im Zug selbst gar nicht wirklich mitbekommt, wie sich die Bahnlinie die Berge entlangschlängelt.


Samstag, 03.11.2007 - Hua Hin, Thailand

Auf dem Weg in den Süden - Kanchanaburi bis Hua Hin

Auf dem Weg in den Süden - Kanchanaburi bis Hua Hin
Kanchanaburi habe ich hinter mir gelassen und ich nähere mich dem Süden Thailands. Dazu bin ich zunächst per Bus nach Ratchaburi gefahren (2h für 47bt), von wo aus es dann im 3. Klasse-Zug in ~2,5h (24bt) in den Badeort Hua Hin ging. In Hua Hin war ich bereits im Mai diesen Jahres (Ab in die 3. Klasse - Für 13bt nach Hua Hin). Viel verändert hat sich seitdem nicht. Weiterhin dominieren ältere Pauschaltouristen aus Europa und eine darauf abgestimmte Tourismusindustrie mit Hotels wie dem Hilton, zahlreichen Schneidern und nervigen Tuktuk-Fahrern den Ort.


Mittwoch, 07.11.2007 - Phuket, Thailand

Phuket - Von Buddhas, Bargirls und Neckermännern

Phuket - Von Buddhas, Bargirls und Neckermännern
Es wird mal wieder Zeit für ein Update des KAHUNABLOG, denn ich bin schon längst nicht mehr am Isthmus von Kra unterwegs, sondern ich halte mich derzeit noch auf Phuket auf, Thailands größter Insel. Von Hua Hin bin ich dazu mit dem Expresszug in knapp 5h und für 460bt zunächst nach Surat Thani gefahren, bevor es per Bus in ganzen 7h rüber auf die Westküste Thailands und somit zur Andamanensee ging. Im Süden des Landes bin ich somit also endgültig angekommen.


Samstag, 10.11.2007 - Ao Nang, Thailand

Chillen am Hat Rai Ley (Railey-Beach)

Chillen am Hat Rai Ley (Railey-Beach)
Auch Phuket habe ich nun hinter mir gelassen. Eigentlich hatte ich in den letzten Tagen noch ein paar Touren eingeplant. So z.B. zur "Ao Phang Nga", einer Bucht östlich von Phuket mit quasi senkrecht aus dem türkisblauen Wasser aufsteigenden Kalksteinformationen, wie u.a. im James Bond-Film "The Man with the Golden Gun" zu sehen. Das wechselhafte Wetter machte dies allerdings recht schwierig und so bin ich heute stattdessen per Fähre von Phuket nach Südosten, zur Ao Nang-Bucht gefahren.


Dienstag, 13.11.2007 - Surat Thani, Thailand

Transport-Tage - Zurück zum Golf von Thailand

Transport-Tage - Zurück zum Golf von Thailand
In den letzten Tage bin ich ziemlich unstetig von Ort zu Ort gesprungen. Ursprünglich hatte ich an einigen der Orte zumindest 2-3 Tage eingeplant, als sich diese dann jedoch als wenig einladend bzw. interessant herausstellten, bin ich einfach am nächsten Tag weitergezogen. Von Ao Nang / Railey Beach an der Andamanenküste bin ich zunächst am Sonntag per Fähre (2 1/2h, 420bt inkl. Transfer) nach Koh Lanta gefahren.


Samstag, 17.11.2007 - Koh Samui, Thailand

Bootstour auf Koh Samui - Einmal rund um die Insel

Bootstour auf Koh Samui - Einmal rund um die Insel
Für den Aufenthalt auf Koh Samui habe ich mir diesmal nur wenig vorgenommen. Statt rastlos von Ort zu Ort zu fahren, werde ich einfach nur ein paar Tage am Strand verbringen und ein wenig ausspannen, bevor es weiter nach Koh Pha Ngan und schließlich nach knapp 2 Monaten raus aus Thailand geht. Mein letzter Aufenthalt auf Koh Samui im Mai 2007 war leider sehr verregnet. Doch gerade die "High Season" von Dezember bis März soll neben den höchsten Preisen zugleich das schlechteste Wetter bieten...


Sonntag, 25.11.2007 - Koh Pha Ngan, Thailand

Full Moon Party am Haad Rin Beach

Full Moon Party am Haad Rin Beach
Nach dem Besuch von Koh Samui bin ich für knapp eine Woche auf die 45min nördlich gelegene Insel Koh Pha Ngan gewechelt. Diese Insel ist v.a. für die seit einigen Jahren allmonatlich stattfindende "Full Moon Party" bekannt. Bei meinem Aufenthalt im Mai 2007 war ich leider zur falschen Zeit vor Ort. Diesmal hatte ich jedoch meinen Aufenthalt extra so gelegt, dass ich am 24.11. zum Vollmond (gleichzeitig das "Loi Krathong"-Festival in Thailand) die Full Moon Party besuchen konnte.


Dienstag, 27.11.2007 - Koh Samui, Thailand

Zwei Monate in Thailand - Ein kurzes Fazit

Unglaublich wie die Zeit vergeht! Mittlerweile bin ich bereits seit dem 3. Oktober in Thailand und selbst zusammen mit den ~4 Wochen im Mai 2007 habe ich noch nicht alle Regionen dieses immer noch sehr faszinierenden Landes bereisen können. Das Goldene Dreieck nördlich von Chiang Mai und der gesamte Nordosten (Isaan) müssen also später noch besucht werden. Dies liegt aber nicht zu letzt auch daran, dass ich im November hauptsächlich im Süden Thailands unterwegs war und es zwischen Phuket und Koh Pha Ngan etwas ruhiger habe angehen lassen.


Sonntag, 02.12.2007 - Georgetown/Penang, Malaysia

Welcome to Malaysia! - Wirklich?

Welcome to Malaysia! - Wirklich?
Nanu, keine neuen Einträge mehr im KAHUNABLOG? Ist die Reise etwa schon zu Ende? Nein, ganz im Gegenteil! Ich bin jetzt wie angekündigt von Thailand nach Malaysia gewechselt, allerdings waren die Eindrücke in den letzten Tagen doch so divers, dass ich mir quasi erst einmal eine Auszeit vom Bloggen genommen habe, um in der Zeit meine Meinung über dieses Land zu festigen. Doch nun der (zurückdatierte) Bericht zu den ersten Tagen in Malaysia.


Dienstag, 04.12.2007 - Georgetown/Penang, Malaysia

Weitere Attraktionen auf Penang

Weitere Attraktionen auf Penang
Die letzten Tage über habe ich mich noch ein wenig auf der Insel Penang umgeschaut, bevor es morgen mit Air Asia weiter nach Kuala Lumpur geht. Penang hat außer der ganz im Nordosten gelegenen Stadt Georgetown natürlich noch einige weitere Attraktionen zu bieten, von denen die meisten auch über das öffentliche Busnetz erreicht werden können. Durch den bis zu 820m hohen Bergrücken im Inselinneren verlaufen die Straßen allerdings meist entlang der Küste. Speziell der dünner besiedelte Westen mit kleineren Ortschaften ist daher praktisch nur mit einem Mietwagen erreichbar.


Freitag, 07.12.2007 - Kuala Lumpur, Malaysia

Ankunft in Malaysias Hauptstadt - Kuala Lumpur

Ankunft in Malaysias Hauptstadt - Kuala Lumpur
Derzeit halte ich mich für einige Zeit in Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias auf. Kuala Lumpur - vor Ort meist nur "KL" genannt ist die mit Abstand größte Stadt des Landes und hat einschließlich der Agglomeration etwa 6,9 Mio. Einwohner (ok, für Asien ist dies nur eine mittelgroße Stadt). Das weltweit bekannte Wahrzeichen der Stadt sind die Petronas Towers im Stadtzentrum, zwei mit einer Brücke verbundene, über 420m hohe Stahl-und-Glas-Türme. Was Kuala Lumpur sonst noch so zu bieten hat, möchte ich nun in den nächsten Tagen herausfinden.


Samstag, 08.12.2007 - Kuala Lumpur, Malaysia

Geschichte und Natur pur in Kuala Lumpur

Geschichte und Natur pur in Kuala Lumpur
Kuala Lumpur wurde erst 1857 gegründet, weshalb natürlich nicht so besonders viel historische Bausubstanz in der Stadt vorhanden ist. "Must see"-Attraktionen sind daher relativ rar bzw. wie die Petronas Towers vorwiegend neueren Ursprungs. Dennoch sollte man für Kuala Lumpur mehr als nur einen kurzen Stop-Over auf dem Weg von Europa nach Australien oder Neuseeland einplanen. Ziele des heutigen Tages waren die Gegend rund um den Merdeka Square und die Lake Gardens, eine 92ha große Park-Anlage mit Seen, einem Bird- und Butterfly-Park uvm.


Dienstag, 11.12.2007 - Kuala Lumpur, Malaysia

Hoch hinaus in Kuala Lumpur

Hoch hinaus in Kuala Lumpur
Wie bereits angesprochen ist Kuala Lumpur international vor allem durch die Petronas Twin Towers bekannt. Mit einer Höhe von 452m sind diese in der Rangliste der weltweit höchsten Gebäude nicht weit von der Spitze entfernt (obwohl der Burj Dubai-Tower in Dubai natürlich noch ein paar Hundert Meter höher ist...). Heute waren die Twin Towers eines meiner Tagesziele, zuerst jedoch ging es zum "Menara KL Tower", dem Fernsehturm von Kuala Lumpur.


Donnerstag, 13.12.2007 - Kuala Lumpur, Malaysia

Endspurt in KL: Batu Caves + Petronas Skybridge

Endspurt in KL: Batu Caves + Petronas Skybridge
Mein Aufenthalt in Kuala Lumpur geht langsam zu Ende, denn morgen werde ich nach Melaka/Malakka im Südwesten weiterfahren. Doch zunächst standen für heute noch zwei Attraktionen auf dem Programm: Die Batu Caves im Norden der Stadt und die Skybridge zwischen den über 450 Meter hohen Petronas Twin Towers.


Sonntag, 16.12.2007 - Malakka, Malaysia

Malakka - Auf den Spuren der Kolonialzeit

Malakka - Auf den Spuren der Kolonialzeit
Nach 10 Tagen in Kuala Lumpur bin ich jetzt nach Malakka weitergezogen, einer Stadt mit angeblich >700.000 Einwohnern im Südwesten der Peninsula Malaysia. Malakka ist wahrscheinlich eine der ältesten Städte der Halbinsel und hat eine dementsprechend wechselvolle Geschichte, u.a. mit portugiesischen und holländischen Wurzeln, die heute noch deutlich im Stadtbild zu sehen sind.


Montag, 17.12.2007 - Singapur, Singapur

Ankunft in Singapur, der "Löwenstadt" Südostasiens

Ankunft in Singapur, der
Mit Singapur habe ich nach nur 2 1/2 Monaten bereits die letzte Station meines 2. Asien-Trips erreicht. Zwar wird es im Januar noch einmal kurz zurück nach Bangkok gehen, dies aber nur, um den Flug nach Deutschland zu erwischen, denn letztendlich sind die Flüge von Bangkok nach Europa immer noch weitaus günstiger als von Kuala Lumpur oder Singapur aus. Doch bis dahin bleibt mir noch ausreichend Zeit, diesen kleinen, jedoch wirtschaftlich sehr leistungsstarken Stadtstaat vor der Südspitze Malaysias zu erkunden.


Donnerstag, 20.12.2007 - Singapur, Singapur

Kulturelle Vielfalt: Inder & Malaiien in Singapur

Kulturelle Vielfalt: Inder & Malaiien in Singapur
In Singapur angekommen, habe ich mich zunächst einmal im Viertel Little India einquartiert, einer Gegend mit hauptsächlich nur 2-3 geschossigen, oftmals noch hölzernen Gebäuden, in denen im Erdgeschoss kleine Shops untergebracht sind, die Saris, Gewürze, Lampions, indische Musik und die unterschiedlichsten nord- und südindischen Spezialitäten verkaufen. Während es tagsüber noch recht ruhig zugeht, wird es spätestens ab Sonnenuntergang sehr viel lebendiger, wenn sich die engen Gassen mit unzähligen Indern und auch einigen westlichen Ausländern füllen und Musik von allen Seiten bis in die frühen Morgenstunden erschallt.